ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Wann Sie Ihrer Mutter besser nicht trauen sollten :-)

Fotoquelle: pixabay.com

von Sylvia Grotsch (Kommentare: 1)

Letzte Woche bekomme ich einen Anruf, über den ich mich sehr gefreut habe: „Kompliment, dass Sie so dran geblieben sind. Und dass Sie gemerkt haben, dass mit meiner Geburtszeit was nicht stimmen kann“.

Na, das ist doch schön, so was freut einen natürlich, aber das ist nicht der Grund, weshalb ich darüber einen kleinen Blogartikel verfasse. Mir geht es darum, zu zeigen, wie wichtig eine „offizielle“ Geburtszeit ist!

Mir kommt was komisch vor

Folgendes war passiert: Ich hatte mit einer neuen Klientin - wie ich das immer mache - ein kurzes Vorgespräch am Telefon. Danach schickt sie mir eine Mail mit Ihrem Geburtsdatum und ihrer Zeit: 2 Uhr 30 morgens.

Da meine Klientin eine Berufsberatung möchte, habe ich sie im Vorgespräch gefragt, was sie tut, wo es hakt - was sie für Pläne hat und wo sie hin will. Welche Fragen sie von mir beantwortet haben möchte und was sie sich generell von einer astrologischen Beratung erhofft. Ich habe also einige Vorinformationen von ihr.

Tja, und da sitze ich nun vor dem errechneten Horoskop und erkenne meine Klientin darin nicht. Wo ist der Beruf, den sie liebt? Wo sind die Krisen der letzten Jahre? Nada, ich seh nix davon… irgendwie passt das Horoskop nicht zu der Frau, die ich im Vorgespräch kennen gelernt habe.

Zurück auf Los ...

Ich rufe sie zum vereinbarten Termin an und erzähle ihr von meinen Zweifeln. Das kann irgendwie nicht ihr Horoskop sein …. und frage sie danach, wo sie ihre Geburtszeit her hat. Antwort: von der Mutter! Da war mir wohl beim Vorgespräch entgangen, ihr zu sagen, dass ich nur mit der standesamtlichen Zeit arbeite :-)

Ich bitte meine Klientin also, sich mit der Beratung noch zu gedulden (eine Beratung mit einer möglicherweisen falschen Geburtszeit macht null Sinn) und noch mal beim Standesamt nachzufragen. Und Bingo, die Auskunft lautet 14:28 Uhr! Gute zwölf Stunden später, was für uns Astros einen Riesenunterschied macht.

Wie Sie zu Ihrer richtigen Zeit kommen

Ich mach´s kurz:

  1. Ihre Geburtszeit steht selten auf Ihrer Geburtsurkunde.
  2. Wenden Sie sich (am besten telefonisch) an das Standesamt Ihres Geburtsortes, dort lassen Sie sich mit dem Geburtenregister verbinden. Oder Sie gehen direkt hin, wenn Sie noch an Ihrem Geburtsort wohnen.
  3. Die Standesämter reagieren unterschiedlich! Wenn Sie die Nummer Ihrer Geburtsurkunde am Telefon parat haben, dann kann es schon mal passieren, dass Sie sofort eine Auskunft bekommen. Mit dem Personalausweis dort antanzen, kann ebenfalls die Angelegenheit beschleunigen.
  4. Üblicher ist, dass Sie eine kleine Gebühr überweisen müssen und Ihnen die Zeit per Post mitgeteilt wird. Das kann zwischen drei Tagen und sechs Wochen dauern. Es gibt schnelle und lahme Amtsschimmel.
  5. Sollte Ihre Mutter einen Wiegepass besitzen, dann gucken Sie mal dort nach. Die Zeit, die dort steht, können wir auch verwenden, da die Krankenhäuser gehalten sind, die Geburtszeit sofort nach der Geburt in den Pass einzutragen.

Natürlich sind auch die offiziellen Angaben oft gerundet. Aber fünf Minuten rauf oder runter verändern ein Horoskop nicht so krass wie die Unterschiede, die durch eine verzerrte Erinnerung von Familienmitgliedern entstehen können [womit ich natürlich nicht sage, dass deren Angaben immer falsch sind].

Auch wenns nervig ist, sich die Geburtszeit an Land ziehen zu müssen, wenn man doch eigentlich ganz schnell eine Beratung möchte - es lohnt sich, wie dieser kleine Vorfall zeigt! Denn dann, und nur dann, kann ich ihnen eine treffende Analyse machen, auf die Sie sich auch wirklich verlassen können.

[Übrigens: Wer jetzt denkt, ich könnte JEDE falsche Geburtszeit sofort erkennen, den muss ich enttäuschen. In dem hier geschilderten Fall war das Horoskop derart krass unterschiedlich zu dem, was mir erzählt wurde, da konnte ich einfach nicht anders, als noch mal nachzuhaken]

Dieser Artikel wurde am 02.11.2015 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Mareike |

Hallo Frau Grotsch,
ich erinnere mich sehr gerne an unser Gespräch! Sie haben bei mir damals auch darauf "bestanden", dass ich noch mal beim Standesamt anfrage. Ich war ehrlich gestanden nicht sehr erfreut darüber und hätte am liebsten die Beratung sausen lassen. Und Sie hatten so Recht! Die Angabe meiner Mutter war falsch. Was ich nicht verstehe: ich hatte davor schon drei Beratungen bei anderen Astrologen, nicht einer hat gefragt, wo die Geburtszeit her ist.
Danke nochmal, das Gespräch damals hat mich sehr weiter gebracht!
Mareike (Detmold)

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Mareike,

schön von Ihnen zu lesen! und ich freue mich, dass unser Gespräch Sie damals weiter gebracht hat. 

Viele scheuen sich (ich weiß gar nicht, warum), beim Standesamt anzufragen und lassen dann lieber eine Beratung sausen. Ich mache lieber KEINE Beratung als eine Beratung mit einer nicht gesicherten Geburtszeit. Denn mit einer falschen Geburtszeit kann man nur zu falschen Schlüssen kommen

Herzliche Grüße aus Berlin,

Sylvia Grotsch

Einen Kommentar schreiben

Bitte keine Firmen im Namensfeld und keine Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

Ihre eigene Webadresse können Sie gerne im Feld "Webseite" eintragen.

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

(bitte mit http://)