ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Romy Martin |

Liebe Sylvia!
Sehr ermutigend! Vielen Dank für diesen Artikel, den ich als Wassermann natürlich mit besonderer Aufmerksamkeit gelesen habe.
Ja, aktuell ist die Stimmung so, das ich auch das Gefühl habe, so kann es nicht weitergehen.

Schön das wir vor dem nächsten Entwicklungsschritt stehen!
Liebe Grüße und bis bald!
Romy

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Romy,

ja, ich bin auch extrem gespannt ... Es wird natürlich ein "Prozess" sein, der seine Jährchen braucht, aber die Kinder, die in diesem Zeitraum geboren werden, werden ihr Übriges dazu tun.Die nächste Konjunktion von Jupiter und Saturn (also in 20 Jahren) findet in der Waage statt, ebenfalls sehr gute Aussichten, dass Kommunikation, Austausch und gegenseitger Respekt wieder "angesagt" sein werden.

Es passiert natürlich nichts von alleine, aber in letzter Zeit merke ich doch, dass in einige Tagshows der "Wind des Wandelns" bereits weht. Ich finde es wunderbar, dass wir mit Hilfe der Astrologie versehen können, was da draußen so abgeht und was ansteht.

Liebe Grüße

Sylvia

Kommentar von Romy Martin |

Und noch mal gefragt: wieso dauert so eine Konstellation (Konjunktion) 20 jahre?

Liebe Grüße
Romy

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Romy,

wir haben ja zwei Betrachtungsweisen in der der Astrologie: die individuelle und die sogenannte "mundane". Letztere befasst sich mit den Themen und Entwicklungsaufgaben für die gesamte Menschheit.

In der Mundanastrologie spielen Konjunktionen eine wichtige Rolle - sie stehen immer für den Beginn eines neuen Zylus. Wenn Jupiter und Saturn in Wassermann eintreten, dann dauert die "reine" Konjunktion nur ungefähr 1-2 Monate, dann entfernen die beiden sich so langsam voneinander, bis die Konjunktion dann ganz ausklingt, wenn der Jupiter rüber in Fische geht (Saturn ist dann immer noch in Wassermann).

Aber die Konjunktion selbst stellt einen "Brennpunkt" dar, der so lange seine Wirkung hat, bis es wieder eine Jupiter-Saturn-Konjunktion gibt - und die ist zwanzig Jahre später in der Waage. Die Wirkung einer Konjunktion ist immer zu betrachten, wie ein Stempel, der erst durch den nächsten Stempel abgelöst wird. Und den gibt es eben, im Falle von Jupiter/Saturn, erst 20 Jahre später.

Damit stellen Konjunktionen im mundanen Sinn immer den Beginn eines neuen Zeitabschnittes dar, bis sich dann wieder die gleiche Konjunktion am Himmel bildet, nur in einem anderen Zeichen.

Ich hoffe, ich habe mich halbwegs verständlich gemacht :-)

Liebe Grüße
von
Sylvia

 

Kommentar von Heidi |

Liebe Sylvia,

und gleich noch eine Wassermännin.

Vielen Dank für Deinen ermutigenden Artikel, er geht so sehr konform mit dem was ich sehe und denke.

Du hast diese wunderbare Art und auch Schreibe, die Dinge so zu formulieren, dass Menschen sie nehmen können. Wenn sie möchten.

Gerade dies finde ich in diesen Zeiten so wichtig, Mut machen, Orientierung der etwas anderen Art geben. Und die Eigenverantwortung anzusprechen, das Thema überhaupt.

Ich bin zuversichtlich, das der Wandel gelingen kann, wenn wir alle mit unseren Möglichkeiten dazu beitragen und nicht bestimmten Gruppierungen das Feld allein überlassen.

Mit sehr herzlichen Grüßen von Mallorca

Heidi

Kommentar von Anita Vogel |

Das ist ein Hoffnungsschimmer für alle, die bereit sind, endlich in die Selbstverantwortung zu gehen. Für mich ist das schon seit einigen Jahren ein wichtiges Thema. Bisher werde ich immer ein bisschen angefeindet, von verschiedenen Menschen, die nicht einsehen wollen, das es nun Zeit wird, erwachsen zu sein, das Händchen von Vater Staat loszulassen und für sich selber Sorge zu tragen und vor allem, sich nicht eine Meinung doktrieren zu lassen. Ich schätze mal, wenn wir ein Jahr weiter sind, werden noch viele aufgewacht sein und die Dinge begrüßen, die da kommen werden. Herzliche Grüße und weiter gute Besserung.

Kommentar von Barbara Cada |

Liebe Frau Grotsch,
vielen Dank für diesen Artikel der Hoffnung!
Gruß Barbara Cada

Kommentar von Elke Franek |

Vielen Dank für diesen wundervollen und hoffnungsvollen Artikel!!! Mir sind tatsächlich die Tränen gekommen, ich sehe/spüre das alles genau so.
Und es sind tatsächlich schon so viele junge Menschen am Start, die so ganz anders ticken und Hoffnung machen (z.B. auch meine eigene 13-jährige Tochter, die mich ständig dazu bringt meine tw. festgefahrenen und übernommenen Ansichten und Werte neu zu definieren)

Und zum Stichwort „neue geistige Lehrer“ fallen mir auch gleich zwei Namen junger hochinteressanter Menschen ein, die da gemeint sein könnten: Matías De Stefano, Christina von Dreien, ...

Kommentar von Angela Haselbacher |

Liebe Frau Grotsch,
in mir schwingt da ein riesengroßes JA wenn ich ihren Artikel lese. Ich spüre das alles in jeder Zelle und finde in diesen Worten so eine große Übereinstimmung mit meinen Einblicken und Gefühlen und Wirken.
Danke für Ihren Artikel.
Liebe Grüße Angela Haselbacher

Kommentar von Claudia Kamp |

Hallo Sylvia,
Ich bin auch Wassermännin. Und ich habe einen ungewöhnlichen Beruf. Ich biete Körperarbeit bezogen auf Sexualität an.
Da tritt das Prostituiertenschutzgesetz auf den Plan welches Mitte 2017 in Kraft trat. Durch ein erklärendes Schreiben an die Behörde meinerseits was meine Arbeit sei, wurde der Antrag geprüft um jetzt vor ein paar Wochen abgelehnt zu werden mit der Aufforderung mich anzumelden. Ich werde dagegen vorgehen als Wassermännin. Wie auch sonst... ich weiß auch nicht ob ich lachen oder weinen soll...

