ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Astrologie lernen!

Foto: gilitukha / fotolia.com

Mir ist wichtig, dass Sie in meinen Kursen richtig was lernen und viel mehr aus der Astrologie für sich rausholen, als nur die Theorie.

Meine Astrologie-Kurse tragen meine Handschrift, darum sollten Sie vorab wissen, wie ich die Dinge angehe, wie ich arbeite und was mich ausmacht. Dann können Sie leichter entscheiden, ob Sie bei mir finden, was Sie suchen.

Aktuell biete ich nur den 1-zu-1- Unterricht in Berlin an! Für weitere Kurse tragen Sie sich gerne unten in die Interessenten-Liste ein.

Womit Sie rechnen können

Astrologie lernen heißt, einerseits Know-how zu bekommen, andererseits ist dieses Know-how sehr geprägt von den Erfahrungen, Vorgehensweisen und Standpunkten desjenigen, der Ihnen Astrologie beibringt. Das sollten Sie also also Erstes wissen:

Mein Unterricht ist geplant und läuft auf ein eindeutiges Ziel hinaus, was an meiner unleugbaren Vergangenheit als Lehrerin liegt: erst Nachhilfe, dann fünf Jahre Gesamtschule, dann fünf Jahre Dozentin für Psychologie und seit 1984 Astrologie-Lehrerin.

Das merken Sie bis heute. Ich behandle mit Ihnen das infrage stehende Thema Schritt für Schritt, sodass Sie anschließend wissen, wie Sie es künftig bei Ihrer Deutung anwenden. Mir ist es dabei wichtig, ein Thema gründlich zu bearbeiten, statt möglichst viel in einen Kurs reinzustopfen. Das führt meistens zu Astrologie-Durchfall :-)

Daher folgt mein Unterricht auch immer einer bestimmten Struktur:

  • Sie bekommen klar aufbereitetes Know-how. Je nach Kurs erhalten Sie das Wissen per Video, als Manuskript oder im Direktunterricht
  • Zusammenfassung des Themas als Handout
  • Vertiefung des Lernstoffs an Beispielen
  • Direkte Klärung offen gebliebener Fragen. Bei fast allen Kursen haben Sie immer auch einen direkten Draht zu mir. Im Direktunterricht sowieso, bei Video-Kursen und Manuskripten über vorher vereinbarte Sprechzeiten
  • Übungsaufgaben für diejenigen, die das Gelernte eigenständig zu Hause anwenden wollen und anschließende Besprechung via Telefon/Skype

Ich spreche eine klare Sprache. Diejenigen, die sich schon etwas mit Astrologie befasst haben, wissen: Man kann unglaublich in der Astrologie rumfaseln. Selbst bei altgedienten Kollegen fällt mir das manchmal auf. Da wird gedreht und getrickst, nur um aus einem Horoskop etwas herauszulesen, was man eh schon über den Betreffenden weiß.

Mir geht es darum, die einzelnen Faktoren des Horoskops eindeutig zu definieren und voneinander zu unterscheiden. Sie lernen bei mir immer, in einer bestimmten Sprache zu sprechen und Begriffe immer auf die gleiche Weise zu verwenden.

Ich erlaube mir daher auch, Sie in den Kursen immer wieder liebevoll und sehr hartnäckig zu korrigieren, wenn Sie mal wieder leicht links oder rechts neben einem Begriff „herumwaten“. So verstehen wir uns am besten und Sie haben nach dem Kurs eine klare Deutungsgrundlage an der Hand.

Was es nicht bei mir gibt: In meinen Kursen (weder offline noch online) gibt es weder Meditations- oder Fantasiereisen, wir malen nicht, erstellen keine Collagen. Wir machen auch keine Rollenspiele und für Aufstellungsarbeit bin ich nicht ausgebildet.

Ich bin die Frau fürs Sachliche und für die Wissensvermittlung, klar und auf den Punkt.

Und noch etwas - für die Fortgeschrittenen unter Ihnen: Je länger man sich mit Astrologie befasst, desto mehr weiß man auch, dass man in der Astrologie unterschiedliche Betrachtungsweisen einnehmen kann. Man könnte dann stundenlang darüber diskutieren, ob die eigene Betrachtungsweise oder die einer bestimmten “Schule“ oder eines bestimmten Astrologen nicht die „Richtigere“ sei.

Solche Diskussionen finden in meinen Kursen nicht statt. Ich vermittle Ihnen meine Vorgehensweise, was Sie danach dann damit machen, ist ganz Ihnen überlassen.

Das müssen Sie mitbringen!

Nachdem Sie nun wissen, womit Sie bei mir rechnen können, sage ich Ihnen hier auch, welche Voraussetzungen Sie mitbringen sollten:

Astrologie ist für mich Psychologie - nur mit anderen Mitteln. Ziel meiner Kurse ist immer, den Lebensplan - den eigenen und den anderer - zu verstehen, Knackpunkte zu sehen und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Diejenigen, die Astrologie lernen wollen, weil sie hoffen, endlich erkennen zu können, wann der Richtige/die Richtige kommt oder ob sie irgendwann mal groß rauskommen und im Geld schwimmen werden, sind bei mir nicht richtig. Bei mir gibt es keine „Wahrsage-Astrologie“.

Astrologie zu lernen, heißt auch, mal etwas aushalten können, was einem nicht so gut gefällt. In einem Horoskop sieht man sehr genau, was man selbst dazu beiträgt, dass im eigenen Leben die Dinge nicht so funktionieren, wie man sich das wünscht und was man tun könnte, um sich aus selbstgestellten Fallen zu befreien. Das alles will dann verdaut und verarbeitet werden. Sie müssen also über eine ausreichend psychische Belastbarkeit verfügen. Wer in therapeutischer Behandlung ist, sollte vorher mit seinem Therapeuten klären, ob derzeit die Beschäftigung mit Astrologie angezeigt ist.

Ausdauer und Fleiß. Jeder Baustein des Horoskops (Planeten, Tierkreis, Häuser und Aspekte) muss in seiner Tiefe verstanden werden, bevor man ein Horoskop interpretieren kann. Lassen Sie sich bitte nichts erzählen: Heutzutage verkaufen sich Bücher und Kurse besonders leicht, wenn man Menschen verspricht, dass etwas anstrengungslos läuft.

Astrologie „leicht und easy“ gibt es aber nicht! Man kann mal einen Schnupperkurs machen - aber bevor man wirklich verlässliche Aussagen machen kann, gehen schon gute zwei Jahre ins Land. Das gilt in erster Linie für Menschen, die in einer kontinuierlichen Ausbildung sitzen, für alle anderen ist die Astrologie eine Art nebenberufliche Ausbildung, die ebenso lange dauert, wie man sich Zeit dafür nimmt. Aber eines ist klar: ein „bisschen“ Astrologie kann eher schaden, als nutzen.

Lust am Lernen und Lesen. Astrologie zu lernen, bedeutet nicht nur passiv Wissen aufzunehmen, sondern auch zu verarbeiten und anzuwenden. Und Geduld zu haben. Denn Wissen muss wachsen und verfestigt sich erst mit der Zeit.

Daher bekommen Sie auch zu jedem Thema Buchtipps. Nicht zu viele, aber die, die ich Ihnen nenne, gehören  zum Standardrepertoire, das Sie kennen sollten, um sich eine wirklich sichere Basis in Astrologie aufzubauen.

Seien Sie neugierig auf andere Sichtweisen! Viele kommen bereits mit Vorkenntnissen in  meine Kurse. Sogar meine AnfängerInnen haben oftmals astrologisches Wissen aus Büchern, dem Internet oder Einführungskursen bei anderen Astrologen.

Sicher ist da sehr viel Richtiges dabei, aber es kursieren auch eine Menge Mythen in der Astrologie und so manch ein Fehler pflanzt sich hartnäckig von Buch zu Buch fort.

