ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Ein kapitaler Fehler, mein Schweinehund und was dann geschah

ein Hund mit Kopf und Schnauze auf einer Decke liegend
Fotoquelle: pixabay.com

von Sylvia Grotsch (Kommentare: 7)

Rückblende – 1992:

Die Beratung mit meiner Klientin verläuft zäh wie Kaugummi. Nicht wie sonst.

Ich weiß, das klingt jetzt ein bissel esoterisch, aber meistens entsteht in einer astrologischen Beratung zwischen mir und meinem Gegenüber eine Art „Flow“: Ich erläutere eine Konstellation, der andere nickt. Ich spreche von einer Begabung, der andere strahlt. Ich spreche eine Herausforderung an - mein Gegenüber seufzt „kenn ich …“.

Die Ursache für diesen Flow ist für mich leicht zu erklären: Wir alle bringen einen Plan mit in dieses Leben. Viele von uns ahnen zwar, was dieser Plan von uns möchte, trauen aber ihrer Wahrnehmung nicht. Als Astrologin zeige ich dem anderen daher an seinem Horoskop, was er unbewusst oft schon „weiß“, weshalb viele in der Beratung eine Art „Wiederkennungsgefühl“ haben. Dadurch entsteht dieser Flow: ein fließendes Hin und Her im Gespräch, wo alles zusammenpasst.

Doch in dieser Beratung ist alles anders. Nur bei wenigen Aussagen kommt Zustimmung. Mit weiten Teilen meiner Aussagen kann meine Klientin nichts anfangen. Entsprechend stockend verläuft das Gespräch, fast so, als würde ich von einem ganz anderen Menschen sprechen …

Ein oberpeinlicher Fehler – und mein innerer Kampf

Als meine Klientin weg ist, entdecke ich einen fetten Fehler. Damals berechnete ich Horoskope noch mit der Hand. Ich hatte das Datum, das mir meine Klientin vorher telefonisch durchgegeben hatte, brav in ihr Horoskopformular eingetragen. Sie war 1954 geboren, auf meinen Berechnungsunterlagen fand ich aber das Jahr 1953. Ich hatte also die Planetenstände auf das Jahr 1953 ausgerechnet und in ihr Horoskopformular das richtige Datum eingetragen.

Mir wurde ganz anders. Ich war irgendwas zwischen entsetzt, gelähmt und voller Scham. Mir wurde kalt und heiß. Ich hatte jemandem ein falsches Horoskop berechnet - und damit komplett falsche Aussagen gemacht!

Prompt kam aus der Ecke mein innerer Schweinehund, legte mit unschuldigem Blick seine Schnauze auf den Boden (das tut er immer, wenn er was ausgefressen hat) und raunte: „Das merkt doch keiner“.

Also das Ganze einfach auf sich beruhen lassen? So einfach geht das dann wohl auch nicht. Denn die Möglichkeit, dass meine Klientin das später - bei einem anderen Astrologen - herausfinden könnte, war durchaus gegeben. Was mich aber noch viel mehr beschäftigte war, dass ich jemandem Aussagen gemacht hatte, die schlicht und einfach grottenfalsch waren. Was, wenn meine Klientin aufgrund meiner Aussagen irgendwelche Entscheidungen treffen würde?

Aber anrufen und den Fehler eingestehen? Wie stand ich jetzt da? Was würde die Klientin über mich denken? Ich wäre bis auf die Knochen blamiert! Also doch den Kopf in den Sand stecken und alles möglichst schnell vergessen?

Vertuschte Fehler führen zu einem „Kater“ mit Konsequenzen

Klar kann man einen Fehler vertuschen und man findet sicher hundert Gründe, warum genau das der richtige Weg ist. Aber mal abgesehen davon, dass man einem anderen einen Schaden zugefügt hat - wie geht es einem selber dabei? Zu denken, man würde das mit der Zeit vergessen, stimmt einfach nicht. Fehler hängen einem vielfältig nach:

  • Fehler, die man nicht bereinigt, haben die hartnäckige Gewohnheit, in Erinnerung zu bleiben. So als gäbe es eine innere Instanz in uns, die uns daran mahnen möchte, etwas in Ordnung zu bringen. Nicht selten zwingen uns also solche Fehler, uns immer wieder daran zu erinnern. Kein angenehmes Gefühl!
  • Nicht bereinigte Fehler machen uns unsicher und ängstlich, dass uns das wieder passieren könnte. Wir wissen, dass wir einen Fehler gemacht haben, den wir nicht aus der Welt geschafft haben und möchten so etwas nicht wieder erleben, was uns, wenn auch unbewusst, in unserer Handlungsfreiheit sehr einschränken kann.
  • Ich habe schon erlebt, dass Menschen, nur weil sie mal einen Fehler gemacht haben, komplett das Handtuch geworfen haben. Eine Schülerin von mir verwechselte mal die Horoskope zweier Geschwister, klärte diese Verwechslung nie auf und weigerte sich fortan, auch nur noch eine einzige Horoskop-Besprechung zu machen.
  • Fehler belasten und beeinträchtigen. Wenn ein Fehler - wie bei mir - weitreichende Konsequenzen haben kann (schließlich hatte ich meiner Klientin etwas Falsches über sie erzählt), kann das zu einem tiefsitzenden Schuldgefühl führen, das uns belastet und unsere weiteren Entscheidungen maßgeblich beeinflusst.