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Kamp,

ja, mir ist das Problem bekannt. Die Behörden können das oft verständlicherweise nicht richtig einordnen. Vielleicht googeln Sie mal nach der Kathrin Ismeier, die arbeitet im gleichen Bereich wie sie. Vielleicht können Sie von ihr erfahren, wie ihr die Abgenzung gelungen ist.

Alles Gute

Sylvia Grotsch

Kommentar von Dagmar |

Liebe Sylvia,
Deine Vision erfüllt mich mit unglaublicher Freude und Hoffnung, in einer Zeit, in der es dazu nicht allzuviel Anlass zu geben scheint. Vielen Dank! Ich freue mich auf die kommenden Veränderungen und wünsche mir und Deinen Mut dies auszudrücken!
Dagmar

Kommentar von Sigrid Beier |

Liebe Frau Grotsch, der Artikel ist hervorragend zusammengefasst, mehr kann man nicht sagen. Meine Betrachtungsweise ist dieselbe, vielen Dank und alles Gute!

Kommentar von Nadja Sikora |

Liebe Sylvia,

das sind so tolle Nachrichten

Kommentar von Sabine Gio |

Liebe Frau Grotsch,
Herzlichen Dank für diesen wundervollen Ausblick! Ich könnte die Freudentränen nicht unterdrücken und schaue jetzt deutlich optimistischer nach vorne. Alles Liebe für Sie!

Kommentar von Claudia Dirks |

Sehr geehrte Frau Grotsch,

Sie sprechen mir, auch einer Wasserfrau, aus dem Herzen. Seit dem ersten Oktober d. Jahres steht meine Welt Kopf. Ich schlief so warm, satt, sauber in dieser vermeintlich sicheren Welt. Aufgeweckt hat mich das Wissen um die Existenz von RFID-Chips. Dann folgte das Wissen um geplante medizinische Zwangsmaßnahmen, Bargeldlosigkeit, Übertragung med. Daten ohne Einwilligung, Organtransplantationen (auch bald Pflicht??), Frühsexualisierung unserer Kinder, einseitige Berichterstattung in den Medien, drohende 5 G Zwangsbestrahlung, Digitalisierung in den Grundschulen, Gesichtserkennung,....da wache ich in einem Alptraum einer Dystopie auf, wo mir nur noch Reinhard Mey einfällt: "Mach meine heile Welt kaputt."

Andrerseits ist es gut, daß die schützende Decke über dieser Unterwelt entfernt wurde und sich nun der dunkle Teil zeigt: Wir dürfen hinschauen. Und: Wir sind nicht allein.

Es mag zwar knallen bei Freunden, im Beruf und in der Familien, aber es schält sich dann doch eine Wahrhaftigkeit (Pluto Saturn?) heraus, plus: Neue fantastische Bekannte und Kontakte.

Ihr Bericht ist daher eine einzig wärmende Wohltat. Ich danke Ihnen sehr dafür.

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Dirks,

ja, es geht gerade um "die Wahrheit". Das ist ein reinigender und damit auch heilsamer Prozess, durch den wir gerade durchgehen.

Auf der anderen Seite: Wir sind nicht "alleine". Es gibt eine Menge Menschen, die einen guten Durchblick haben und versuchen verständlich zu machen, was da gerade abläuft. Vielleicht sind die Youtube-Videos von Axel Burkart etwas für Sie.

Alles Gute Ihnen und vertrauen wir darauf, dass es da auch noch eine geistige Welt gibt, der sehr daran gelegen ist, dass wir uns weiter entwickeln. Schauen wir also auf das Gute und holen wir das Licht herein - ohne die Augen vor dem zu verschließen, was Sie hier aufgezählt haben.

Ihre

Sylvia Grotsch

Kommentar von Martina Hauptmann |

Liebe Frau Grotsch,
haben Sie vielen Dank für diesen wunderbaren, mutmachenden Artikel!
Es wäre so wünschenswert, wenn die Dinge sich auch nur teilweise so entwickeln würden, wie Sie es beschreiben :-)
Herzliche Grüße
Martina

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Hauptmann,

da wir hier sind, um uns weiter zu entwickeln, bin ich guten Mutes, dass sich vieles nach 20 Jahren schließlich in eine neue Richtung entwickelt hat.

Ich bin selber sehr gespannt.

Alles Gute für Sie und uns alle hier!

Sylvia Grotsch

Kommentar von Karola Schramm |

Liebe Frau Grotsch,
haben Sie herzlichen Dank für diesen aufklärenden Artikel. Wird ja auch Zeit, denke ich, dass die Bevölkerung aufwacht und sich der Daumenschrauben von Politik und Wirtschaft widersetzt. Sie sich ihre Rechte zurück erobert, die einst ebenfalls so mühevoll erkämpft werden mussten.
Doch bis es ins Friedliche und Schöne übergeht, müssen erst noch die Höhepunkte dieser Pluto-Saturn-Konstellation die Anfang 2020 anfangen durchlebt werden, was sicher nicht ohne Krachen und Knallen, Zank und Streit vonstatten gehen wird. Denn wer gibt schon freiwillig was ab, was er vorher hinterrücks und heimtückisch sich einfach genommen hat?

Ich kenne viele Menschen, die sich jetzt schon wehren, in dem sie alternative politsche Blogs betreiben, aufrüttelnde, politische Bücher schreiben oder sich in Gruppen zusammenschließen und auf die Straße gehen. Sie alle werden sich freuen, nicht umsonst gegen den Strom geschwommen zu sein und sich über viele neue Mitschwimmer freuen, bis der Strom durch eine Sperrmauer Ende 2020 gebremst wird.

Kommentar von Mathis |

Das ist genau das, was ich fühle! Die Bewegungsrichtung, die schon unterschwellig vorliegt und Zug entwickelt :)

Kommentar von Hemma |

Liebe Frau Grotsch,
vielen vielen Dank für Ihre aufmunternden und bestärkenden Worte, die Erklärung bezüglich des Ist-Zustandes und die guten hoffnungsfrohen Aussichten für die Zukunft. Schön, daß immer mehr Menschen klar sehen und denken werden. Bisweilen konnte einem wirklich Angst und Bange werden. Aber - es wird besser. Da will ich mich gerne einbringen und mithelfen.
Eine Filmempfehlung: but beautiful.
Ein wunderbarer Neustart den Sie mir da heute mental geschenkt haben - herrlich.
Liebe Grüße
Hemma

Kommentar von Kirsten Haenisch |

Liebe Frau Grotsch,

Ihr Artikel traf ja auf große Resonanz! Ich selbst habe ihn vor ein paar Tagen gelesen und zunächst habe auch ich dieses innere Aufatmen gespürt. Nun neige ich dazu, gerade auch nach einer langen, "kargen" Zeit mich gerne von schönen Zukunftsaussichten davontragen zu lassen. Nach dem Motto "Am Ende wird alles gut". Ein paar Tage später, ein paar Jahre älter und vermeintlich weiser, finde ich dann in eine realistische Mitte.

Denn auch das Zeichen Wassermann birgt in sich eine "dunkle" Seite. Mit Uranus am Aszendenten kann ich davon ein Lied singen. Das Prinzip in seiner unerlösten Form wird auch im Raum schwingen.

Dass wir an der Schwelle stehen in eine neue Zeit macht Hoffnung. Das Alte hat ausgedient und darf jetzt endlich gehen. Gleichzeitig sollten wir vor lauter Freude nicht übersehen, dass die erwachsen gelebte Form des Wassermanns eine Kunst sein wird und wir vor lauter Unruhe und Wunsch nach Neuem, das Nächstliegende gerne übersehen.

In diesem Sinne freue ich mich auf diese Zeit und bleibe doch in Maßen kritisch und nüchtern, gleichzeitig im Vertrauen, dass wir Menschen eingebettet sind in das "große  Ganze" und nichts geschieht, was nicht sein soll.

Herzliche Grüße,

Kirsten Haenisch

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Haenisch,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Und ja, jede Veränderung bringt auch Herausforderungen und auch Stolpersteine und in der Astrologie gibt es bekanntlich immer  zwei, wenn nicht mehrere Seiten. Licht und Schatten sind auf unserer Erde eben immer noch vermählt :-)

Fakt ist, dass durch die Jupiter-Saturn-Konjunktion eine ganz wesentlich Veränderung im Bewusstsein ansteht. Wir hatten Jahre und Jahre und Jahre die Jupiter-Saturn-Konjunktion jeweils in einem  Erdzeichen, was immer auf eine starke materialistische Orientierung hinweist. Jetzt wechselt die Konjunktion das erste Mal seit langer Zeit in die „LUFT“ und wird danach auch weitere Konjunktionen in der Luft bilden.

Ich bin sehr gespannt auf diese Zeit und mir war es wichtig, die  Potenziale zu zeigen und das, wohin es gehen soll (und kann). Wir haben die Chance, die Wassermann-Energie zu integrieren, was die Menschen dann ganz konkret daraus machen, das sei natürlich dahin gestellt. Wesentlich ist aber, dass in dieser Zeitenwende sehr große Chancen liegen - und wie ich geschrieben habe: Wir werden eine Zeit brauchen, um uns daran anzupassen und das Konstruktive darin umzusetzen.

Herzliche Grüße
Ihre

Sylvia Grotsch

Kommentar von Gabriele Tropf |

Liebe Frau Grotsch, ich bin im Netz soeben auf Ihren Artikel gestossen und bedanke mich für Ihre sehr KLARE Analyse und Vorausschau (das fehlt den meisten Astrologen, bzw. man versteht meistens kein Wort) Momentan habe ich tatsächlich, ob der politischen unverständlichen Maßnahmen, Angst um die Zukunft und Ihre Voraussage hilft zumindest ein wenig diese Angst zu nehmen. Es grüßt mit Dank Gabriele Tropf
PS: ich überlege gerade ob ich mir eine astrologische Analyse von Ihnen ausarbeiten lasse.

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Tropf,

vielen Dank.

Melden Sie sich gerne, allerdings wird es wohl erst in 2020 etwas werden, da der Terminkalender für den Dezember schon fast voll ist.

 

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von Dani senn |

Liebe Frau Grotsch, ich stieß heute, mitten in der Corona Krise auf der Suche nach einer kosmischen Idee, was dahinter steckt was grad los ist, auf ihren Artikel und bin völlig von den Socken. Geben wir in der drohenden Ausgangssperre nicht viele unserer Grundwerte für eine Solidarleistung mit unklarem Ausgang. Ein Aufräumen passiert und das Virus zeigt uns unsere Schwachstellen im inneren und äußeren System. Und die Aussicht das nach diesem turbulenten Flug durch 2020 eine verbesserung sich auf den Weg macht, freut mich als Wasserfrau besonders. Beschreiben Sie doch mir so wichtige Dinge, die in den letzten Jahren immer mehr eingeschränkt wurden. Ich fühle mich gekräftigt und optimistisch, und bin neugierig was da so kommt...nach dem gerumpel

Kommentar von Tamara aus der Schweiz |

Liebe Frau Grötsch
Ich bin über Google zum Thema Pluto-Saturn-Jupiter Konjunktionen des Jahres 2020 auf Sie gestossen.
Als Coach und Hyposetherapeutin habe ich meine Anfänge in die geistige Welt vor bald 30 Jahren mit Astrologischer Psychologie nach Huber gewagt.
Seither habe ich mich von diesem Thema etwas distanziert, aber die Konstellationen 2020 sind derart aussergewöhnlich, dass ich mich damit nun wieder beschäftige.
Nun zum Thema:
Was Sie in diesem Text an Wissen weitergeben ist schlicht genial.
Sie sind eine aussergewöhnlich gute und auch weise Astrologin.
Herzlichen Dank für das Weitergeben und äusserst konkrete und scharfsinnige Beurteilen der Situation. Ihre Informationen decken sich mit jenen meines Herzraumes. DANKE!
HerzLichte Grüsse, Tamara Lins

Kommentar von Elke |

....jetzt stecken wir also mittendrin, oder vielmehr am Anfang Ihrer Prognosen. Ihr Artikel hilft mir sehr, in der Hoffnung zu bleiben.
"Am Ende ist alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende."

