ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Lage in der Türkei

Fotoquelle: Hans/pixabay.com

von Sylvia Grotsch

Die aktuellen Geschehnisse in der Türkei lassen einem den Atem stocken. Begonnen hatte alles damit, dass türkische Polizisten massiv gegen ein paar Umweltschützer vorgingen. Die friedlich am Istanbuler Taksim-Platz demonstrierten, damit ein paar hundert Bäume nicht dem Bau eines Einkaufszentrums zum Opfer fallen.

Daraus entwickelte sich schnell ein Flächenbrand in mehreren Städten. Würden Politiker was von Astrologie verstehen, wüssten sie, dass es derzeit besser ist, sehr genau zu überlegen, was sie ihrer Bevölkerung zumuten und wie sie mit deren Wünschen umgehen. Denn wir haben eine Konstellation am Himmel, die einem Sitz auf dem Pulverfass gleichkommt.

Astrologische Konstellationen

Seit 2010 stehen zwei Planeten in Spannung zueinander: Uranus im Widder und Pluto im Steinbock.

Wobei es wichtig ist, sich nochmal ins Gedächtnis zu rufen, dass die Planeten nicht irgendetwas "verursachen". Sie zeigen an, mit welchen Themen und Aufgabenstellungen wir innerhalb eines bestimmten Zeitraums konfrontiert sind..

Der Drang nach Freiheit - Zusammenbruch alter Strukturen

Was in der Türkei geschieht, bringt die Bedeutung dieser Konstellation auf den Punkt: mehr Freiheit (Uranus im Widder) und Zusammenbruch alter Strukturen (Pluto im Steinbock). Neue Systeme sollen an die Stelle der alten treten, der Wunsch nach Individualität und Menschenwürde kann nicht länger missachtet werden.

Das hört sich gut an. Solche Prozesse laufen aber leider oft nicht nur friedlich und vernünftig ab. Eine Konstellation hat immer zwei Seiten. Und die Kehrseite von Uranus-Pluto ist „Draufhauen um jeden Preis, Hauptsache wir erreichen, was wir wollen“ (Uranus im Widder) und massives Dagegenhalten alter Machtinhaber, die keinen Jota weichen wollen (Pluto in Steinbock).

Fanatiker auf bei den Seiten haben damit jetzt genauso Hochkonjunktur, wie Bewegungen, die mit friedlichen Mitteln für Veränderungen eintreten.

Es dauert …

Nun gilt diese Konstellation aber nicht nur für die Türkei. Viele autoritär geführten Staaten sind zwischen 2010 bis 2015 (mit Nachwirkung bis 2017) von Protesten betroffen. Aber auch in Demokratien, wie z. B. derzeit in Brasilien, sind Menschen nicht mehr bereit, alles widerspruchslos hinzunehmen, was ihnen „von oben“ zugemutet wird.

Mich wundert das nicht. Astrologen haben für die Zeit der Uranus-Pluto-Verbindung längst im voraus erwartet, dass die Fetzen fliegen werden. Denn traditionell geht diese Konstellation mit Wirtschaftskrisen, Massenprotesten und radikalen Veränderungen einher.

Das Horoskop der Türkei

Wenn nun ein Land mit seinen Geschehnissen so massiv die Themen einer Planetenkonstellation widerspiegelt, dann hilft das Horoskop des Landes, die Vorgänge dort aus einer anderen Warte besser zu verstehen.

Diejenigen von Ihnen, die mit astrologischer Prognose vertraut sind, sehen auf einen Blick, was Sache ist!

Türkei, geb. am 29.10.1923, um 20:30 EET, Ankara

Der Pluto im 1. Haus wird bis Ende 2014 von der derzeit laufenden Pluto-Uranus Konstellation getriggert und dann noch von Pluto alleine bis Herbst 2015. Eindeutiger Hinweis, dass die Pferde gewechselt werden müssen. Bisherige Vorstellungen, Dogmen und Machtansprüche müssen fallen, zugunsten von mehr Freiheit und Individualität. Schluss mit Vatervorbildern und Autoritätsfiguren, die einem sagen, wie man leben soll.

Zusätzlich bemerkenswert ist, dass gerade der laufende Saturn über die Sonne des Türkei-Horoskops wandert. Zeit für ein Land abzuklären, wer man ab jetzt sein will, wo die Reise hingeht und wer der Kapitän sein soll.

Rückschritt oder Fortschritt?

Viele haben mich gefragt, ob die Unruhen in der Türkei nicht auch dazu führen kann, dass sich die Situation letztendlich NICHT zum Besseren wendet. Könnten die reaktionären Kräfte vielleicht sogar die Oberhand behalten?

