ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

„Ich will mehr Geld!“ Was es braucht, damit mehr Geld in Ihr Leben kommt und was die Astrologie zum Thema Geld sagen kann

Fotoquelle: pixabay.com

von Sylvia Grotsch (Kommentare: 3)

Wir brauchen alle Geld zum Leben. Außer diejenigen, die sich entschieden haben, ohne Geld zu leben, dafür aber auf andere Einkommensquellen ausweichen, wie zum Beispiel den Tausch oder die Nutzung bereits vorhandener Güter.

Alle anderen - und dazu dürften die meisten von uns gehören - brauchen Geld nicht nur, um das tägliche Leben zu bestreiten, sondern auch für ganz individuellen Ziele, die wir uns für dieses Leben vorgenommen haben. Geld schenkt uns nämlich die Freiheit, uns selbst zu leben und uns ein Leben zu erschaffen, das uns glücklich macht.

„Mehr Geld“ als bisher haben zu wollen, ist also ein völliges legitimes Anliegen. In meinen astrologischen Beratungen ist Geld und Geldverdienen daher auch immer ein wichtiges Thema. Wobei ich auf die Frage: „Wie könnte ich zu mehr Geld kommen?“ immer erst mal mit einer Gegenfrage reagiere.

Was wollen Sie mit dem Geld machen?

Interessant ist, dass viele Menschen einfach nur „mehr“ Geld haben wollen. Weil sie hoffen, dann endlich und irgendwie mehr das machen zu können, was sie wollen. Weil sie hoffen, dass es ihnen dadurch besser gehen wird, sie es leichter haben, sie nicht mehr in einem ungeliebten Beruf schuften oder in einer Ehe ausharren müssen.

Sie wollen mehr Geld, um sich schneller von finanziellen Altlasten zu befreien oder um einfach nicht mehr jeden Cent für die kleinen Wünsche des Alltags umdrehen zu müssen.

Ich kenne aber kaum jemanden, der mir sofort wenigstens fünf Punkte aufzählen könnte, wofür genau er denn mehr Geld haben möchte. Wie mein Klient Holger, der als Grafiker mehrmals gefährlich an einer Insolvenz vorbeischrubbte und der dringend mehr Aufträge brauchte. Auf meine Frage, was er dann mit dem Geld würde machen wollen, murmelte er kaum verständlich: „Na ja … erstmal die Schulden loswerden … und dann was Schönes für meinen Sohn kaufen“.

Das kann jeder, der selber Schulden hatte, gut nachempfinden! Keine Schulden mehr zu haben, ist extrem wichtig für unseren inneren Frieden. Aber mehr Wünsche konnte Holger - zumindest in dem Augenblick, als ich ihn fragte - erstmal nicht entdecken. Als Erstes dachte er an andere, an die Bank, an seinen Sohn. Fatal, dass ihm nichts einfiel, was ihm selber Freude machen würde.

Geld braucht einen Plan!

Mehr Geld können wir überhaupt erst erschaffen, wenn wir einen klaren Plan haben, wozu wir es haben wollen. Ein nebulöses "gut leben" reicht nicht, denn darunter versteht jeder etwas anderes. Also, was genau ist es, was Sie für sich erschaffen möchten? Achtung - eines darf hier nicht aufgeführt werden: Schulden abbezahlen, Insolvenz wuppen und der Unterhalt an andere zählen nicht dazu (natürlich sind das wichtige Dinge - ich möchte Sie aber bitten, das hier beiseite zu lassen).

Was also möchten Sie mit mehr Geld tun?