Ich weiß, dass es dann nicht immer leicht ist, sich einer anderen Sichtweise zu öffnen. Unser Gehirn sträubt sich erstmal gegenüber neuen Informationen, wenn sie gegensätzlich zu dem sind, was wir bislang wussten. Das Spannende an meinen Kursen wird aber auch sein, dass Sie lernen, was sich meiner Erfahrung nach wirklich bewährt hat und was in der Praxis funktioniert.

Rauspicken geht nicht! Bei mir klopften schon Coaches an, die mir sagten, dass sie sich nicht für eine Astrologie-Ausbildung interessieren würden, sie aber gerne bei mir lernen würden, wie man den Beruf im Horoskop sieht. Das ist so, als würden Sie zum Arzt gehen und sagen: „Mir tut der Kopf weh, aber bitte gucken Sie sich nur meinen Kopf an, für mehr habe ich keine Zeit“.

Etwas Ähnliches finde ich manchmal in Frauen- oder auch in Astrozeitschriften. Da gibt es dann Tabellen für die „Mondknoten-Stände“ und dann weiß man angeblich, was man für ein „Schicksal“ in diesem Leben hat. Aber Astrologie ist nun mal keine Schnellbleiche. Für gute Ergebnisse muss man sich auf sie einlassen und bei jeder Frage muss man das gesamte Horoskop berücksichtigen.

Selbstverständlich können sich Menschen, die bereits gute Grundlagen in Astrologie haben, sich Schwerpunkt-Themen wählen. Aktuell biete ich dazu den 1-zu-1-Tag in Berlin an.

Meine astrologische Herkunft

Gerade Menschen, die selber schon Vorkenntnisse in Astrologie haben, wollen gerne wissen, worauf meine Arbeit als Astrologin basiert. Nicht selten wird mir zum Beispiel die Frage gestellt, ob ich „nach Liz Greene“ arbeiten würde, „nach Döbereiner“ oder nach der „Huberschule“. Das sind nicht die einzigen Richtungen, die es in der Astrologie gibt, es gibt Dutzende davon.

Dabei darf man nicht vergessen, dass immer mit den gleichen Grundlagen gearbeitet wird: mit Planeten, Tierkreiszeichen, Häusern und Aspekten. Aber die Umgehensweise mit diesen Grundlagen unterscheidet sich, und mitunter finden sich auch schon mal Grabenkämpfe zwischen Astrologen, wer im Recht ist. Auch bei uns menschelt es :-)

Meine eigene Arbeit ruht auf der klassischen Basis, einfach weil mein erster Astrologe, Graf Willibald von Hochberg, mir diese vermittelt und damit bei mir voll ins Schwarze getroffen hatte. Stark geprägt hat mich außerdem Wolfang Trautmann, ein Astrologe der jüngeren Generation, der auch mit der Deutungsstruktur von Döbereiner gearbeitet hat. Zusätzlich verwende ich den entwicklungsorientierten, psychologischen Ansatz, so wie er mir über die Jahre bei Thomas Ring, Liz Greene und über die vielen anderen, psychologisch orientierten Astrologen begegnet ist. Sehr beeinflusst hat mich auch die Denkweise von Stephen Arroyo.

Ich kenne damit viele Ansätze in der Astrologie, aber ich habe nie komplett nach einer „Schule“ gearbeitet. Denn wer nur auf eins fokussiert ist, entwickelt einen Tunnelblick und lässt andere, oftmals auch sehr gute Ansätze komplett unter den Tisch fallen.

Das heißt jetzt aber nicht, dass ich einen „Mix“ aus allen Astrologen machen würde. Nach bald vierzig Jahren Astrologie habe ich, basierend auf dem Wissen meiner Vorgänger und aufgrund meiner eigenen Beratungserfahrung meinen eigenen Weg der Interpretation entwickelt, den ich in meinen Kursen weitergebe.