ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Sarah |

Liebe Sylvia,

danke für deine interessante astrologische "Berichterstattung". Gerade der dritte Teil hat mein Gefühl und meinen Eindruck bestätigt, dass ich von Donald Trump habe. Ich glaube, dass seine "Mission" nicht darin besteht, tatsächlich Verantwortung zu übernehmen, eine Vision zu verwirklichen oder ähnliches. Ich glaube vielmehr, dass er sich darauf eingestellt hat, noch eine Weile Querschüsse in die Umlaufbahn zu schießen, das Wahlergebnis zu hinterfragen und auf diese Art Althergenrachtes zu hinterfragen - wenn auch nicht auf konstruktive Weise, sondern auf Krawall gebürstet. Und deine Analyse, dass es so eine Art Erwachen geben wird, passt da für mich ins Bild.

Nochmals Danke und liebe Grüße
Sarah

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Sarah,

da bin ich ganz bei dir! Dann schauen wir mal, wie sich das Ganze weiter entwickelt.

Liebe Grüße

Sylvia

Kommentar von Claudia |

Liebe Sylvia,
Du hast geschrieben, dass Du durch den Wahlkampf verstanden hast, was in den USA wirklich los ist. Wenn Du es sagen magst, würde es mich freuen.
LG

Antwort von Sylvia Grotsch

Für mich hat Trump vieles "sichtbar" gemacht: Die sozialen Probleme und wie viele Menschen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten abgehängt sind - und wie viel Radikalismus es in diesem doch eigentlich "freien" Land gibt.

Aber was heißt, "in diesem Land"? Rechtsradikalismus ist ja ein weltweites Phänomen, das immer unter Pluto-Uranus auftaucht, so lange, bis wir es begriffen haben. Es gäbe keinen Trump ohne seine Wähler. Man muss die Rechnung immer mit dem Wirt machen. Vielleicht wird dadurch endlich ein Bewusstwerdung- und Änderungsprozess in die Wege geleitet? Wenn Pluto in den Wassermann geht - in vier, fünf Jahren - haben wir die Chance auf eine gerechtere Gesellschaft. Die Chance, wohlgemerkt. Dazu muss man vorher was TUN.

Die Welt dreht sich weiter, das Spiel geht weiter, schauen wir, was sich aus der gestrigen Nacht an Gutem entwickelt.

LG

Kommentar von Oliver |

Danke, liebe Sylvia, für Deine Arbeit. Auch wenn ich nicht alles haarklein verfolge, was Du veröffentlichst, hilft es mir doch von Zeit zu Zeit immer wieder, nicht zu resignieren oder die Dinge zu pessimistisch zu betrachten, sondern mich an mein Vertrauen anzuschließen. Gerade jetzt :-) Das ist sehr wertvoll für mich. Lieben Gruß.

Antwort von Sylvia Grotsch

Gerne, Oliver!

Kommentar von Anita |

So ist es, die Welt dreht sich weiter, und ich bin sicher, aus dem unvermuteten Endresultat lässt sich etwas lernen und auch verändern. Ich bin zuversichtlich. Veränderung steht auf der Agenda, für alle von uns.

Liebe Grüße
Anita

Antwort von Sylvia Grotsch

So ist es, liebe Anita! Scheinbar negative Ereignisse haben Ihren Sinn und vor allen Dingen für uns: uns nicht anstecken zu lassen, sondern uns auf das zu fokussieren, was wir uns wünschen.

Liebe Grüße

Sylvia

Kommentar von Brigitte |

Liebe Sylvia!
Deine Analyse vom Wahltag fand ich sehr treffend. Und wenn du den Umstand das Mars vom WEIBLICHEN Zeichen Steinbock ins MÄNNLICHE Zeichen Wassermann wechselt,mit einbezogen hättest, wärst du am Punkt gewesen. Das genau ist passiert, das Ergebnis hat zum Schluss gewechselt. Zum Vorteil des männlichen Kanditaten. Ich finde deine Analysen toll ! Liebe Grüße Brigitte

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Brigitte,

weißt du was mein Gedanke war (den ich dann aber doch nicht wagte, hinzuschreiben): Da ist ein Wechsel vom "Alhergebrachten, Konservativen" (=Steinbock) hin zum "Ungewöhnlichen, Ver-rückten" (womit ich nicht sage, das Trump verrückt ist, aber er hat vieles ver-rückt mit seinem Wahlkampf). Und wenn er den Anspruch im Wahlkampf hatte, gegen das Establishment und seine verkrusteten Strukturen (Steinbock) anzutreten, dann kann er es jetzt unter Beweis stellen.

Der Marswechsel macht ganz viel Sinn ... Mars im Wassermann = Vorantreiben von Reformen, die aus alten Strukturen hinausführen. Wie und ob das gelingt und vor allen Dingen mit welchen Folgen, liegt natürlich nicht in der Konstellation, die gibt nur die Richtung an.

Danke für dein Feeback :-) und deine Deutung.

Herzlich

Sylvia

Kommentar von Monika Hahn |

Hallo Sylvia,
diese Wahl von Trump erinenrt mich an unsere Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18.Sept., wo die AfD 14,2 % der Wählerstimmen bekam.
Ein Aufschrei ging durch die Masse. Für mich ist das keine bewusste Zustimmung für die Thesen dieser Partei, eher ein Oppositionsverhalten, weil sich so viele Menschen nicht gehört fühlen. Der AfD Vorsitzende Gauland erinnert mit seinem unmöglichen Verhalten und seinen beleidigenden Äußerungen sehr genau an den Auftritten von Trump.
Nun bringt die amerikanische Bevölkerung ihren Unmut und ihre Verzweiflung zum Ausdruck...nicht aus Liebe zu diesem Mann!
Mit lieben Grüßen von Monika

Antwort von Sylvia Grotsch

Genauso ... liebe Monika,

ich sehe allerdings auch noch etwas Zweites. Der Unmut über das nicht-gesehen-werden, der sich laut macht UND die vorhandene Rechtsradikalität. Es geht also um zwei Themen, die im Augenblick durch Pluto-Saturn manifest werden.

Liebe Grüße

Sylvia

Kommentar von Karina |

Liebe Sylvia,

vielen Dank für die Weise, wie du uns mit vier Artikel "mitgenommen" hast. Mir ist - genau wie von dir beschrieben - die viele "Rückläufigkeit" in Trumps Horoskop aufgefallen. Der Uranus, der wohl am stärksten gewirkt hat, war am Tag der Wahl rückläufig und im Solar und progressiven Solar tauchte ja immer wieder der rückläufige Mars auf ... ich hab mich auch gefragt, was das heißen könnte.

Und siehe da: Heute kommt die erste "Rolle rückwärts" - Obamacare wird natürlich nicht, wie von ihm "versprochen", abgeschafft. Gottseidank, aber was wir daraus lernen können ist eben, dass er zwar einen "Sieg" erreicht hat, aber warten wir mal ab, was es da noch für Rückwärtsbewegungen geben wird.

Und die Enttäuschung, die du für den Wahltag beschrieben hast, wird immer verständlicher. Zum einen hatte man mit einem Sieg von Clinton gerechnet (und hat sich darin getäuscht), zum anderen fängt er bereits an, seine Anhänger zu enttäuschen.

Sehr sehr spannend und noch mal ganz herzlichen Dank!


Karina

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Karina,

danke für deinen Beitrag! Ja, es ist wirklich alles sehr "verrückt". Wie du sagst: Warten wir mal ab, was es da noch für Rückwärtsbewegungen geben wird.

Herzlich,

Sylvia

Kommentar von Uwe Grimm |

Hallo Frau Grotsch,

ich finde es fantastisch, wieviel "Stoff" die US-Wahl für die Astrologie bereithält. In diesem Zusammenhang, hier noch ein kleiner Fingerzeig:
Wenn man Trump's Horoskop über das Geburtshoroskop der USA (04.07.1776, 16:50 Uhr, Philadelphia, Quelle: astro.com) legt, gibt es einige Aha-Erlebnisse.
1. Trump's Pluto in Konjunktion zum Nordknoten der USA.
2. Trump's Sonne, Uranus, Nordknoten-Konjunktion in Konjunktion zum Mars und Quadrat zum Neptun der USA.
3. Trump's Merkur in Konjunktion zum Jupiter und zur Sonne und im Quadrat zum Saturn der USA.
4. Trump's Venus-Saturn Konjunktion in Konjunktion zum Merkur und Opposition zum Pluto der USA.

Ich finde, allein in diesen 4 Punkten spiegelt sich sehr deutlich Inhalt und Form von Trump's Wahlkampf. Man darf gespannt sein, wie sich diese Konstellationen in Zukunft darstellen.

Herzliche Grüße nach Berlin
Uwe Grimm

Antwort von Sylvia Grotsch

Oh ja, Herr Grimm.

Ich denke, das ist eine "Schicksalsverbindung" (Pluto auf Mondknoten). Und diese vielen Konjunktionen (ich habs mir noch nicht angeschaut) sind wirklich sehr auffällig und weisen auf eine große gegenseitige Affinität der beiden "Beteiligten" - USA und Trump - hin.

Bleiben wir gespannt ...

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von Angelika Borissov Sidler |

Vielen Dank für die vielen spannenden Einträge. Es gibt vielleicht noch eine Erklärung für den Sieg von Trump: Der Jupiter im Zeichen der Waage. Die Waage steht für Friedensbemühungen - und Trump steht (man glaubt es kaum) insofern für mehr Frieden, als dass er einen versöhlichen Kurs gegenüber Russland anstrebt, das Budget der Nato (als indirekte Kriegstreiber) reduzieren und sich aussenpolitisch eher zurückziehen will (alles Friedenschancen für die Welt). Hillary hingegen steht eher für Dominanz und Konfrontation mit Russland, wie sie mehrmals betonte (Täuschung, da nicht demkratisch), was unpassend für diese Zeitqualität ist.

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo liebe Frau Borrisov Sidler.

vielen Dank für Ihren Beitrag. Nun, ich denke, wir müssen abwarten, ob das, was gesagt wurde, auch umgesetzt wird. Im Wahlkampf muss man polarisieren - was dann hinten bei raus kommt, ist manchmal ganz anders, als am Anfang propagiert :-).

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von carline torweihe |

Guten Tag, Fr. Grotsch!

Jetzt sind wir mehr als ein halbes Jahr vom Wahltag 2016 entfernt.

Ich wohnte lange Zeit wieder in den Staaten. Während des Wahlkampfs war ich immer noch da. Viele Bekannte wollten Trump im Amt sehen weil ihre eigene Geschäfte nicht gut liefen. Ihnen interessiert nicht wie Trump zur Außenpolitik stand, under anderem. Wie er, hätten sie fragen können, wo liegt diese Stadt, Belgien?

Ich fand damals, dass Trump eine Wiederspiegelung Durchschnittamerikas wieder gibt, mit einer Begrenzung: der Weiße Mann ist jetzt in der Minderheit. Sogar wo ich wohnte ist 52% der Bevölkerung "Non White". Es waren daher, Viele die Trump ablehnten.

Hier in Deutschland versuchen mittlerweile Talkshows Trumps Benimm, usw zu relativieren. Es gibt nichts an Trump zu beschönigen. Er handelt nicht im Sinne "Make America Great again" sondern, "Make Trump even Greater."

Die Bekannten sagen jetzt, "Es läuft alles noch." Mehr Geld in der Tasche haben sie nicht.

Die Lage vor der Wahl war so verfahren, dass es nötig sogar dringend erschein, dass "Etwas" die Situation durchbrechen müsste. Und dieses Durchbrechen kam in Form von Donald Trump.

Aber wie Sie geschrieben haben, Uranus ist nicht vom Dauer.

Ich finde Ihre Arbeitsweise klasse! Sie haben grundlich und ohne Vorurteil die Situation in den USA bzg. die Wahl sehr gut durchleuchtet.
Alle Achtung!!

Die Talkshows in Deutschland zeigen wie schwierig es ist in einem Land hineinzuversetzen. Sogar Manche Gäste haben 8-10 Jahre in den USA verlebt und doch verstehen das Land nicht.

Astrologie kann viel mehr wenn gut angewendet. Machte Spaß jede Ihre Folgen zu lesen!!

Antwort von Sylvia Grotsch

Carline,

Sie schreiben da was Wichtiges: "Die Lage vor der Wahl war so verfahren, dass es nötig sogar dringend erschein, dass "Etwas" die Situation durchbrechen müsste".

Es gab damals im Horoskop der USA eine Aktivierung des Planeten Uranus (die ich aber nicht weiter zum Thema gemacht hatte). Wenn Uranus in einem Land aktiviert ist, besteht die tiefe Sehnsucht nach einer "Änderung". Notfalls eben auch, in dem man einem Außenseiter eine Chance einräumt. Und Trump hat selber genug Uranus im Horoskop, um diese "Sehnsucht" seines Landes damals aufgreifen zu können ... wie es ausgeht, das steht dann da natürlich nicht. 

Herzlich,

Sylvia Grotsch

Einen Kommentar schreiben

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.