  • Möchten Sie sich eine berufliche Auszeit nehmen und etwas Neues lernen? Was genau ist es, das Sie lernen wollen? Vielleicht wollen Sie sich aber lieber in einem geliebten Hobby fortbilden? Oder möchten Sie sich ein Coaching leisten, um lästige Angewohnheiten loszuwerden? Da gibt es ja vielleicht auch eine Ausbildung, die Sie einfach „just for fun“ würden machen wollen, weil Ihr Seele schon alleine beim Gedanken daran Flügel bekommt?
  • Wollen Sie in ein anderes Stadtviertel ziehen, wo die Mieten höher sind? Was für eine Wohnung ist das, die Sie sich wünschen? Was soll in der neuen Wohnung anders sein, als in der bisherigen?
  • Wollen Sie mehr reisen? Wohin bitte? Was versprechen Sie sich davon und was möchten Sie in dem Land/an dem Ort erleben?
  • Oder sind es eher die kleinen alltäglichen Dinge, die Ihnen das Leben angenehmer machen könnten - ein Abo in einem guten Fitnesscenter, eine wöchentliche Massage bei einer bestimmten Therapeutin, ein Kurztrip zu Ihrer Tochter ins Nachbarland, aber bitte mit Hotelaufenthalt statt auf dem Sofa?
  • Wollen Sie sich neu einrichten, sich neu einkleiden? Wie genau sieht das aus? Weshalb ist Ihnen das wichtig?
  • Oder wollen Sie sich die Zähne sanieren lassen oder doch die Wohnung von Grund auf renovieren?
  • Vielleicht möchten Sie für Ihren Ruhestand mehr Rücklagen haben (wozu, was haben Sie vor?) oder Ihrem Kind eine bestimmte Ausbildung ermöglichen?
  • Oder möchten Sie für ein gesellschaftliches Projekt spenden? Was für ein Projekt ist das und warum genau liegt es Ihnen am Herzen?

Nichts dabei, für das Sie mehr Geld gebrauchen könnten? Natürlich gibt es noch tausend andere Möglichkeiten - die obigen Fragen sollen nur Ihrem Gehirn einen Stupser geben, um eigene Ideen zu produzieren.

Schreiben Sie es auf!

Nehmen Sie am besten jetzt gleich Stift und Papier oder ihren Computer. Stellen Sie den Küchenwecker auf fünf Minuten und schreiben alles auf, wozu Sie mehr Geld haben möchten. Ich spreche jetzt nicht vom Geld, das Sie für Ihr tägliches Leben oder für Bankkredite brauchen. Jetzt geht es um Ihre Ziele! Es geht um das, was Ihnen wichtig ist, was Ihr Herz zum Singen bringt, weil es dabei um etwas geht, das Sie sich schon lange ersehen.

Fünf Minuten rum? Wie war es: Floss es nur so aus Ihnen heraus oder fiel Ihnen nach dem dritten Punkt nichts mehr ein? Oft ist es so wie bei meinem Klienten, dass wir uns unsere Wünsche erstmal nicht gestatten. Lassen Sie diese Liste also in Ihrer Reichweite liegen und schreiben Sie jeden Gedanken auf, der Ihnen nachträglich einfällt.

Alles, aber wirklich alles kommt auf diese Liste! Zensieren Sie erstmal nichts, schreiben Sie alles auf: von der Bettwäsche, über die Stereoanlage bis hin zum Fünf-Tages-Trip nach New York. Von der Ausbildung, von der Sie träumen, den Hobbies, denen Sie gerne nachgehen würden bis hin zu einer teuren Ausbildung, mit der Sie Ihrem Traumjob näher kommen würden.

Aber passen Sie auf! Rennen Sie nicht in die Konsumfalle. Es geht nicht um: „Ach das wär´doch nett, das und das zu haben…“, es geht um Dinge und Tätigkeiten, von denen Sie spüren, dass sie Ihr Leben wirklich verbessern würden. Da gehört sicher nicht die fünfte Seidenbluse dazu, die auch nur ungenutzt im Schrank hängt.

Finden Sie gemeinsame Überschriften

Ordnen Sie danach die unterschiedlichen Wünsche bestimmten Überschriften zu, wie zum Beispiel:

  • Fitness-Abo, Massagen, neue Jogging-Kleidung und Zahnsanierung könnten zum Beispiel die gemeinsame Überschrift Wohlbefinden für meinen Körper bekommen.
  • Wohnungsrenovierung, sich neu einkleiden, ein ganz bestimmtes Bild an der Wand oder ein Geschirr im Schrank könnten Sie dem Wert Schönheit und Ästhetik zuordnen.
  • Eine neue Ausbildung, Kurse besuchen, Bücher nicht mehr in der Bücherei ausleihen müssen, einmal zu einer Kunstausstellung nach New York fliegen, kann der Überschrift Bildung und Weiterentwicklung zugeordnet werden.
  • Wenn Sie mehr Rücklagen für Ihr Alter oder die Ausbildung ihres Kindes haben wollen, kommt das unter die Überschrift Fürsorge für mich/andere.

Wenn Sie so Ihre Wünsche Überbegriffen zuordnen, schälen sich Ihre aktuellen Werte heraus. Sie sehen auch, wo im Augenblick der stärkste Schwerpunkt liegt.

Seien Sie kreativ. Sie alleine bestimmen, wie Ihre Überschriften heißen und welche Wünsche wo eingeordnet werden! So kann die Zahnsanierung unter „Wohlbefinden für meinen Körper“ und auch unter „Schönheit und Ästhetik“ eingeordnet werden. Alle Begriffe dürfen selbstverständlich auch in mehreren Rubriken auftauchen.

Es wäre gut, fünf solche Überschriften/Themen/Rubriken zu haben, unter denen Sie Ihre Wünsche einordnen können. Die, die Sie jetzt haben und die noch auftauchen werden. Es können aber auch nur drei sein oder bis auf sieben anwachsen.

Wozu das Ganze dient ...

Erst wenn wir uns unserer Werte bewusst sind, dann können wir auch Ideen entwickeln, wie wir mehr Geld verdienen könnten und was noch wichtiger ist: nur dann kommen wir auf diese neue Ideen und neue Möglichkeiten können uns finden!

„Bestellungen beim Universum“, bei der wir einfach nur eine bestimmte Summer ordern, weil wir es nett fänden, sie auf dem Konto zu haben, bringen nichts außer Frust. Werden Sie sich aber Ihrer Werte bewusst, dann werden Sie mit der Zeit neue Chancen entdecken, die zu mehr Fülle in Ihrem Leben führen werden.

Halten Sie Ihre Liste aktuell

Diese Liste ist nicht in Stein gemeißelt. Wenn Sie dranbleiben, sie wenigstens einmal im Monat und besonders dann nochmal zum Jahreswechsel vornehmen, werden Sie sehen, dass sie sich wandelt.

Mir fiel auf, dass mit der Zeit immer mehr Wünsche von meiner Liste verschwanden. Natürlich auch, weil einige erfüllt und damit überflüssig geworden waren, aber auch weil ich die Erfüllung bestimmter Wünsche plötzlich nicht mehr wichtig fand.

So wie einiges von der Liste verschwindet, so ist es auch normal, dass neue Wünsche hinzukommen, da sich Vorlieben in unserem Leben ändern. Auch bestimmte Themen bekommen mit der Zeit mehr Gewicht als andere oder verschwinden sogar ganz auf Nimmerwiedersehen.

Überprüfen Sie die Liste also von Zeit zu Zeit auf ihre Aktualität und schreiben Sie sie immer wieder neu. Damit Sie wissen, wofür Sie „mehr Geld“ wollen. Erst wenn Sie konkret wissen, wofür Sie mehr Geld wollen und welche Werte Sie sich damit erfüllen, können Sie erleben, dass auch mehr Chancen für mehr Geld in Ihrem Leben auftauchen.

Unser Gehirn hilft uns

Warum die fortlaufende Arbeit mit einer solchen Liste wichtig ist, lässt sich leicht erklären: Jeder Wunsch, der einem wichtigen Wert von uns entspricht, erzeugt eine Spannung im Gehirn.

Einerseits lenkt das Gehirn dadurch Ihr Denken auf dieses Ziel hin und hilft Ihnen gleichzeitig, neue Möglichkeiten in Ihrer Umwelt zu erkennen, die Sie zuvor noch nicht bemerkt haben.

Andererseits liefert das Gehirn (nachdem wir unsere Wünsche aufgeschrieben und uns bewusst gemacht haben) die Motivation, endlich etwas in einer bestimmten Richtung zu unternehmen. Sei es, dass Sie die Faxen an Ihrem schlecht bezahlten Arbeitsplatz dicke haben und anfangen, ernsthaft sich etwas anderes suchen oder eine neue Ausbildung anstreben. Sei es, dass Sie als Selbstständiger Ihre Preisgestaltung oder Ihr Marketing neu überdenken. Oder indem Sie einen inneren Druck spüren, bewusster mit Ihrem Geld umzugehen, so dass mehr für die Wünsche, die Ihnen am Herzen liegen, übrig bleibt.

