ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Wochenende vom 28.2. bis 2.3.

Fotos auf diesem Artikel sind von pixabay.com

von

Am Freitagmorgen steht der Mond Ende Wassermann. Obwohl der uns schon mal auf Freizeit einstimmt, könnte es sein, dass Sie beim Aufstehen nicht so gut gelaunt sind. Denn der Saturn, der Planet des Pflichtgefühls, hängt sich noch an den Mond und sagt: „Nix da, arbeiten!“ Dann bringen wir jetzt doch noch schnell einiges hinter uns! Die Zeitqualität unterstützt uns, persönliche Bedürfnisse noch ein wenig hintanzustellen.

Denn kurz vor sechzehn Uhr am Nachmittag beginnt das Wochenende. Der Mond wechselt in Fische, da stehen auch Sonne und Neptun, und der Jupiter im Krebs blickt diese Dreier-Truppe freundlich an. Das gibt eine megastarke Betonung des Wasserelements!

Mond-Sonne-Neptun-Treffen in Fische

Die Wasserzeichen bringen uns die Liebe zur Natur, besonders zum Wasser, sie mögen Ruhe und die Nähe zu vertrauten Menschen. Freitagnachmittag und den ganzen Samstag ist also alles angesagt, was Ihrer Seele gut tut. Pause machen, träumen, ausruhen. Aber auch Film gucken, malen, singen, zeichnen. Sauna, Massage geben lassen, meditieren. Spazierengehen. Alles, was in der Fischezeit gut tut, ist jetzt ganz besonders angesagt!

Kochen? Ja – aber ein schöner Restaurant-Besuch am Freitagabend oder am Samstag passt sogar noch besser. Aber es sollte dort „gepflegt“ zugehen. Lärm und rücksichtlose Gäste sind nichts, was man heute besonders gut ab kann.

Sie könnten allerdings auch über die Stränge schlagen Zwinkernd. Soviel Wasserbetonung, da trinkt man gerne ein paar Gläschen mehr, und der Jupiter, der für „immer mehr haben wollen“ steht,  bestellt noch einen zweiten Nachtisch. Auf der anderen Seite – wann werden wir wieder so eine Konstellation haben? Die uns sagt, dass jetzt Zeit ist, sich zu entspannen, einen Gang runterzuschalten und die uns einlädt, das Leben zu genießen?

Aber auch alleine sein, es sich zuhause gemütlich machen, ist genauso gut. Passen Sie nur auf, dass Sie nicht glauben, alle anderen seien glücklich, nur Sie liebt keiner. Die Wasserbetonung macht alle Gefühle intensiver, die guten wie, die schmerzlichen. Verwöhnen Sie sich, wenn kein anderer da ist. Darauf können Sie sich wenigstens verlassen!

Am Sonntag steht der Mond immer noch in Fische und streift bis Mittag die aktuelle Venus-Saturn-Verbindung. Venus steht für „Kontakte und Liebe“ Saturn für „alt, solide, verlässlich“. Gute Zeit, uns jemandem, den wir lange kennen, zuzuwenden und auch Zuwendung anzunehmen.

Dann, nachmittags um halb fünf, geht der Mond in den Widder. Jetzt würde wieder mehr Bewegung gut tun. Achtung, nicht ruckartig, nichts mit Gewalt, aber kommen Sie etwas mehr „in die Gänge“. Wie, ist egal – aber fordern Sie jetzt Ihren Körper wieder mehr, um die Energie wieder mehr ins Fließen zu bringen.

Dieser Artikel wurde am 28.02.2014 von veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück