ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

"Geh´ich pleite?" - Was eine astrologische Prognose wirklich für Sie tun kann

Fotoquelle: pixabay.com

von Sylvia Grotsch (Kommentare: 0)

Selten kommen Menschen in eine astrologische Beratung, wenn alles im Lot ist. Manche kommen sogar in der Hoffnung, ich würde Ihnen sagen, wann genau das Leben sich wieder in die Richtung entwickelt, die sie sich wünschen.

So wie Lydia, eine Frau Mitte vierzig, hochgewachsen und schlank, die mit raumeinnehmenden Schritten mein Homeoffice betritt. Mir kommt Dynamik und Tatkraft entgegen, jemand der gewohnt ist, sein Leben in die Hand zu nehmen.

Lydia hat ein Ladengeschäft für Einrichtungsgegenstände in einer gut besuchten Fußgängerzone einer deutschen Kleinstadt. Sie kam zu mir, weil die Umsätze bereits seit längerer Zeit nicht mehr so waren, wie sie sein müssten. Dass zerrt an den Nerven, denn die Miete ist teuer und zwei Angestellte wollen pünktlich bezahlt werden.

Lydia erzählt mir, dass ihr klar ist, dass sie ihr Geschäft völlig neu aufstellen muss, um weiter am Markt bestehen zu können. Allein, es fehlt ihr das Geld dazu.

So ist es mehr als verständlich, dass sie alarmiert ist und wissen möchte, ob sie möglicherweise pleite geht oder ob sie vielleicht doch noch in letzter Sekunde einen Geldgeber findet, mit dem sie ihrem Geschäft die notwendige Verjüngungskur angedeihen lassen kann.

Blick in die Glaskugel

Dass an mich – und wahrscheinlich auch an andere Astrologen und Astrologinnen – solche Fragen gestellt werden, hängt von der Vorstellung ab, die viele Menschen mit Astrologie verbinden. Nach wie vor haftet ihr der Ruf an, die Zukunft „voraussagen“ zu können. Mich wundert das nicht, finden sich im Internet doch solche Anzeigen wie: “Neugierig auf die Zukunft? Unsere Top-Berater freuen sich auf Sie. Sichern Sie sich Ihre kostenlose Erstberatung!“

Aber nicht nur Astrologen im Internet wecken diese Vorstellung, Lydia kam zu mir, weil eine Astrologin zu ihr gesagt hatte, dass sie „ein ganz tolles Jahr“ haben wird. Irgendwas mit dem Planeten Jupiter sollte sein, aber bei ihr sei bislang überhaupt nichts „toll“ gewesen.

Wer mich kennt weiß, dass sich mir bei solchen Aussagen regelmäßig die Nackenhaare aufstellen :-), denn sie wecken den Eindruck, dass unser Leben von äußeren Einflüssen gesteuert wird.

Wie wird eine astrologische Prognose überhaupt erstellt?

Jetzt haben "astrologische Prognosen" aber durchaus einen großen Nutze, besonder auch dann, wenn sich im Leben Hindernisse aufbauen.

Als Erstes nehme ich dazu das Grundhoroskop desjenigen, der zu mir in die Beratung kommt. Das besteht aus den Planetenkonstellationen zum Augenblick der Geburt, festgehalten in einer kreisrunden Grafik mit mehreren Symbolen und unterschiedlichen Farben.

Für die, die neu sind auf meinem Blog und die vielleicht noch nie ein Horoskop gesehen haben, hier mal das Horoskop von Barack Obama [dass es gerade das Horoskop ist, hat jetzt keine weitere Bewandnis].

Horoskop von Barack Obama

So ein Horoskop besteht aus dem äußeren Tierkreis, den Planeten und den „Feldern“, die die Ziffern 1 bis 12 tragen. Das Horoskop ist statisch, vergleichbar mit einer Fotografie des Himmels zum Zeitpunkt der Geburt.

Nach der Geburt eines Menschen laufen die Planeten aber am Himmel natürlich weiter. Mit dem Computer können wir dann schnell erkennen, wann die weiter laufenden Planeten sich mit bestimmten Punkten im individuellen Horoskop decken.

In der nächsten Grafik können Sie das etwas genauer sehen, wie das dann aussieht: "Innen" ist das Horoskop von Obama, außen eingezeichnet sind die aktuellen Transite für den 7.5.2018.

Obama + Transite

Deckt sich zum Beispiel der laufende Pluto am Himmel mit einem Planeten im eigenen Horoskop, sprechen wir von einem „Pluto-Transit“.

Wichtig ist, diese Transite richtig zu verstehen! Sie bringen weder Glück noch Unglück, Transite weisen immer auf anstehende Entwicklungsschritte im Leben eines Menschen hin. Glücklicherweise müssen wir die meisten Entwicklungen nicht über Nacht machen, sondern wir haben immer einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung, den man ebenfalls mit dem Computer leicht ermitteln kann.

Was ist bei Lydia gerade los?

Bei Lydia fallen mir zwei Dingen auf: Sie hat einerseits einen lange laufenden Pluto-Transit über die nächsten fünf Jahre, der anzeigt, dass sie sich aus alten Strukturen befreien will, um sich freier als bisher ausdrücken zu können.

Andererseits stoße ich auf der Suche nach der Aussage über das „tolle Jahr“ darauf, dass sie für das betreffende Jahr gleichzeitig einen Jupiter- und Uranus-Transit auf mehrere wichtige Berufspunkte im Horoskop hat.

Jupiter steht für „Ausdehnung“, „Verbesserung“, „Erweiterung“, Uranus für „Befreiung“, „plötzliche Veränderung“ und „Überraschungen“. Wenn die beiden sich gleichzeitig mit wichtigen Punkten im eigenen Horoskop decken (was bei Lydia der Fall war), dann zeigt das auf ein Zeitfenster hin, in dem man eine Gelegenheit am Schopf packen kann, um einer Herausforderung, vor dem man steht, eine positive Wendung zu geben. Das Ergebnis kann dann eine erhebliche Verbesserung einer Situation sein.

Was das Ergebnis beeinflusst

Kann! Denn wie das Endergebnis dieser Transite steht nicht einfach von vorne herein fest - es ist von bestimmten Bedingungen abhängig:

  • Zunächst muss geprüft werden, welcher Lebensbereich im Horoskop von dem Jupiter- und Uranus-Transit wirklich betroffen ist. Ist es der Arbeitsbereich oder bezieht sich die Konstellation mehr auf Beziehungen oder wird am ehesten eine persönliche Entwicklung aktiviert?
  • Der wirklich entscheidende Punkt ist aber, ob diese beiden Transite wirklich genutzt und umgesetzt werden oder ob da jemand sitzt und auf sein Glück wartet.
  • Transite müssen damit immer aktiv angegangen werden, dann allerdings – so meine Erfahrung - kommt einem das Leben oft entgegen und nicht selten tauchen dann auch „glückliche Zufälle“ auf, die einen unterstützen.

Die Transite von Jupiter und Uranus berühren bei Lydia tatsächlich ihren Arbeitsbereich. Durch die beiden Transite hat sie die Chance, etwas zu tun, was sie sich bislang noch nicht zugetraut hat, und was sie auf Ihrem Weg weiterbringt.

Glück und Unglück liegen nicht „in den Sternen“

Im Gespräch stellt sich heraus, dass Lydia tatsächlich gute Ideen für eine neue Produktlinie und für die Umgestaltung ihres Geschäfts hat. Das allerdings kostet Geld und sie braucht dazu jemanden, der sich finanziell beteiligt. Was verständlicherweise zur Frage führt, ob es einen solchen Investor geben wird oder ob sie doch besser jetzt schon dicht machen muss.

Das Leben lässt sich aber nicht so einfach in die Karten schauen. Leben heißt, etwas zu tun und dann zu schauen, was passiert. Interessant ist, dass Lydia mir erzählt, dass sie bereits mit jemandem im Gespräch ist, der eventuell bereit wäre, zu investieren. Ich erkläre ihr also an den astrologischen Gegebenheiten, unterstütze sie darin, weitere Gespräche zu führen – und danach dann neu zu entscheiden.

Eine astrologische Prognose zeigt also, welche Entwicklungsschritte anstehen, welche Chancen sich bieten, welche Aufgaben vor einem liegen. So kann man zum Beispiel sehr gut sehen, ob die Zeit reif ist, eine berufliche Entscheidungen zu fällen, genauso wie man sieht, ob Beziehungen und Freundschaften hinterfragt werden müssen, oder ob es an der Zeit ist, etwas Neues zu lernen. Oder ob man sich aus etwas zurückziehen soll, weil es alt und abgetragen ist.

Was Sie immer fragen sollten

Wenn man schon Geld für eine astrologische Beratung ausgibt, sollte man sich nicht mit netten Sprüchen abfertigen lassen. Astrologie kann uns eh nie die Erfahrung ersparen, die wir machen müssen und niemand kann uns sagen, wie etwas letztendlich ausgeht.

Aber wir müssen auch nicht ins völlig kalte Wasser springen. Stellen Sie Ihrer Astrologin, ihrem Astrologin immer folgende Fragen, wenn Sie sich eine astrologische Prognose machen lassen:

  • Welche konkreten Schritte stehen an? Welche Lebensbereiche sind betroffen? Um welche Planeten geht es genau, was bedeuten sie für mich?
  • Wenn mehrere Dinge gleichzeitig Aufmerksamkeit fordern: Worauf sollte ich mich fokussieren?
  • Welche besonderen Chancen kann ich nutzen? Welche Aktivitäten sind jetzt angesagt?
  • Passen die Ideen, mit denen ich gerade spiele, zur aktuellen Zeitqualität?
  • Was lohnt gerade gar nicht, worauf sollte ich besser keine Zeit verschwenden?

Die Antworten auf solchen Fragen geben Ihnen dann eine weitere Grundlage für Ihre Entscheidungen und sollen Sie unterstützen, Ihr Leben selbstbestimmt zu leben.

Daher bin wir erst einmal so verblieben, den Kontakt zu dem möglichen Geldgeber aufzunehmen. Gleichzeitig will meine Klientin einen Kontakt für eine weitere, völlig andere Geschäftsidee, die ihr schon lange im Kopf herumspukt, aktivieren. So nutzt sie die angezeigten Chancen auf eine Veränderung, und alle weiteren Schritte, die sie gehen muss, werden sich dann im Anschluss zeigen.

Wie es weitergegangen ist

Mit dem ursprünglichen Geldgeber hatte es nicht geklappt, aber genau über diesen Kontakt ergab sich ein Kontakt zu einem anderen Interessenten, der zum Käufer wurde, und meine Klientin verabschiedete sich von ihrem Geschäft.

Finanziell war es nicht gerade der üppigste Deal für sie, aber er ging mit einem großen Gefühl der Erleichterung einher, wie sie mir später erzählt. Meine Aussage, dass alte Strukturen aufgegeben werden sollen, um Raum für neue Kreativität zu schaffen, gab ihr die Erlaubnis, sich von einem „Ding, das sich wie ein Klotz am Bein fühlte“ verabschieden zu dürfen.

Endlich konnte meine Klientin einem alten Traum folgen, dem Traum, wieder in die Modebranche zu gehen. Jetzt schmeißt sie einen Laden einer Freundin, die durch mehrere eigene Modegeschäfte voll überlastet ist. Und nach neuesten Informationen brüten die Beiden gerade neue Projekte aus, in denen meine Kundin auf ganz neue Art und Weise kreativ werden kann.

Was eine drohende Insolvenz doch im Leben verändern kann :-). Schön aber auch, wenn ich dann mit der Erläuterung, was im eigenen Horoskop los ist, Menschen Mut machen kann, eine neue Richtung im Leben nicht nur anzudenken - sondern auch zu verfolgen. Und nicht einfach nur zu warten, ob aufgrund irgendeines "guten Transits" etwas von alleine passiert.

Dieser Artikel wurde am 07.05.2018 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte keine Firmen im Namensfeld und keine Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

Ihre eigene Webadresse können Sie gerne im Feld "Webseite" eintragen.

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

(bitte mit http://)