ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Rückläufiger Merkur in der Waage

Fotoquelle: delphinmedia /pixabay.com

von Sylvia Grotsch (Kommentare: 0)

Es gibt bereits einen Artikel über den rückläufigen Merkur im Oktober. Trotzdem juckt es mich in den Fingern, ein kleines Update zum rückläufigen Merkur in Waage zu schreiben … vielleicht kommt es für jemanden gerade zur richtigen Zeit:

Am Freitag, den 10.10. ist der rückläufige Merkur in die Waage eingetreten. Gute Zeit, ungeklärte Konflikte oder Ungleichgewichte in unseren alltäglichen Kontakten und privaten Beziehungen zu bereinigen. Das Waagezeichen verlangt eine gute Balance zwischen „Ich und Du“, etwas was sicher nicht immer leicht zu bewerkstelligen ist. Denn eine solche Balance ist nie endgültig, man darf sich fast täglich neu darum bemühen. Glücklicherweise ist Merkur ein rationaler Planet und schießt nicht vorschnell – wie zum Beispiel ein Mars – übers Ziel hinaus. Alles, was bis zum 25.10. (so lange bleibt der rückläufige Merkur in der Waage) auf den Tisch kommt und angesprochen wird, kann eine gute Basis für tragfähigere Beziehungen schaffen.

Wenn Sie auf „Brautschau“ sind, können Sie das gerne weiter tun – Entscheidungen sollten aber besser erst wieder ab 26.10. gefällt werden. Da ist Merkur wieder direktläufig und wir blicken wieder klarer durch, wen wir da wirklich vor uns haben.

Aber auch Trennungen sollten Sie jetzt nicht vorschnell entscheiden. Probleme anschauen, reflektieren, überlegen … ruhen lassen … und sogar auch den Gedanken an eine Trennung wieder zeitweilig loslassen, das wäre jetzt die bessere Strategie. Wenn der Merkur sich wieder nach vorn bewegt, stehen Entscheidungen – je nach persönlichem Horoskop natürlich – wieder auf sichereren Grundlagen.

Ein besonderes Augenmerk verlangen auch berufliche Kontakte. Wenn Sie um ein: „Ja, ich will!“ nicht rum kommen oder vielleicht befürchten, wer anderes könnte Ihnen eine gute Chance vor der Nase wegschnappen, dann kalkulieren Sie einfach mit ein, dass es noch Veränderungen geben wird. Welche, das kann Ihnen niemand sagen – wir müssen auch mal bereit sein, Risiken einzugehen, die man nicht von vornherein alle ausschalten kann. Jedenfalls sollten Sie allfällige Verträge sorgsam prüfen, und lassen Sie auch jemanden von außen draufgucken, der Ihnen nicht nach dem Mund redet.

Ganz besonders gilt das für die Zeit zwischen dem 15. und 18.10. Jetzt tritt der rückläufige Merkur in enge Verbindung zur Sonne (ganz exakt ist diese Verbindung am 16.10. um 22:40 Uhr).

Sonne-Merkur-Konjunktion am 16.10.2014 um 22.40 Uhr

In diesen Tagen könnte unser „Ich-will-aber-jetzt-und-sofort“ so intensiv werden, dass wir die objektiven Einwände des Merkur zur Seite wischen und nur doch das sehen, was wir sehen wollen. Tragen Sie sich diese Tage einfach in den Kalender ein und beobachten Sie, was passiert. Emotionale Reaktionen sind hier genauso gut möglich, wie eine geniale Erkenntnis, wie Sie ein Problem lösen könnten. Ungefähr ab dem 20. lässt der Druck wieder nach, aber vergessen Sie nicht, dass der Merkur erst wieder ab 26.10. direktläufig ist.

Also: Jede Entscheidung, jede Unterschrift, die Sie noch verschieben können, verschieben Sie am besten. Wenn´s aber nicht geht, dann geht´s eben nicht! Dann seien Sie offen dafür, dass es sehr wahrscheinlich noch ein paar Veränderungen geben wird, die Sie vorher noch nicht sehen konnten. Dafür wird sich dann auch eine Lösung finden Lächelnd.

 

Die Bedeutung des rückläufigen Merkur (allgemein)

Hier downloaden! (105,4 KiB)
Dieser Artikel wurde am 13.10.2014 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte keine Firmen im Namensfeld und keine Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

Ihre eigene Webadresse können Sie gerne im Feld "Webseite" eintragen.

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

(bitte mit http://)