Kommentar von Simone |

Liebe Frau Grotsch,
gerade jetzt wo wir vor der grossen Diktatur unserer Regierung stehen, macht mir ihr Artikel unglaublich viel Hoffnung.
Ich habe in den letzten Tagen oft sehr grosse Angst vor dem was kommen kann und ihre Worte beruhigend mich dann wieder.
Ich danke Ihnen von Herzen für diesen tollen Beitrag und bleibe in der Hoffnung, dass am Ende alles gut werden kann

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Simone,

das alles kommt aber nicht von alleine. Wir müssen etwas TUN, damit die Entwicklung in die angezeigte Richtung geht. Wenn Sie Angst vor einer Diktatur haben, dann besprechen Sie mit Freunden und Gleichgewinnten, wie wir unsere Demokratie erhalten/wiederherstellen können.

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von Nora35 |

Hallo Frau Grotsch,

toller Artikel, und gerade in den jetzigen Zeiten sehr interessant zu lesen... :) Wirklich heftige Zeiten, in denen wir uns befinden (man merkt, dass Saturn wieder im Steinbock ist)!

Sonnige Grüße aus München
Nora

Kommentar von S. Drago |

Liebe Frau Grotsch,

Ich bin durch Zufall auf Ihren Artikel gestoßen. Da wir uns aktuell alle in einer so schrecklichen Situation befinden und kein Ende in sich ist, bin ich wieder voller Hoffnung das alles wieder Gut wird. Und das verdanke ich Ihnen.

Herzliche Grüße,
S. Drago

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe S. Drago,

 

richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf etwas Gutes,

tun Sie sich etwas Gutes,

tun Sie anderen etwas Gutes.

Und das jeden Tag -

dann wendet sich Ihr Leben dem Guten zu - egal, was da draußen gerade für ein Film läuft.

 

LG Sylvia Grotsch

Kommentar von inge kantorik |

Hallo Frau Grotsch, wir hatten schon vor Monaten Kontakt bezüglich meiner Anfrage nach Weiterbildung. Heute bin ich mal wieder ohne Grund auf Ihre Seite " gerutscht" und hab mir erstmals Ihre Jahresprognose für 2020 angeschaut. Ich kann mich den vorangegangenen Kommentaren nur respektvoll anschließen. Was sie alles Ende 2019 schon zu den Ereignissen, die wir diese Jahr erleben konnten, wahrheitsgemäß gedeutet haben!!!!!! Grosse Verneigung. Sie sind eine außergewöhnliche Astrologin, die auch den Laien mit der Beschreibung sehr verständlich erreicht. Es ist für mich ganz spannend, nun nachdem ich auch eine astrologische Ausbildung mache, wie sich die ganzen Bausteine zu einem lesbaren Bild zusammensetzen.
Und auch wie es in den Kommentaren vorher es teilweise auf den Punkt gebracht wurde, bin ich voller Hoffnung. Da wir nun rückblickend begreifen, welches Gesicht oder in manchem Zusammenhang auch Fratze sich hinter den angekündigten Ereignissen verborgen hat,zeugt allerhöchsten Respekt vor der Astrologie.Wenn man erlebt, wie realistisch alles abläuft, bleibt wahrlich der Gedanke, dem wir alle gemeinsam, wenn diese Jahr bald vorüber ist, immer wieder Energie und unseren Zuversicht zuschicken sollten "Am Ende wird alles gut". Ich freue mich auf diese Zukunft und hoffe auch in irgendeiner fernen Zeit, bei Ihnen persönlich eine Weiterbildung absolvieren zu können, da es wirklich wenige so gute Astrologinnen, wie sie eine sind, gibt. Es grüsst aus der herrlichen Kurpfalz, die Inge Kantorik

Antwort von Sylvia Grotsch

Eine Kurpfälzerin dankt für diesen netten Kommentar :-).

S. G.

Kommentar von Ralf |

Liebe Frau Grotsch,

vielen lieben Dank für diese hoffnungsvolle Aussicht.

Zuvor las ich ein anderes Horoskop und dieses verursachte mir starke Übelkeit. Beide sind nicht wirklich miteinander vergleichbar - dennoch stellte ich sie auf meiner FB-Seite einander gegenüber. Als zwei Richtungen, denen wir gegenüberstehen - mit dem Hinweis, daß es auch an uns läge, wie lange sich die eine Variante zu halten vermag, bevor sich die andere (ihre Deutung) durchsetzen kann. Ich hoffe sehr, daß die Botschaft ankommt! Momentan jedoch ist mein Glaube an meine Mitmenschen und deren Urteilsfähigkeit extrem niedrig. Da gibt Ihr Beitrag wenigstens einen Lichtschimmer Hoffnung zurück.

Herzlichen Dank!

Antwort von Sylvia Grotsch

Lieber Ralf,

ja, ich kann Sie gut verstehen! Der Wandel, den wir uns so sehr wünschen, beginnt aber immer in uns selbst. Andere werden folgen, auch wenn es Zeit brauchen wird. Denn das, was ich in dem Artikel beschrieben habe, ist natürlich nur der Anfang. Wir stehen am Beginn des nächsten Schrittes, der 20 Jahre in Anspruch nehmen wird. Also: Geduld :-) und immer selber gut am neuen Zeitgeist mitarbeiten ...