Beobachten Sie, was passiert, wenn Sie Ihre Liste pflegen. Ich konnte jedenfalls erleben, dass - über längere Zeit betrachtet - immer Geld da war, um mir die Wünsche, die hartnäckig Monat um Monat auf der Liste kleben blieben, zu erfüllen.

Interessant war auch zu sehen, dass die meisten Konsumwünsche irgendwann von alleine von der Liste verschwanden, aber das meiste, das meiner persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung diente, darauf blieb - bis es schließlich realisiert wurde.

Wenn sich hingegen ein jahrelanger Wunsch nicht umsetzen lässt, sollten wir uns fragen, ob dieser Wunsch wirklich zu uns gehört. Familiäre Erwartungen und gesellschaftliche „must haves“ lassen uns oftmals vergessen, was wirklich zu uns gehört und was nicht.

Was das Horoskop uns zum Thema Geld sagt

Ihre erarbeitete Liste mit Ihrem Horoskop zu vergleichen, kann sehr erhellend sein! Das individuelle Horoskop gibt nämlich Auskunft zu folgenden Fragen:

1) Wozu ist Geld für Sie wichtig?

Glauben Sie mir - man sieht alles im Horoskop! Bewundern Sie strenge Minimalisten nicht für ihre Bedürfnislosigkeit - es ist in ihrem Lebensplan vorgesehen :-). Kritisieren Sie sich also nicht für Ihre Wünsche - sie könnten in diesem Leben tatsächlich wichtig sein!

Interessanter ist eines: Ist das, was auf Ihrer Liste steht, mit Ihrem Horoskop deckungsgleich? Wenn ja, kann man davon ausgehen, dass Sie einen guten Zugang zu Ihrem Seelenplan haben.

Oder stehen da ganz andere Dinge drauf? Dann können wir in einem gemeinsamen Gespräch der Frage nachgehen, wie es dazu kam, dass Sie Wünsche entwickelten, die nicht wirklich zu Ihnen passen.

2) Womit verdienen Sie am liebsten (und am leichtesten) Geld?

Vielen von uns wurde beigebracht, dass sie einen Job brauchen, um Geld zu verdienen. Natürlich stimmt das, aber wenn Sie Ihr Geld mit etwas verdienen, das Sie nicht die Bohne interessiert, nutzt Ihnen auf Dauer der schönste Kontostand am Ende des Monats nur wenig.

Die eigentlich wichtige Frage ist doch, ob Sie etwas tun, das zu Ihnen passt - dann erst ist Geldverdienen leicht. Und auch da gibt uns das persönliche Horoskop mal wieder eine glasklare Auskunft.

3) Was steht Ihnen noch im Weg?

Ich kenne keinen, der kein Thema mit Geld hätte, egal ob er nun viel oder wenig davon hat. Geld ist in unserer Gesellschaft ein Tabuthema, über das gerne keiner offen spricht. Wenn Geld aber tabu- oder schuldbehaftet ist, wie soll ich dann auf leichte Weise dazu kommen?

Das Horoskop zeigt sehr schön, wo Ihre Muster liegen, mit denen Sie sich - wenn meist auch unbewusst - Ihr Leben schwer machen. Man sieht aber auch was Sie tun können, um eine gesunde Beziehung zu Ihren Wünschen und damit auch zum Thema Geld zu entwickeln. Denn nur dann ergeben sich neue Chancen und Möglichkeiten zu „mehr Geld“ in ihrem Leben zu kommen.

4) Was steht gerade an?

Mit der Astrologie kann man etwas, was man mit keiner anderen Technik kann - man kann einen Blick in die Seele werfen und aktuelle Lernschritte erkennen.

Steht da bei Ihnen gerade etwas an? Ein Kurswechsel im Geldverdienen oder ist es mehr Ihr Umgang damit, der eine Änderung verlangt? Oder geht es darum, eine neue Ausbildung zu machen, um in Zukunft mehr Geld zu verdienen oder gar darum, sich mal eine Auszeit zu gönnen? Oder will eine neue Einnahmequelle von Ihnen endlich genutzt werden ...?

Dieser Artikel wurde am 08.05.2017 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Waltraud Binder |

Liebe Frau Grotsch,
vielen lieben Dank für diesen wirklich sehr hilfreichen Artikel. Ich werde mich jetzt auch dranmachen und eine Liste schreiben. Eine super Idee. Einen Wunsch konnte ich mir schon erfüllen. Meine Zahnsanierung die ein großes Thema war. Mir fallen jetzt schon ganz viele Wünsche ein die ich aber oft abwürge weil ich mir denke da bin ich schon zu alt oder das schaffe ich nicht z.B. Astrologieausbildung. Bin gespannt was sich dann ändert.
Ganz liebe Grüße aus Wien von
Waltraud Binder
P.S.: Ein Wunsch wäre auch wieder eine Beratung bei Ihnen zu machen. Ist ungefähr ein Jahr her seit der ersten . Momentan herrscht etwas Verwirrung (Neptun Konj. Merkur). Und obwohl ich mich in diesem Jahr
ganz intensiv mit Astrologie beschäftigt habe , Bücher, Einsteigersoftware usw. habe ich bei mir selber das sogenannte Brett vor dem Kopf.
Ich melde mich bei Ihnen sobald ich weiß welche Art von Beratung jetzt hilfreich ist.

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Binder,

ja, genau, das ist bei den meisten von uns eine ganz typische Reaktion: Wir haben einen Wunsch und hängen sofort den Gedanken dran, warum das nicht funktionieren kann. Gut wäre immer, sich bei allem, was uns "unmöglich" erscheint (dieser Gedanke lässt sich nun mal nicht unterdrücken), darauf zu vertrauen, dass uns das Leben unterstützen wird. Wie es das dann tut, das braucht uns in diesem Moment nicht zu interessieren.

Wir können ALLES lernen, manchmal braucht es eben ein wenig länger. Wichtig ist, dass es uns interessiert und begeistert, da ist das Tempo dann völlig egal.

Bei einem Neptun-Transit auf Merkur "schaufeln" wir uns oft ganz viel Wissen drauf und sehen dann trotzdem erst mal nicht unbedingt das rettende Ufer. Aber wenn das Meer sich zurückzieht, dann können wir wunderbare Muscheln am Strand finden ...

Melden Sie sich gerne!

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von Kirsten Haenisch |

Liebe Frau Grotsch,
vielen Dank für den guten Blogbeitrag! Das war eben Seelenpflege...Lesen, verbunden mit einem Glas Tee und einem entspannten Sitzen auf meinem Deckchair. Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass es genauso funktioniert. Ich mache das seit einigen Jahren genauso, intuitiv.
Herzlich Grüße aus dem Süden, Kristen Haenisch

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Frau Haenisch,

das hört sich grad so an, als würden Sie es sich gut gehen lassen :-). Was mir ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.

Danke für Ihre nette Rückmeldung zu dem Blogbeitrag und

liebe Grüße

von

Sylvia Grotsch

Kommentar von Sarah Croe´ |

Liebe Frau Grotsch,
ja, ja, ich denke immer ich weiß schon alles.Wie das so geht und wie die Wünsche formuliert werden sollten.Bin ja schon soo lange auf der Welt und habe das alles schon mal gemacht.
Dann kommt so ein Satz von Ihnen:" Geld braucht einen Plan", und ich bemerke, nee, ich weiß gar nicht wirklich wie das geht.Einen echten Plan zu machen was das Geld angeht? Hab ich noch nie gemacht. Und schon füllt sich das Blatt und ein warmes Gefühl im Bauch entsteht.
DANKE wieder einmal für den wunderbaren Impuls.
Sonnige Grüße Sarah Croé

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Sara Croé,

ich freu mich, wenn ich Sie mit meinem Artikel auf eine "Idee" gebracht habe.

Ja, die Sache mit dem "Wünschen", das wär zwar schön, wenn das so klappen würde, scheint aber - bis auf einen Parkplatz ab und an - nicht so ganz zu funktionieren.

Herzlich

Sylvia Grotsch

Einen Kommentar schreiben

Bitte keine Firmen im Namensfeld und keine Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

Ihre eigene Webadresse können Sie gerne im Feld "Webseite" eintragen.

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

(bitte mit http://)