ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Spot an! Geht ohne genaue Geburtszeit wirklich gar nichts?

Fotoquelle: borislarimer / pixabay.com

von Sylvia Grotsch

Die Antwort ist eigentlich (aber auch nur eigentlich) klar: ohne Geburtszeit kein Horoskop. Wo aber bekommt man seine genaue Geburtszeit her? Und was, wenn es gar keine gibt?

Die standesamtliche Zeit ist wichtig

Immer wieder geben mir Menschen im Vorgespräch die Uhrzeit, die sie von ihrer Mutter haben und sind dann oft ganz erstaunt, wenn ich ihnen sage, dass ich damit nicht arbeiten kann. Denn diese Zeit ist in sehr vielen Fällen falsch, wie es sich oft genug im Nachinhein herausgestellt hat.

Verständlich, denn wie soll man als Mutter während einer Geburt auf die genaue Zeit achten? Und selbst wenn sie die Zeit registriert haben sollte, wer sagt, dass sie sich nach zwanzig, dreißig oder fünfzig Jahren wirklich korrekt daran erinnert?

Ich mache also nur Beratungen, wenn jemand seine Geburtszeit beim Standesamt erfragt hat. Übrigens, das machen leider nicht alle Astrologen so! Daher bekam so mancher ein komplett anderes Horoskop von mir, nachdem ich darauf gedrängt hatte, beim Standesamt nach der Geburtszeit zu fragen.

Und trotzdem gibt es Ausnahmen

  • Es gibt nicht wenige Menschen, die keine Chance haben, an ihre Geburtszeit heranzukommen. Weil sie im Krieg geboren wurden und sie heute ihre Geburtsurkunde auf polnisch erfragen müssten. Oder weil sämtliche Unterlagen verbrannt sind;
  • dann gibt es Geburten im Ausland. Entweder man kommt auch hier an die Daten nicht heran, oder der/die Betreffende wurde in einem Land geboren, in dem man es mit der Registrierung nicht so genau nahm;
  • und dann interessiert uns Astrologen manchmal ein Mensch (zum Beispiel eine Person des öffentlichen Lebens, ein Sportler, eine Schauspielerin), von dem aktuell keine Geburtszeit verfügbar ist (auch wenn es sie natürlich gibt).

Deutsche Gründlichkeit

Glücklicherweise arbeitet die deutsche Bürokratie uns Astrologen da in die Hände. In Deutschland muss jede Geburt beim Standesamt mit der genauen Geburtszeit registriert werden. Und damit dabei ja nichts schief geht, sind die Krankenhäuser angehalten, die Zeit sofort zu notieren.

Und diese Zeit bekommt jeder von uns vom Standesamt seines Geburtsortes mitgeteilt. Entweder mündlich, gleich am Telefon oder schriftlich, gegen eine kleine Gebühr. Das gilt natürlich nur für die eigene Gebirtszeit! Über andere Personen gibt das Standesamt keine Auskunft.

Meine Frage an Euch:

Wie geht Ihr damit um, oder wie würdet Ihr damit umgehen? Sagt ihr gleich „nein, geht leider nicht“, oder habt Ihr eine „Hilfsstrategie“, mit der Ihr wenigstens etwas aus dem Horoskop erkennen könnt? Wenn ja, wie geht Ihr dabei vor?

Ich würde mich über Eure Meinung und Erfahrung zu diesem Thema freuen. Wenn ein paar Antworten zusammenkommen, schreibe ich gerne das nächste Mal einen kleinen Artikel darüber, was man trotzdem machen kann, um jemanden, der nicht an seine Zeit herankommt, wenigstens einige Details über sein Horoskop zu sagen.

Dieser Artikel wurde auf der alten Webseite veröffentlicht. Die Kommentare wurden von dort hierhin kopiert.

Kommentar von Ruth Müller | 25.03.2013

Liebe Sylvia,

ich setzte grundsätzlich die Zeit auf 12 Uhr Mittag. Dann schaue ich mir die Langläufer + Saturn im Aspekt zu den persönlichen Planeten an, natürlich ohne Mond. Das ergibt zumindest einige Anhaltspunkte. Ich mache es i.d.R nur für mich, wenn mich Menschen besonders interessieren - für eigene Forschungen in Sachen Astro -
Auch in der Prognose finde ich es nützlich, z.B.: wenn Pluto im Quadrat als Transit zur Sonne steht, sagt das etwas aus für mich.

Sternengrüße von Ruth

Kommentar von Sylvia Grotsch | 26.03.2013

Hallo Ruth, schön, von dir zu lesen!

Ja, das ist schon mal ein gutes Vorgehen! Es gibt noch weitere (ergänzende) Schritte, die man dazu machen könnte. Unabhängig von den Langläufern und Saturn im Aspekt zu Planeten.

Hat jemand noch Ideen?

LG Sylvia

- Ende der Kommentare -

Dieser Artikel wurde am 24.03.2013 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück