ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Kaiserschnitt - stimmt das Horoskop?

Fotoquelle: pixabay.com

von Sylvia Grotsch (Kommentare: 9)

Neulich bekomme ich eine Mail: „Wie gehen Sie mit der künstlichen Geburtszeit bei Kaiserschnitten um?“ Diese Frage wird mir auch häufig in Kursen gestellt, genauso oft fragt aber jemand auch: „Ich bin ein Siebenmonatskind, hab´ ich denn da wirklich das richtige Horoskop?"

Zur Erklärung: Um ein Horoskop zu berechnen, brauchen wir neben dem Datum immer die genaue Uhrzeit und den Ort. Die hier gestellten Fragen zielen darauf ab, ob bei Geburten außerhalb der erwarteten Ankunft nicht der Termin genommen werden müsste, zu dem das Kind auf natürliche Weise auf die Welt hätte kommen sollen.

Wer kommt schon pünktlich auf die Welt?

Den korrekten Geburtstermin kann man berechnen. Dafür nimmt der Gynäkologe den ersten Tag der letzten Regelblutung der Schwangeren, zieht davon drei Monate ab und addiert dann ein Jahr und sieben Tage. Das klappt aber nur, wenn die Frau einen Zyklus von genau 28 Tage hatte, und wer hat schon einen total getakteten Rhythmus? Damit kann die Berechnung des Geburtstermins immer nur ein pi-mal-Daumen-Datum sein.

Und in der Praxis zeigt sich dann auch, dass nur etwa vier Prozent aller Babys zum errechneten Geburtstermin auf die Welt kommen. Rund ein Viertel wird zwei Wochen um das Datum herum geboren, fast 90 Prozent aber kommen um die vier Wochen um diesen Termin herum auf die Welt. So betrachtet sind die wenigsten von uns pünktlich angekommen und haben sich einer Berechnung erfolgreich widersetzt.

Hat jetzt vielleicht fast jede/r von uns gar nicht sein „richtiges“ Horoskop? Nun mag man natürlich einwenden, dass es ein Unterschied ist, ob eine Geburt - egal ob pünktlich, verfrüht oder verspätet - auf natürlichem Weg zustande kommt oder durch einen mutwillig herbeigeführten Eingriff, wie zum Beispiel einen Kaiserschnitt.

Gelten also für Kaiserschnittgeburten doch vielleicht andere Regeln, als für natürliche Geburten? Ganz besonders vielleicht für die Kaiserschnitte, die nicht aus Not vorgenommen wurden, sondern weil die Mutter den Geburtstermin nach Absprache mit dem Arzt hat wählen können?

Die Arbeits-Hypothese der Astrologie

Um die Frage zu beantworten, ob man in solchen Fällen nicht „in Wahrheit“ den errechneten (und natürlichen) Geburtstermin nehmen muss, müssen wir uns die der Astrologie zugrunde liegenden Annahmen anschauen. Im Laienverständnis wird oft davon ausgegangen, wir Astrologen würden glauben, dass im Augenblick der Geburt irgendwelche „Sterne“ Einfluss auf das Neugeborene haben.

Es mag natürlich sein, dass es Menschen gibt, die sehr sensibel auf Vollmond oder Neumond reagieren, aber der Gedanke, dass irgendwelche „Wellen“, die von den Konstellationen am Himmel ausgehen, auf den Säugling „einwirken“ und ihm dadurch einen bestimmten Charakter und Lebenslauf verpassen, ist falsch.

Stattdessen gehen wir von der Voraussetzung aus, dass jeder Mensch mit einem inneren PROGRAMM auf die Welt kommt und dass man dieses Programm - wie in einem Spiegel - im Horoskop erkennen kann. Ich weiß, dass das jetzt für rational denkende Menschen schwer nachvollziehbar ist, dennoch gehen wir davon aus, dass eine Seele dieses Programm bereits lange vor der Geburt in sich trägt und das schon außerhalb des mütterlichen Uterus.

Dieses Programm beinhaltet alles, was uns Menschen ausmacht: die Geburtsumstände, die Art und Weise, wie unsere Eltern mit dem Leben und uns umgehen, unsere besonderen Talente, Lebensschwerpunkte, unsere Berufung …. und noch ganz vieles mehr, was ich hier nicht alles aufzählen kann.

Das innere Programm wählt die Umstände der Geburt

Aufgrund dieses INNEREN PROGRAMMS wählt eine Seele jetzt den Ort, die Eltern und den Zeitpunkt ihrer Geburt, und sie würde sich nie in Umstände inkarnieren, die nicht zu ihrem Programm passen. Wenn ein Mensch also zu früh, zu spät oder gar per Kaiserschnitt auf die Welt kommt, spielt das keine Rolle, die Seele ist „telepathisch“ begabt und hat sich das für seine Entwicklung notwendige Umfeld einschließlich aller damit verbunden Umstände vor der Geburt bereits gewählt.

[Ich denke an dieser Stelle dreht jetzt so manche/r hier ab, und das ist auch gut so :-). Astrologie lässt uns die Welt mit anderen Augen sehen, als die Wissenschaft uns glauben macht. Ich verstehe es total, wenn jemand mit einer solchen Weltsicht, wie gerade hier beschreiben, nichts zu tun haben möchte]

Damit wir uns richtig verstehen: Das sind (wissenschaftlich) unbewiesene Grund-Annahmen, mit den wir hier arbeiten, da sich aber bislang jedes Kaiserschnitthoroskop in meiner Praxis sich als richtig erwiesen hat (das gleiche gilt auch für Frühgeburten oder übertragene Geburten), sehe ich keinen Grund, das in Frage zu stellen.

Falsch ist daher auch die Aussage einer Astrologin (im Internet gefunden), man könne für Menschen, die mit Kaiserschnitt auf die Welt gekommen sind, kein Horoskop erstellen!

Kinder mit Wunsch-Horoskop?

Damit ist auch die Frage beantwortet, ob man sich nicht vielleicht auch - unter astrologischen Gesichtspunkten - ein Wunschkind kreieren könnte. Geht man doch einfach mal zum Astrologen und sagt: „Ich will auf keinen Fall einen Stier (Schwiegermutter ist Stier) …. und die und die Begabungen soll es haben … sagen Sie mir bitte, wann ich einen Kaiserschnitt machen lassen soll“. Glauben Sie bitte nicht, das sei jetzt von mir gesponnen, diese Bitte wurde schon an mich herangetragen.

Einen ähnlichen Fall hat Stephen Arroyo sehr schön in seinem Buch „Astrologie, Karma und Transformation“ beschrieben. Eine Frau wollte unbedingt KEINEN Skorpion und sie freute sich, als die die Schütze-Zeit anbrach und das Kind noch nicht auf der Welt war.

Und was war dann? Das Kind kam mit einem Skorpion-Aszendenten zur Welt… und ich könnte noch ergänzen: vielleicht hatte es zusätzlich ein volles 8. Haus oder einen dominanten Pluto? Wie auch immer: Die Mutter hat genau das bekommen, was sie nicht wollte, die Seele des Kindes aber auf jeden Fall.

Der Mensch denkt, das Leben lenkt

Wenn ein Kind zum Beispiel den Plan hat, eine starke Skorpion-Komponenten in seinem Wesen zu realisieren, wird das geschehen, da können wir eingreifen, so viel wir wollen … und wenn dafür der OP-Saal auf geheimnisvolle Weise sich selbst in Brand stecken muss, damit ein geplanter Kaiserschnitt nicht stattfinden kann.

Zugegeben ist das ein sehr konstruiertes Beispiel, es reicht auch, wenn der Operateur im Stau hängen bleibt und niemand ist da, der ihn vertreten kann, damit die Mutter ihren Wunschtermin nicht bekommt.

Ist verständlich, was ich meine? Wir meinen, Kontrolle ausüben zu können, aber das Leben ist so viel schlauer als wir :-). Deshalb haben alle Kinder, egal auf welchem Weg und mit welcher Zeitabweichung sie auf die Welt gekommen sind, genau die Horoskope, die zu ihnen und ihrem Programm passen.

Sie dürfen deshalb getrost die Zeiten nicht termingerechter oder künstlich herbeigeführter Geburten zur Berechnung von Horoskopen verwenden.

... weil ich oben den Stephen Arroyo erwähnt habe, möchte ich gerne auf ihn hier noch mal extra hinweisen. Ein kluges, tief gehendes Buch, das vor allen Dingen für die von Nutzen ist, die schon Grundkenntnisse haben. Und wenn Sie doch beim Lesen der Meinung sind, dass es "zu hoch" ist für Sie - geben Sie dieses Buch nie weg :-). Sie werden mit der Zeit reinwachsen und sich eines Tages freuen, dass sie es besser verstehen.

Dieser Artikel wurde am 06.02.2017 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Kirsten Haenisch |

Ich ergänze dazu gern die schamanische Sichtweise auf das Leben: "Wir sind alle spirits/geistige Wesen, die eine menschliche Erfahrungen machen wollen. Welche genau, wird in der sog. Lebensrolle festgelegt. Die sehr bildhafte Welt der Schamanen spricht z.B. von einem Saal, in dem die Seele sich zukünftige Erfindungen aussuchen kann, die sie dann auf der Erde manifestiert uvm." Liebe Grüße, Kirsten Haenisch

Antwort von Sylvia Grotsch

Dem gibt es nichts hinzuzufügen :-)

Herzlich, SG

Kommentar von Sandra Ludwig |

Liebe Frau Grotsch,
bei Maria war es so, dass ich unbedingt ein Mädchen im TKZ Löwe wollte. Der Geburtstermin per Kaiserschnitt war jedoch zur Krebszeit. Ich habe mir ein schönes Datum per Numerologie ausgesucht (Quersumme Geburtsdatum) und der Rest war Kino: Hetzerei vorher, Parkplatzchaos vor der Klinik am Montagmorgen und zuguterletzt blieb in der Klinik selbst der Aufzug stecken, was zur Folge hatte?
tataa: Mein Kind kam mit einem Löwe-Aszendenten auf die Welt :-)
Voila!
Liebe Grüße
Sandra Ludwig

Antwort von Sylvia Grotsch

Da hatten Sie Glück ... das wäre so oder so auch so gekommen :-). Maria hatte sich wohl schon fest auf den Löwen eingestellt :-). 

LG Sylvia Grotsch

Kommentar von Uta Roller |

Liebe Frau Grotsch,
endlich ein sowas von treffendem Artikel zu diesem Thema. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Vielen Dank.
Ich hatte zwei Kaiserschnittgeburten. Die erste zwei Wochen nach Termin. Trotz Einleitung ging nichts vorwärts. Die Einleitung wurde zweimal verstärkt, kaum Erfolg. Dann gingen die Herztöne runter--> OP - meine Tochter hatte die Nabelschnur um den Hals. --> Kind gerettet, top wohlauf. Zweiter Kaiserschnitt war aus medizinischen Gründen geplant eine Woche vor der Geburt.
Die Horoskope beider Kinder und das meinige passen von den Konstellationen her perfekt zusammen.Jedesmal sind fast sekundengenaue Achsenkonstellationen betroffen.
Ganz herzliche Grüße
Uta Roller

Antwort von Sylvia Grotsch

Sehr interessantes Beispiel :-).

Da haben Sie ja ganz hübsch was erlebt - ich hoffe, hinterher hieß es: Mutter und Kind wohlauf :-)

Herzlich

Sylvia Grotsch

Kommentar von Rosemarie Kaiser |

Liebe Frau Grotsch,

Danke für diesen rundum informativen und inspirierenden Artikel. Ihre Ausführungen leuchten mir absolut ein, und beim Lesen tauchte gleich die nächste Frage auf: Wie ist es wohl zu erklären, dass sich heute so viele Kinder als Umfeld und Umstände ihrer Geburt den Kaiserschnitt auswählen?
Mag sein, dass dies gar keine astrologische Frage ist, aber vielleicht haben Sie aus Ihrer Perspektive doch eine Idee dazu?
Herzliche Grüße
Rosemarie Kaiser

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Frau Kaiser,

nein, dazu habe ich keine Idee, kann man sich aber in der Tat fragen... Man könnte sich auch fragen, weshalb sich Seelen eine Zeugung im Reagenzglas aussuchen oder eine Schwangerschaft im Bauch einer Leihmutter ...

Herzlich

Sylvia Grotsch

Kommentar von Elke W. |

Hallo Frau Grotsch, bin selbst sehr uranisch, habe aber einen starken Saturn, im Steinbock und freute mich auf meine Wassermann Kinder. Was passierte? Beide kamen unabsehbar zu früh und wurden Steinböcke. Selbst die Art wie sie zur Welt kamen zeigt sich heute noch in der Art wie sie Dinge angehen.

Kommentar von Cornelia Brand |

Liebe Frau Grotsch,
Ihr Artikel war spannend zu lesen, und gleichzeitig leicht verständlich. Vielen Dank dafür. Den Faden weiterspinnend würde mich interessieren, wie Sie Fehlgeburten/Totgeburten bzw. Tod innerhalb der ersten wenigen Stunden/Tage nach der Geburt in diesen astrologischen Zusammenhang stellen. Ist die Seele des Kindes, das nicht bzw. nur ganz kurz auf dieser Welt ist, dann "nur" "Gehilfe" für die Eltern, indem diese durch diesen Schicksalsschlag der (immensen) Trauer etwas lernen können? Oder ist es eine Art Radiergummi der Seele nach dem Motto "ups, ich hab mir aus Versehen die falschen Eltern ausgesucht", da verlasse ich diese Welt mal schnell wieder, um mich neu inkarnieren zu können?
Herzliche Grüße
Cornelia Brand

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Frau Brand,

darauf kann ich Ihnen keine Antwort geben :-). Im besten Fall können die betroffenen Eltern eines Tages einen Sinn darin sehen. Und auch wenn sie keinen sehen, ist das in Ordnung. 

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von Sabina K. |

Ich kann das nur bestätigen: Ich erwartete ein Skopionkind, da es viele Skorpione in der Familie gibt und mein AC Skorpion ist. In meinen Gedanken kam Schütze gar nicht in Frage. Dann kam meine Tochter als Skorpion mit Schütze AC zur Welt... Tja.
Also ist meine jüngere Tochter im Zeichen meines AC geboren und die Ältere in dem Zeichen, in dem mein Mond steht.
Haben sie solche "Weitergabe" auch beobachtet?
LG

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Sabina,

Ja, solche verwandtschaftlichen "Ähnlichkeiten" findet man sehr häufig. Mein Vater hatte eine Schütze-Sonne, ich habe einen Schütze-Mond ... 

Herzlich

Sylvia Grotsch

 

Kommentar von Romy Martin |

Liebe sylvia! Ich bin inhaltlich auch voll dabei und überzeugt, das die Seele sich den nächsten Körper und alle damit verbundenen "umstände" selber aussucht. Wir haben darauf wenig Einfluss.
Lehnen sich Deine Ausführungen auch an die Bücher von Varda Hasselmann an. Diese finde ich wirklich sehr hilfreich. Ein interessanter Kompass zur Selbsterkenntnis!

LG Romy

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Romy,

nein, ich habe mich dabei nicht auf Varda Hasselmann bezogen. Ich habe nur schon etliche Frühgeburten und Kaiserschnitt-Geborene beraten und das Horoskop hat immer gestimmt. Der Gedanke, dass sich die Seele die Umstände wählt, ist quasi die der Astrologie zugrunde liegende Weltanschauung.

Herzliche Grüße

Sylvia

Kommentar von Federica Jenny |

Sehr interessanter und hilfreicher Artikel. Ich habe mir dies auch immer so erklärt und es macht am meisten Sinn für mich.

Ich hatte bei meinem ersten Kind eine beinahe identische Geburt wie Uta Roller. Mein Sohn kam 12 Tage über Termin und wurde dadurch gerade ein Widder. Ich sagte immer, er wusste eben, dass er ein Widder ist :)... Es passt auch sehr gut zu ihm. Ich habe mir übrigens gewünscht, dass er noch Fische wird aber jetzt kann ich mir nicht mehr vorstellen, dass ich ihn irgendwie anders haben will als er ist.

Meine zweite Geburt steht kurz bevor. Aus medizinischen Gründen gibt es einen Kaiserschnitt vor dem errechneten ET und unsere Tochter wird eine Jungfrau. Ich gebe zu, auch wenn ich es sehr oberflächlich finde, dass ich mir eine Waage gewünscht hätte (ich bin selbst Waage) aber ich bin mir sicher, dass sie mich genau so verzaubern wird wie ihr Bruder das schon getan hat und das Sternzeichen dann absolut keine Rolle mehr spielt :).

Herzliche Grüsse
Federica

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Federica,

dann wünsche ich Ihnen als Erstes alles Gute zur anstehenden Geburt!

Leider "glauben" Menschen immer noch, dass das Tierkreiszeichen irgendetwas über einen Menschen zu sagen habe. Das Tierkreiszeichen ist das so wenig aussagekräftig wie die Tatsache, dass jemand braune Haare hat. Milllionen von Menschen haben braune Haare und was heißt "braun"? Da gibt es x Schattierungen. Wer wirklich etwas über sich (oder sein Kind) wissen möchte, braucht das ganze Horoskop.

Herzlich

Sylvia Grotsch

Einen Kommentar schreiben

Bitte keine Firmen im Namensfeld und keine Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

Ihre eigene Webadresse können Sie gerne im Feld "Webseite" eintragen.

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

(bitte mit http://)