Es hilft nix: Augen auf und durch!

Nach einer unruhigen Nacht war mir klar, dass mir dieser Fehler immer nachhängen würde, würde ich ihn nicht in Ordnung bringen. Aber auch die Vorstellung, meine Klientin könnte aufgrund meiner Aussagen eine falsche Entscheidung treffen, war für mich ein Horror.

Ich rief meine Klientin an und erklärte ihr, was ich verbaselt hatte. Zu meiner Überraschung blieb die junge Frau ganz entspannt und nahm gerne die Einladung zu einem neuen Termin an. Sie wundern sich jetzt sicher nicht:  Diesmal flutschte die Beratung. Meine Klientin ging am Ende ganz glücklich von dannen, denn jetzt konnte sie wirklich etwas mit meiner Deutung anfangen. Später kam sie zu weiteren Beratungen - dass ich beim ersten Mal einen Fehler gemacht habe, war nie mehr ein Thema.

Keiner von uns ist vollkommen, ich als "Jungfrau" eh nicht :-), auch wenn man denen das immer nachsagt. Schlimm wird es erst, wenn wir etwas vertuschen wollen, weil wir uns verständlicherweise zutiefst schämen. Menschen verzeihen Fehler, wenn wir ehrlich dazu stehen und die Sache in Ordnung bringen. Die Verantwortung zu übernehmen, wird von anderen sehr geschätzt, vielleicht weil es leider immer seltener wird. Außerdem wir können uns selber im Spiegel in die Augen schauen, wenn wir dazu stehen, dass uns was danebengegangen ist.

Übrigens: Heute kann das nicht mehr passieren. Ich berechne Horoskope schon lange nur noch mit dem Computer. Oben, auf dem Horoskopformular stehen immer die Daten und bevor ich mit dem Gespräch loslege, lasse ich die Daten von meinem Gegenüber prüfen. So ist garantiert, dass die Beratung immer auf den richtigen Voraussetzungen beruht und es keine nachträglichen Überraschungen gibt.

Dieser Artikel wurde am 20.03.2017 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Astrid |

Liebe Sylvia,
danke für diesen erfrischend mutigen Bericht aus deiner Arbeit. Das ist (Selbst-)Verantwortung, zu Fehlern zu stehen. Sie gehören dazu und bringen uns weiter, wenn wir sie uns bewusst machen und lernen.
Liebe Grüße, Astrid

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo liebe Astrid,

schön, dich hier zu sehen :-). Ja, ich würde gerne mal den sehen, der keine Fehler macht ... im Grunde ist das Wort "Fehler" bereits schon ein Fehler :-). Denn einen Fehler zu machen ist bei uns Deutschen oft mit "Schuld" behaftet, dabei geht es darum, Erfahrungen  zu machen.

Herzlich,

Sylvia

Kommentar von Barbara Röthlisberger |

Liebe Frau Grotsch. Schön, dass Sie sich die Zeit genommen haben, wieder richtig fit zu werden. Nun freue ich mich wieder riesig, von Ihnen zu lesen und zu lernen. (Den Tip mit dem Ueberprüfen der Geburtsdaten durch die Klientin habe ich mir hinter die Ohren geschrieben). Danke auch für die April-Konstellationen. Einen schönen und geruhsamen Sonntag. Barbara Röthlisberger

Antwort von Sylvia Grotsch

Ja, immer noch mal bestätigen lassen, das schont auch die eigenen Nerven *smile*

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von Karin Gaedeke |

Liebe Frau Grotsch,

zuallererst von Herzen weiterhin gute Besserung für Sie ! So ausgebremst zu werden ist sehr unangenehm. Meistens der Saturn (mit) im Spiel :-))

Herzlichen Dank auch für diese sehr ehrliche Begebenheit. Ja, Ehrlichkeit ist so wichtig und auch befreiend.
Bei dem Betreff "Ein kapitaler Fehler" bin ich fast ein bisschen erschrocken, trotz des Smileys. Ja, Fehler zu machen macht uns erschrocken. Wir sind ja alle so erzogen worden, dass es etwas ganz Schlimmes ist. Dabei, wie sie schreiben, es sind ganz einfach Erfahrungen, die uns voranbringen. Nochmals vielen vielen Dank, dass Sie dieses wichtige Thema so offen in die Öffentlichkeit, ans Licht bringen zum Wohle von uns allen.

Herzliche Grüße aus Würzburg von Karin Gaedeke

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Frau Gaedecke,

ja die "drastische" Überschrift sollte andeuten, wie ich mich in der ersten Sekunde fühlte :-). Weltuntergang ...

Sonnige Grüße

Sylvia Grotsch

Kommentar von Anna Huber |

Liebe Astrid,
ich schließe mich der Aussage von Sylvia an,ja Fehler sind mit Schuld belastet und es gibt keine Schuld für mich.
Und in diesem Fall ich hätte ich auch die Kundin angerufen,umgekehrt als Kundin wäre ich sehr dankbar dafür gewesen für die Ehrlichkeit.
So sehe ich das.
Ganz liebe Grüße, Anna

Antwort von Sylvia Grotsch

Danke und liebe Grüße!

Sylvia Grotsch

Weitere Antwort von Anna Huber

Liebe Frau Grotsch,
Sorry ich habe die Vornamen vertauscht !!!

Sylvia Grotsch

Das macht doch nichts :-), ich hab Ihren Beitrag richtig verstanden!

LG SG

Kommentar von Daniela Niebisch |

Liebe Frau Grotsch,
toll, dass Sie den Mut zur Ehrlichkeit hatten. Man sollte es nicht meinen, aber selbstverständlich ist es nicht. Eine kleine Anmerkung zu Ihrer Aussage, dass so ein Fehler heute durch die Berechnung mit Computer nicht mehr passieren kann, will ich machen: Geht leider sehr wohl und ist mir passiert. Das "Programm" hat nämlich statt MEZ eine andere Zeitzone angenommen - ich weiß bis heute nicht, wie es passieren konnte, denn bewusst eingestellt hatte ich das nicht - und es kamen anderer Aszendent und Häuser raus, was ebenfalls zu anderen Deutungen führte :(
Beste Grüße
Daniela Niebisch

Antwort von Sylvia Grotsch

Oh ... oh ... ja, Frau Niebisch! DAS ist mir auch schon mal passiert und ja, weiß der Geier, woran das lag! Was nicht bedeutet, dass wir jetzt jedes Horoskop mit der Hand nachrechnen müssen (dann können wir uns den Kauf eines Profi-Programms gleich sparen), sondern dass man immer in der Leiste nachschauen muss, wie viele Stunden Abzug zur GT stattgefunden haben. Mein Programm zeigt das jedenfalls an. Ihres auch?

Und Auslandsgeburten kontrolliere ich grundsätzlich mit einem zweiten Profi-Programm nach. Man darf sich unter bestimmten Umständen nicht alleine auf ein Programm verlassen.

Herzlich Grüße und toi toi toi ...

Sylvia Grotsch

Kommentar von Rudolf Rüscher |

Schlimmer sind jene, die dem Astrologen mehr oder weniger bewusst eine falsche Geburtszeit angeben, um zu beweisen, dass Astrologie Humbug sei. Die Bestätigung der Geburtszeit, aller Daten zur Einführung in die Besprechung beugt Irrtümern vor... Lieben Gruss! R*

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Herr Rüscher,

ob das "schlimmer" ist, weiß ich nicht. Denn ein gutgläubiger Kunde hat den Schaden, wenn ein Astrologe, eine Astrologin den Irrtum nicht korrigiert.

Das, was Sie hier schildern, gehört für mich in die Abteilung hinterlistige Täuschung und ist eigentlich keines weiteren Gedankens würdig. Was hat dieser Mensch denn davon? Er weiß doch, dass er/sie gelogen hat.

Herzlich,

Sylvia Grotsch

Kommentar von Jutta Raabe |

Wow und DANKE! Ihr Artikel paßt soo gut zu einem Vorwurf, den ich mir vorhin machte. Ok, ausbügeln. Ich bin verantwortlich.
Ich nehme seit einer Weile die Vit C u. D3 und OPC. Vielleicht können die ihnen auch gut tun? Viel Licht und Liebe.

Antwort von Sylvia Grotsch

Hallo Frau Raabe,

ich freue mich, wenn der Artikel genau diesen Nutzen hat! Dafür war er nämlich gedacht ...

Und ja, die genannten "Dopingmittel" haben mir geholfen, doch in relativ kurzer Zeit (für meine Verhältnisse) wieder gesund zu werden :-).

Sonnige Grüße

Sylvia Grotsch

 

Einen Kommentar schreiben

Bitte keine Firmen im Namensfeld und keine Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

Ihre eigene Webadresse können Sie gerne im Feld "Webseite" eintragen.

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

(bitte mit http://)