Herzlich,

Sylvia Grotsch

Kommentar von Yvonne Jentsch |

Wow, absolut treffend was die Prognose für 2020 angeht. Erleichternd zu hören, dass es wohl ab nächstem Jahr langsam wieder besser wird. Ich habe grade nach astrologischen Prognosen für das Jahr 2020 gesucht, weil ich gehört habe das in der vedischen Astrologie gesagt wird dass immer wenn der Saturn im Steinbock ist so grausige Sachen passiert sind wie der erste und zweite Weltkrieg, Hitlers Diktatur, 9/11 usw. dort wird allerdings davon gesprochen dass diese Phase 2,5 Jahre dauert und somit der unheilvolle Zustand in dem wir uns grade befinden bis zum April 2022 andauern wird was gut damit zusammen passt dass unsere Regierung nun die Bundestagswahlen verschieben will womit Frau Merkel also automatisch ein weiteres Jahr im Amt bleiben würde. Von daher: Kommt das hin nach Ihren Berechnungen? Denn das würde ja bedeuten dass es erst 2022 wirklich besser werden würde. Ehrlich gesagt finde ich alles bereits schon so schlimm, dass ich schon sehr zufrieden damit wäre, wenn es nicht noch schlimmer wird. Wenn diese unheilvolle Entwicklung also wenigstens ab Dezember 2020 wenigstens ausgebremst würde, wäre das bereits ein riesen Glück. Ich danke Ihnen jedenfalls herzlich für das Teilen dieser Informationen.

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo liebe Frau Jentsch,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich kann Ihre Sorge absolut nachvollziehen. Nächste Woche, am 9. November kommt ein weiterer Artikel auf meinem Blog zum Thema „21.12.“ und zwischen den Jahren kommt dann der Blick auf 2021.

Und ja, nach meiner Einschätzung kommt eine Erleichterung rein, auch wenn es im nächsten Jahr noch mal heftig scheppern kann. Aber da es keine Pluto-Saturn-Konjunktion mehr geben wird, sind die Ereignisse, wie von Ihnen aufgezählt, eher unwahrscheinlich. Die Politiker werden sehr viel Gegenwind bekommen, wenn sie Einschränkungen verordnen, die nicht nachvollziehbar sind und bei denen sich die Bürger nicht mit einbezogen fühlen. Sicherheit und Schutz first, ja - aber mit Augenmaß und Blick auf die wirkliche Gefährdung und auf die realen Zahlen an Erkankten.

Für mich ist nur eines wichtig: dass Bewegung in die Sache kommt. Dass alte Machthaber Ihre Pfründe nicht so leicht loslassen, liegt in der Natur des Menschen (dieser Menschen) und damit werden wir es noch eine ganze Weile zu tun haben. Ich selber aber bin innerlich ganz ruhig, auch wenn es in der nächsten Zeit immer mal wieder holprig werden sollte.

Verfolgen Sie derweil Ihre Ziele, kümmern Sie sich gut um sich und die Menschen, die Ihnen nahestehen, dann haben Sie bereits das Beste getan, was man in dieser Zeit tun kann. Wichtig ist, auch von den negativen Informationen immer wieder Abstand zu nehmen und auf das zu schauen, was Sie glücklich macht.

Alles Liebe! Es geht weiter … wir machen weiter ...

Sylvia Grotsch

Kommentar von Hannelore Hoffmann |

Liebe Frau Grotsch, ich bedanke mich recht herzlich für diesen wunderbaren Atikel ! Ihr Atikel zeigt - es gibt ein Licht am Ende des Tunnels ! Sie schreiben genau das was mein Sohn sagt ! Herzliche Grüsse H. Hoffmann

Kommentar von Christine |

Liebe Frau Grotsch, wurde dieser Artikel seit dem ersten Veröffentlichungsdatum verändert? Viele Grüße und lieben Dank für den Artikel.

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Christine, ich verstehe Ihre Frage nicht. Herzlich, Sylvia Grotsch

Kommentar von kuhn marc |

Sie haben offenbar das ganze "Coronatheater", welches dieses Jahr beherrscht, astrologisch vorausgesehen - Gratuliere !
Es wäre toll, wenn tatsächlich ab Ende Jahr endlich wieder mehr Dialog, Offenheit und Freiheit Raum erhalten...Mein Motto: Tief atmen, Augen offen halten und selbstbewusst mich einbringen.
Mit herzlichem Gruss aus der Schweiz ! Marc

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Marc,

das Corona-Theater in dem Sinne habe ich gewiss nicht vorhergesehen :-). Was wir mit der Astrologie aber versuchen, ist die Zeitqualität anhand der Planetenkonstellationen zu deuten. Es hätte auch genausogut etwas anderes "passieren" können, die Reaktion darauf wäre aber wohl die gleiche gewesen. Denn Pluto/Saturn steht nun mal für Macht und Kontrolle, für das Meinungsdiktat und Recht haben wollen. Aber auch für die Suche nach der Wahrheit ... und wie wir mit unserer Wahrheit umgehen.

Und ja, wir treten in neue Zeiten ein, es wird aber seine Zeit brauchen, bis sich das darin liegende Potenzial entfaltet. Sie haben es gut auf einen Punkt gebracht: "Tief atmen, Augen offen halten und selbstbewusst mich einbringen". Ich würde ergänzen: "Und mit jedem Menschen so umgehen, wie man selbst möchte, dass dieser mit mir umgeht. Begreift Euch als eine Familie, in der jedes Mitglied das andere respektiert".

P. S. Ihre Webadresse habe ich nach oben gesetzt.

Herzlich

Sylvia Grotsch

Kommentar von Ines |

Sehr guter Beitrag. Danke. Auch ic spuere subtil seit Beginn dieses Jahres insbesondere nach bekannt werden von Corona das sich der Anfang einer neuen Ära abzeichnet. Sich vieles veraendern wird zum besseren. Corona hilft uns allen zu erkennen was sich verändern muss. Mehr Menschlichkeit, Sozialitaet, Achtung und Verantwortung fuer aeltere Personen uebernehmen, Bewussterer Leben, Zeitmanagement, Familienzusammenhalt. Alles das durften wir 2020 bereits ueben zu leben. Ich bin froh zu hoeren, das auch andere spueren das ein neues Leben beginnen wird. In meiner nahen Umgebung stosse ich leider auf Unverstaendnis mit meinen Vorahnungen. Alles liebe Euch da draussen

Kommentar von Philipp |

Wow ich lese das im Dezember 2020 und es ist echt alles stimmig, was da drin steht, fast 1:1 :D bin sehr beeindruckt^^

Kommentar von Cella |

Ich bin völlig von den Socken. Ich habe Astrologie, ehrlich gesagt, immer für Humbug gehalten, aber das hier beeindruckt mich jetzt doch. Danke!

Kommentar von Denis |

Vielen Dank habe den Text gerne gelesen...ich kann ihnen bestätige das die geistigen Lehrer schon da sind:), auch die Weibliche Göttlichkeit, die aus dem Meer kommende ist inkarniert...war in Berlin, schade das ich nicht woher von ihnen gehört habe...freue mich auf bald wenn wir zusammen arbeiten werden....es gibt viele tolle Menschen in diesem Land. Wir machen diese Welt zu einem blühenden Ort für Natur,Tiere und Menschen. Danke für dein sein Sylvia

Kommentar von Rolf Rishi |

Hervorragende Prognose, genauer kann es nicht sein, ich lese diesen Artikel am 5.12.2020.

Wenn man nun hin sieht was wirklich geschieht so weiß man dass die derzeitigen Weltregenten dies ebenfalls seit sehr langem wissen – und mit aller Gewalt und Perversion seit Jahren daran arbeiten den Eintritt der Qualitäten des neuen (Wassermann) Zeitalters zu verhindern:

„...die nächsten zwanzig Jahre ab Ende 2020 stehen unter dem Zeichen der Freiheit, der Individualität und Dezentralisierung...“
und genau das wird verhindert mittels des SarsCov2 Virus

„...Denn Einzelne, aber auch Politik, Wissenschaft und Wirtschaft werden nicht einfach ihre bisherige Macht loslassen…“
genau, und daher geschieht (bis jetzt noch, und ist seit Jahren in Vorbereitung) das genaue Gegenteil von dem was wir vom neuen Zeitalter, ja, von uns selbst durch Eigenverantwortung
erwarten können.

„Das Meinungsdiktat wird wahrscheinlich zunehmen und die damit verbundene Kontrolle und Ausgrenzung Andersdenkender ebenfalls“
Auch genau das wird buchstäblich mit aller Gewalt umgesetzt; man sehe z.B den Fall der Rechtsexpertin für Medizin, Beate Bahner.

Mit ungeheurer Sehnsucht und Freude erwarte ich den 21. und die kommenden Monate.
Vielen Dank für ihren wunderbaren Artikel.

Antwort von Sylvia Grotsch

Lieber Rolf Rishi,

wir dürfen nicht vergessen, dass der 21.12. erst der Anfang eines langdauernden Prozesses ist. Zu diesem Datum beginnt eine 200jährige Luftepoche, der erste Unterabschnitt ist "Wassermann", der dann für zwanzig Jahre die Zeitqualität beherrscht.

"Beginnt", wohlgemerkt ... es wird daher nicht gleich schlagartig alles anders sein. Zumal wir noch für die nächsten vier Jahre den Pluto im Steinbock mit dabei haben werden, was für staatliche (Steinbock) Macht (Pluto) spricht. Andererseits kommen neue Konstellationen dazu, die den Drang nach Veränderung der alten Zustände anzeigt.

Schauen wir, wie es sich entwickeln wird. Am besten, wir bleiben in unserer Mitte und verfolgen täglich das, was uns am Herzen liegt, dann navigieren wir am besten und am sichersten durch die kommende Zeit hindurch.

Herzliche Grüße und vielen Dank für Ihren wertschätzenden Kommenetar,

Sylvia Grotsch

Kommentar von Tina |

Liebe Sylvia,
bin auf der verzweifelten Suche nach einem Licht am Ende des Tunnels auf Ihren Artikel gestoßen. Konnte erst gar nicht glauben, dass der schon Ende 2019 erschienen ist. Sie haben in genialer Art und Weise diesen ganzen Wahnsinn vorhergesehen.
Danke für Ihre hoffnungsvollen Worte, die neugierig machen auf das kommende Jahr sowie für die Anregung, was man selber dazu beitragen kann. Und dank der vielen Kommentare weiß ich mich am 21.12. in der besten Gesellschaft, wenn ich die Konjunktion im Wassermann möglichst würdig begehen werde.
Viele Grüße und weiterhin viel Motivation für Ihre Arbeit!
Tina

Kommentar von Christina Klassen |

Liebe Sylvia,
vielen Dank für diesen Artikel. Wahnsinn, dass dieser Artikel bereits 11-2019 von Ihnen erfasst wurde, wenn man bedenkt was bis 12-2020 schon alles passiert ist und wie genau diese Situation mit Ihrer Prognose übereinstimmt.... Ich werde mich am 21.12.2020 mit guten Gedanken verbinden und hoffen, dass genau diese Jupiter Saturn Konjunktion dazu beiträgt, dass wir wieder in Freiheit leben können....!!! LG Christina

Kommentar von Sascha |

Hallo Sylvia,
vielen Dank für den tollen Artikel. Ich habe den Artikel gerade am 09.12.2020 gelesen und es ist verblüffend, wie zutreffend deine Aussagen sind.
Es lebe die Astrologie und time is changing!
Glück und Liebe!
Sascha

Kommentar von martin |

danke vielmal für den schönen artikel. ich hätte ne kleine frage dazu,

Du schreibst
"Pluto-Saturn wirkt streng genommen schon seit 2008, als Pluto in den Steinbock eintrat. Denn der Planet, der über das Tierkreiszeichen Steinbock herrscht"

hat diese konstellation einen direkten einfluss auf das die steinböcke?
und endet diese phase jetzt ?

liebe grüsse aus der schweiz
martin

Antwort von Sylvia Grotsch

Lieber Martin,

der Pluto steht noch bis 2024 im Steinbockzeichen. Damit hat er aber keineswegs auf alle Steinböcke ein Wirkung. Es kommt immer darauf an, wo genau, also auf welchem Grad, die Steinbock-Stonne steht. Allerdings kann man seine Sonne auf ganz am Anfang Steinbock stehen haben, dann ist der Einfluss vorbei, vielleicht hat man aber zusätzlich seine Venus oder seinen Merkur auf Ende Steinbock, dann wirkt der Pluto da jetzt auf diese Planeten,

Lange Rede, kurzer Sinn: Diese Frage lässt sich nur korrekt mit dem korrekten errechneten Geburtshoroskop beantworten. Alles andere ist mehr Topfguckerei :-), wenn Sie verstehen, was ich meine.

Herzlich

Sylvia Grotsch

Kommentar von Domenic |

Habe erst heute(12.12.2020) Ihre astrologische Vorhersage von 2019 für das Jahr 2020 gelesen...meine Güte, man muss festellen, dass die Prognose nicht zutreffender hätte sein können! Absolut alles , was Sie geschildert haben ist so gekommen...durch diese Treffsicherheit bin ich positiv gestimmt und guter Dinge für die darauffolgenden 20 Jahre ! Vielen Dank!

Kommentar von Su |

Endlich Astrologie in guten und klaren Worten, verständlich und nicht manipulierend. Großartig!

Kommentar von Daniel |

"Das heißt nicht, dass nun das Glück über uns ausgegossen wird, aber die nächsten zwanzig Jahre ab Ende 2020 stehen unter dem Zeichen der Freiheit, der Individualität und Dezentralisierung. Menschen, die uns etwas diktieren wollen, finden schließlich keine Zeitqualität mehr vor, weil ein neues Bewusstsein erwacht. Mehr Freiheit bedeutet aber auch mehr Verantwortung und damit tritt die Menschheit in eine neue Phase der Entwicklung ein."

Es gibt immer zwei Möglichkeiten astrologisch zu interpretieren, die erste ist das wo ich die meisten Astrologen sehe. Nach dem Motto, günstige Kostellationen und den Menschen geht es besser....
Die letzten zwanzig Jahre oft genug gehört, es tritt nicht ein solange nicht jeder Mensch sich seiner Individuation widmen. Nach eigener Erfahrung mit Mystik, Energetik und der Beschäftigung mit dem Kollektivbewußtsein muss ich leider sagen, es trifft eben nicht ein.... dieses große erwachen welches sich die esoterische Szene ständig herbeiphantasiert da sie den Bewußtseinstand des Gesamtkollektivs nie berücksichtigen oder nicht wahrnehmen. Ja es wird ein erwachen geben, jedoch nur für einen geringen Teil. Dieses Wunschdenken von "es werden jetzt so viele erwachen" entspricht der Unkenntnis zwischen Freiheit(kann nicht genommen werden) und Freiheiten(wurden und werden uns weiter genommen) unterscheiden zu können da die meisten nur Freiheiten und keine Freiheit kennen. Wer innerlich frei ist der strebt nicht nach Freiheiten die von aussen kommen, denn diese sind vergänglich. Wer innerlich Frieden erhalten hat betrachtet den gerade existierenden Sturm nicht mit Angst, er beobachtet ihn einfach nur. Wer es nicht ist der wünscht sich natürlich seine Freiheiten von denen er bereits abhängig geworden ist...

Wenn du meinen Kommentar stehen lässt werde ich in einem Jahr daran erinnern dass dieses erwachen wieder mal nicht stattgefunden hat, dann schreibe ich gerne noch ausführlicher weshalb dies so ist. Ich bin gespannt, denn meine Kommentare bei anderen Webseiten die letzten Jahre wurden immer gelöscht - und trotzdem wird weiter jedes Jahr ein kollektives Erwachen angekündigt....

Antwort von Sylvia Grotsch

Lieber Daniel,

vielen Dank für Ihren Kommentar, ich denke allerdings, da haben Sie etwas in meine Worte hineininterpetiert. Ich habe nie etwas von "Erwachen" geschrieben, sondern davon, dass ein neues Bewusstsein erwacht. Das ist ein kleiner, aber doch sehr wichtiger Unterschied. Ich kann mir über Dinge bewusster werden, ohne dass das deshalb mit einem spirituellen Erwachen gleichzusetzen wäre.

"Ein Jahr" ist viel  zu wenig, für das was jetzt ansteht. Wir werden erst in zwanzig Jahren sehen können, wie wir die anstehende Zeit genutzt haben. Und danach geht es nochmal 180 Jahre weiter durch die Luftepoche ... es bleibt spannend.

Herzlich

Sylvia Grotsch

P. S. Wenn Sie sich eine Reaktion auf einen Beitrag wünschen, empfehle ich Ihnen eine freundliche Anrede und eine nette Schlussformel. Gute Umgangsformen öffnen die Türen. Ich hoffe, dass sich in der kommenden Zeit auch dafür das Bewusstsein wieder mehr schärft.

Kommentar von Sabrina Herger |

Liebe Silvia
Unglaublich wie präzise sie das alles vorhergesagt haben. Ich wünsche ihnen alles Gute

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Sabrina,

lieben Dank für Ihre Wertschätzung. Ich habe aber weder das Virus, noch die Lockdowns vorhergesagt. Astrologie ist keine "Wahrsagerei". Was wir aber sehen ist, welche THEMEN gerade anstehen. In welcher FORM sie dann daherkommen, davon müssen auch wir Astrologinnen und Astrologen überraschen lassen. Ich war echt erstaunt, was sich das Leben sich hat einfallen lassen, um die angezeigten Themen mit konkreten Ereignissen zu füllen.

Herzlich

Sylvia Grotsch

Kommentar von Evelyne |

Interessant, diese Einschätzungen jetzt zu lesen, nachdem das Jahr 2020 schon fast vorüber ist. So viel ist (leider) wirklich so passiert, also hoffe ich auch sehr, dass bald der Wandel und somit das Wassermann - Zeitalter beginnt! ❤️

Antwort von Sylvia Grotsch

Wir sind im Fischezeitalter, das noch gut bis 2150 dauern wird. Aktuell sind wir in eine Luftepoche eingetreten und befinden uns in der Unterepoche Wassermann. Das ist etwas anderes als das "Wassermannzeitalter".

 

Herzlich

Sylvia Grotsch

Kommentar von Gerald Ehegartner |

Liebe Sylvia Grotsch!

Ich gratuliere Ihnen zu dieser feinen und gelungenen Einschätzung.
Im Nachhinein gesehen haben Sie voll ins Schwarze getroffen - und Sie werden das auch weiterhin.
Da könnte manche "Starastrologin" für Neid erblassen....

Jedenfalls ganz liebe Grüße und ein wunderschönes Weihnachtsfest
Auf eine Zeit der Freiheit und Verantwortung!

Gerald Ehegartner
Lehrer und Autor von "Kopfsprung ins Herz - Als Old Man Coyote das Schulsystem sprengte" und
"Feuer ins Herz - Wie ich lernte, mit der Angst zu tanzen" (Neuerscheinung)*

Kommentar von Ulli Halmschlager |

Gratulation...im Nachhinein betrachtet, hat sich alles so zugetragen, wunderbare Interpretation.
Toll erklärt, es ist im Außen sichtbar geworden und hat sich manifestiert um sich zu transformieren.
Danke herzlichst für den Beitrag.

Kommentar von Tina Fremuth |

Liebe Sylvia Grotsch,

in der Tat eine interessante Analyse, v.a. wenn man sie, so wie ich, am Jahresende 2020 zum ersten Mal liest. Wie viele meiner Vor-Kommentator*innen warte ich auch auf eine Wandlung hin zu einer größeren Bewusstheit in der Welt. Dennoch bin ich sehr skeptisch, was die Verwendung des Begriffs "Meinungsdiktatur" angeht. Noch nie in der Geschichte gab es wohl eine so große Vielfalt an Meinungen und noch nie war die Möglichkeit zur Information so groß wie heute. Man sehe sich nur an, was auf dem Feld der Frauenrechte und beim Minderheitenschutz in den letzten Jahren geschehen ist! Viel mehr Stimmen werden heutzutage gehört als jemals zuvor. Dass trotzdem eine bestimmte Meinungsrichtung in Politik und Gesellschaft vorherrscht, ist meines Erachtens völlig normal und zumindest bei uns Teil der Demokratie und zum Glück nicht einer Diktatur; auch wenn man natürlich immer etwas verbessern kann und sollte. Eine vorherrschende Meinung ist keine Diktatur.
Ich will gar nicht politisch werden, mir geht es eigentlich vorrangig um den Begriff "Meinungsdiktatur", den ich, so wie er hier gebraucht wird, für kontraproduktiv halte, denn er zielt zu sehr auf die Meinungen von anderen ab, die eben nicht MEINER Meinung sind. Woher aber weiß ich, dass MEINE Meinung die richtige ist? Der Wassermann ist ein unabhängiger Denker und daher vor allem erst einmal kritisch mit seinen EIGENEN Gedanken und bereit, diese zu hinterfragen. Das ist natürlich viel unbequemer, als anderen eine Meinungsdiktatur zu unterstellen. Hier kommt aber die Eigenverantwortung ins Spiel, die Sie in Ihrem Artikel angesprochen haben. Ich bin dafür verantwortlich, mich selbst und meine Glaubensmuster immer wieder zu hinterfragen und auch hinterfragen zu lassen. Nur dann findet lebendiger Austausch statt, der zu einer fruchtbaren Veränderung führen kann. Bestehe ich aber stets auf meiner Meinung, falle ich meiner eigenen Meinungsdiktatur zum Opfer.

Mit herzlichen Grüßen
Tina Fremuth

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Fremuth,

nein, eine vorherrschende Meinung ist keine Diktatur, da gebe ich Ihnen völlig recht. Ja, wir leben in einer Demokratie, in der jeder denken darf (das sowieso, weil Gedanken glücklicherweise frei sind) und auch sagen kann, was er will. Es ist nur die Frage, wie mit abweichenden Meinungen umgegangen wird. Warum sind in letzter Zeit weltweit hunderte von Youtube-Videos gelöscht worden, die nicht der Botschaft der allalbendlichen Nachrichtensendungen entsprachen? Und ich rede dabei nicht von irgendwelchen verrückten Außenseitern, die nur auf Protest des Protestes willen aus sind - ich rede von Videos anerkannter, zum Teil hochdotierter Wissenschaftler. Von deren Lächerlichmachung als "Verschwörungstheoretiker" will ich erst gar nicht anfangen.

Ich hoffe sehr, dass sich in der nun anbrechenden Luft-Epoche der Wind ändert und man sich zusammensetzt und die Erkenntnisse vieler nutzt, um die Probleme, die wir gerade auf der Welt haben, zu lösen. Denn dass wir hier auf der Erde sehr fette Probleme haben, ist wohl unübersehbar, Probleme, die aber nicht von ein paar Einzelnen zu lösen sind.

Mit herzlichen Grüßen

Sylvia Grotsch

Kommentar von Frank |

Ich lese den Beitrag am 22.12.2020 und, wie auch schon andere festgestellt haben, ist das nun zuendegehende Jahr sehr treffend beschrieben. Dass wir es nun mit einer "Übergangszeit" von ein paar Jahren zu tun haben, fühlt sich für mich ebenfalls sehr stimmig an. Mit der gegebenen Perspektive kann man aber die kommenden Umwälzungen besser einordnen und in seiner Kraft und Klarheit bleiben. Und das wird sicher sehr wichtig sein in der nächsten Zeit. Vielen Dank und viele Grüsse, Frank

Antwort von Sylvia Grotsch

"In seiner Kraft und Klarheit bleiben" - das haben Sie sehr schön ausgedrückt!

Herzlich,

Sylvia Grotsch

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

Bitte addieren Sie 8 und 3.