Diese Frage ist absolut berechtigt. Vergessen darf man nicht, dass die Nazis unter einer Uranus-Pluto-Konstellation an die Macht kamen. Und zwischen 1790 und 1795, als Terror und Willkürherrschaft in Frankreich regierte, stand sie ebenfalls am Himmel. Genauso wie zur Zeit der Studentenrevolte.

Der Blick auf die Vergangenheit ist immer hilfreich, wenn man verstehen will, was eine astrologische Konstellation bedeuten kann. Was aber nicht heißt, dass man die Geschehnisse der Vergangenheit eins zu eins auf die Gegenwart übertragen darf.

Wir leben heute in einer anderen Zeit, mit einem anderen Bewusstsein. Wir sollten diese Konstellation also nicht einseitig negativ werten, nur weil sie sich in der Vergangenheit destruktiv geäußert hat. Die Uranus-Pluto-Verbindung zeigt immer auch die Möglichkeit zur Befreiung, zur Innovation und Evolution an

Jupiter hat ein Wörtchen mitzureden

Ab Ende Juni zeigt sich ein echter Lichtblick am Himmel: Jupiter tritt in in den Krebs ein. Jupiter im Krebs ist eine ungewöhnlich gute Konstellation, die anzeigt, dass sich der Wunsch nach Freiheit (Jupiter) in der eigenen Heimat (Krebs) zusätzlich verstärken wird.

Gemeinsam mit Saturn und Neptun bildet dieser Jupiter auf der Sonne des türkischen Horoskops eine sehr schöne Figur (ein „großes Trigon“), was sehr vielversprechend aussieht. Die Führung des Landes könnte jetzt für einen dringend notwendigen Ausgleich der Kräfte sorgen. Aber: Nichts geschieht von alleine! Dazu sind engagierte Menschen verlangt, die aktiv an einer solchen Balance mitwirken.

Wir können also gespannt sein, welche Entwicklungen sich bis Ende Juli/Mitte August 2013 zeigen werden. Solange steht das große Trigon direkt auf der Sonne der Türkei.

Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten

Aber trotz dieses großen Trigons auf die Sonne im Türkei-Horoskop, können wir nicht davon ausgehen, dass der Konflikt bis Ende Juli gelöst sein wird. Denn viel zu kurz steht dieses Trigon am Himmel und gleichzeitig ist das Pluto-Uranus-Quadrat immer noch am Wirken.

Aber der Prozess wird unaufhaltsam weitergehen. Denn kaum verlässt der Jupiter seine Verbindung zu Saturn und Neptun, hängt er sich ab Mitte August an den Uranus-Pluto-Aspekt an.

Was erstmal heißt, dass der Konflikt weiterkocht, auch innerhalb der Bevölkerung. Denn jetzt kommt Jupiter im Krebs mit roten Aspekten daher. Zeichen, dass sich die Spannungen erst nochmal vergrößern werden. Der Drang nach Veränderung und Befreiung wächst - aber auch der Dogmatismus und Widerstand auf der anderen Seite.

Im April 2014 löst sich Jupiter dann aus seiner Verbindung zu Uranus und Pluto. Ohne den genauen Zeitpunkt nennen zu können (das kann kein Astrologe!), bietet die Zeit unter Jupiter-Uranus-Pluto - trotz Intensivierung des Konflikts - gute Chancen für plötzliche Reformen und rasche (positive) Entwicklungen. Wobei der gesamte Prozess nicht vor Herbst 2015 zur Ruhe kommen wird.

Und wie geht es aus?

Leider besteht immer noch das Gerücht, Astrologie könnte konkrete Ergebnisse voraussagen. Manchmal, bei einzelnen Personen (wie z. B. bei der Wahl von Obama) geht das, wenn die astrologischen Faktoren in eine eindeutige Richtung weisen. Im Falle von Ländern aber sind Millionen von Menschen involviert.

Das Einzige, was wir sagen können ist, dass bei Ländern, die derzeit von der Pluto-Uranus-Konstellation betroffen sind, der Kampf um Veränderung auf massiven Widerstand trifft. Wer zum Schluss der Stärkere sein wird, ist im Falle von Massenphänomenen nicht prognostizierbar.

Aber es bestehen sehr gute Chancen, dass auf lange Zeit gesehen durch die Pluto-Uranus-Konstellation etwas Neues entsteht, das mehr Emanzipation und Freiheit mit sich bringt.

Dieser Artikel wurde am 30.06.2013 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück