ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Krebszeit. Sorgen Sie gut für sich!

Fotoquelle: inkflow/pixabay.com

von Sylvia Grotsch

Wenn Sie meine Serie über die Zeitqualität von Anfang an verfolgt haben, ist Ihnen sicher etwas aufgefallen. Mit dem Wechsel der Tierkreiszeichen am Himmel ist auch immer ein Wechsel in der Bewegung verbunden. In der Widderzeit herrscht Aktivität vor, in der Stierphase mehr Ruhe. In Zwillinge orientiert sich die Aufmerksamkeit mehr nach außen. Jetzt, im Krebs, geht sie wieder mehr nach innen.

Die Zeitqualität schwingt also in einem Rhythmus. Dynamik-Ruhe, männlich-weiblich, einatmen-ausatmen, anspannen–entspannen, Energie nach außen geben-neue Kraft tanken.

Tierkreiszeichen Krebs - Innehalten in der Mitte des Jahres

Jetzt, mitten im Jahr, vom 21.6. bis 22.7., wenn die Sonne am höchsten steht, ist wieder Ausatmen angesagt. Ist es Zufall, dass jetzt in vielen Ländern die großen Ferien beginnen? Sicher - die legt man natürlich am besten in die sonnenreichste Zeit des Jahres.

Vielleicht liegt aber auch ein archetypisches Wissen in uns, das uns erinnert, dass jetzt Halbzeit ist. Dass wir gut daran täten, uns jetzt mehr auf uns selbst zu besinnen. Damit wir auch für die nächsten sechs Monate noch genügend Schwung zur Verfügung zu haben.

Die Natur zeigt sich jetzt im Sommer als große Mutter. Sie bietet mit ihren ausladenden Bäumen Schutz vor Regen. Sie spendet kühlenden Schatten, wenn es uns zu heiß wird. Gewährt Unterschlupf in Hecken und Büschen, in denen Kinder sich verstecken können. Die weiblichen Tiere sind trächtig, und in den Nestern der Vögel keimt neues Leben.

Was uns die Krebszeit lehrt

Und was heißt das für uns? Nach der Außenorientierung in der Zwillingezeit, geht es jetzt darum, mehr mütterlich-fürsorgliche Qualitäten zu entfalten.

Das aber wird gerne missverstanden. Es geht keineswegs in erster Linie darum, uns jetzt mehr um andere zu kümmern. Vielmehr geht es um die Entwicklung der „guten Mutter“ in uns und für uns selbst. Erst dann können wir anderen etwas geben, ohne uns dabei zu verausgaben.

Die ideale Mutter ...

ist schnell beschrieben: Sie achtet darauf, dass ihr Kind genügend Ruhe und Schlaf bekommt. Gute, gesunde Nahrung in der richtigen Menge. Dazu viele Möglichkeiten zum Austoben, Spielen und geistige Anregung. Und wenn ihr Kind strahlt, dann weiß sie, was ihrem Kind gut tut. Und gibt ihm mehr davon.

Paradiesisch Lächelnd

Irgendwie sehnen wir uns alle nach einer solchen Mutter. Wer sie nicht hatte, der sucht sie oft ein Leben lang unbewusst in anderen. Was zwangsläufig schiefgehen muss, weil wir uns nur selbst geben können, was wir brauchen.

Was jetzt angesagt ist

Die Krebszeit ist ideal, den „Funktionierenmüssen-Modus“ runterzufahren und sich mehr um sich und seine Bedürfnisse zu kümmern. Jetzt ist eine gute Zeit, mehr zu spüren, was für einen stimmt und das dann auch umzusetzen. Da gibt es natürlich die unterschiedlichsten Möglichkeiten, je nach Lebenssituation und persönlichen Vorlieben:

  • Gönnen Sie sich ein paar Tage Auszeit, in der Sie nur tun, wonach Ihnen der Sinn steht
  • Oder fahren Sie gleich wohin, wo Sie ein wenig verwöhnt werden. Und Sie daher sich um nichts anderes zu kümmern brauchen, als um Ihr eigenes Wohlbefinden
  • Wenn Sie keine längere Zeit hintereinander erübrigen können, dann klinken Sie sich wenigstens täglich für eine gewisse Zeit aus. Tun Sie etwas, was Sie „nährt“ und was Sie zufrieden macht
  • Seien Sie zeitweilig unerreichbar und gehen Sie in die Natur (oder setzen Sie sich auf Ihren Balkon/Ihren Garten). Die Natur ist jetzt ein besonders großer Energiespender
  • Nehmen Sie sich jetzt täglich ein paar Minuten Zeit, um sich zu fragen: „Führe ich wirklich das Leben, das ich will? Was will ich unbedingt in diesem Jahr noch für mich tun?“ Es geht nicht um „sollte … müsste“ – es geht um das, wonach Sie sich sehnen. Weil Sie wissen, dass Sie es brauchen, um zufrieden zu sein.

Der einzige Mensch, der uns verlässlich geben kann, was wir brauchem, sind wir selbst. Alleso tun wir´s doch :-)!

Dieser Artikel wurde am 22.06.2013 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück