ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Die Wahrheit über Gratishoroskope

Fotoquelle: pixabay.com

von Sylvia Grotsch (Kommentare: 1)

Wenn man bei Google den Begriff „Astrologie“ eingibt, erfährt man, dass pro Monat 22200 Menschen diesen Begriff suchen. Nun kann man mit einer speziellen Untersuchungsmethode herausfinden, welche Wünsche sich hinter diesem Suchbegriff verbergen. Wollen diese Menschen wirklich alle eine astrologische Beratung oder suchen sie Kurse in Astrologie?

Weit gefehlt! Tausende von Menschen sind allmonatlich auf der Suche nach „Astrologie gratis“, „Astrologie kostenlos“, „Horoskop gratis“.

Gratishoroskope! Das klingt doch nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass ein professioneller Astrologe Honorare wie ein Coach hat. Also gebe ich einfach mal „Gratishoroskope“ in das Suchfeld bei Google ein, um zu sehen, was mir da entgegenkommt.

Lockangebot

Der erste Treffer: ein großer Anbieter, der Computerhoroskope verkauft. Man bekommt ein Gratisangebot, bestehend aus einem Minitext, indem man sich anmeldet und alle seine Daten angibt. Dieser Textauszug führt dann am Ende zum Kaufbutton, wo man dann den gesamten Text bestellen kann.

Solche Anbieter gibt es zuhauf im Internet. Zum Teil sogar mit regelrechten Dumpingpreisen. Bezahlt man für das Computerhoroskop einer bekannten Astrologin wie zum Beispiel einer Liz Greene € 70,00, gibt es „No-name-Horoskope“ für gerade mal € 10,00.

Das Geschäft scheint zu blühen, denn es gibt sehr viele Angebote. Aber nach den ersten fünf ist klar: Es geht darum, mit „Gratisangeboten“ zu locken. Aber - es gibt nun mal keine „Gratishoroskope“. Es gibt kleine Vorschautexte eines Fragments aus einem Computerhoroskop, für das Sie dann bezahlen müssen.

Wer hofft, eine individuell für ihn erstellte solide Deutung zu bekommen, der wird enttäuscht, denn wer soll die auch leisten? Eine Massenabwicklung im Internet kann nur funktionieren, wenn das, was verschenkt wird, vollautomatisch über einen Computer abgewickelt wird.

Unterhaltsam ist es wenigstens  

Also schaue ich mich weiter um. Da es nicht wirklich etwas gratis gibt, will ich doch wissen, ob ich wenigstens etwas über die aktuellen Einflüsse erfahren kann. Tageshoroskope, Wochenhoroskope, Monatshoroskope - angeblich ganz individuell für mich! - auch das gibt es seitenweise im Internet.

Dazu muss ich bei meinem ersten Versuch in einer Suchmaske nur mein Geburtsdatum eingeben (was schon mal falsch ist, denn für Prognosen braucht man immer auch die Geburtszeit und den Geburtsort) und erfahre, dass „Saturn in Harmonie mit Ihrem Geburtsstern Jupiter“ ist.

Äh sorry, mein Geburtsstern ist nicht Jupiter! Glücklicherweise bin ich als Fachfrau in der Lage, solche Aussagen gleich mal auf als voll daneben einzustufen. Als interessierter Laie muss man glauben, was einem vorgesetzt wird.

Ich gehe also zum nächsten Anbieter, zum größten der Branche. Versprochen wird mir dort, dass ich dadurch schon vorher erfahre werde, welches Schicksal mich erwartet und wie sich das Jahr weiterentwickelt.

Na ja, ehrlich gestanden, alleine diese Aussage lässt mich daran zweifeln, hier etwas Solides geboten zu bekommen. Außerdem muss ich nur mein Sternzeichen eingeben und bekomme damit einen Text, der für ALLE Jungfrauen gilt. Ansonsten kann ich natürlich wieder eine „individuell für mich erstellte Computeranalyse“ bestellen. Auf die bin ich aber nicht neugierig, nachdem ich das hier über mich gelesen habe:

„Jetzt haben Sie das große Glück gepachtet. Der Liebesgott Amor reißt sich in diesem Monat beide Beine für Sie aus …“

Hab ich da was übersehen?! Der Monat geht gerade zu Ende, mir ist da nichts aufgefallen Wenn der Rest der Analyse so zuverlässig ist wie diese Aussage hier, dann scheint das Ganze nicht viel zu taugen.

Meinen nächsten Versuch starte ich da, wo man mir wahrscheinlich kein Horoskop verkaufen will. Auf der Internetseite einer Frauenzeitschrift. Der Jungfrau-Text ist ähnlich aussagefrei (weil nicht zutreffend), wie der oben – und siehe da, auch die Frauenzeitschriften haben das Geschäft mit der Wahrsagerei für sich entdeckt. Ich kann nämlich eine ausführlichere Fassung für ein paar Cent bestellen und im Übrigen legt man mir ein Abo nahe. Dann weiß ich täglich, was in meinem Leben los ist.

Man muss wissen, was man will

Es ist immer eine Frage, was man gerne möchte. Will man sich ein bisschen unterhalten oder vielleicht auch ablenken lassen? Dann kann man sich stundenlang „Vorschau-Gratis-Horoskope“ im Internet angucken oder sich sinnfreie Tages-, Wochen- oder Monatsprognosen für das eigene Tierkreiszeichen durchlesen. Aufgefordert zu zahlen, wenn Sie mehr wissen möchten, werden Sie überall. Denn das ist das Prinzip: Gratishoroskope versprechen - um Computerhoroskope zu verkaufen. 

Wer wirklich etwas über sich und das Leben, das zu ihm passt, erfahren will, der wird gratis eh nicht fündig. Denn der braucht ein individuell ausgearbeitetes Horoskop, das sich auf die persönlichen Anliegen und Fragen konzentriert und nicht mit computerisierten „Einheitstexten“ arbeitet.

Trotzdem ist das offenbar ein so lukratives Geschäft, dass ich sogar auf Kollegen-Websiten Computerhoroskope im Angebot finde. Wen wundert es da, dass das Image der Astrologie unterirdisch schlecht ist. Da hilft dann nur noch Humor und Altersweisheit :-) 

Dieser Artikel wurde am 10.09.2018 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Decurtins Heide |

Liebe Frau Grosch
Ich lese sehr gerne Ihren Newsletter - doch - leider muss ich Ihnen sagen, dass die Schrift so klein ist, dass man wirklich fast eine Lupe benötigt. Schade. Auch die hell-schwarze Farbe - es ermüdet, besonders, wenn man den Text genau lesen möchte. Ist wirklich schade.....
Herzlichen Dank - die Tageskonstellation ist so wertvoll - und weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit.

Antwort von Sylvia Grotsch

Liebe Frau Decurtins,

leider habe ich darauf keinen Einfluss - Ihr Mail-Programm bestimmt, wie der Newsletter bei Ihnen aussieht.

Eine Tastaturkombination (Apple: CMD + Plus) (PC: STRG + Plus) macht die Schrift immer größer.

Sie könnten aber auch folgendes probieren: Ganz oben im Newsletter finden Sie den Satz: " Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier".

Dann geht der Newsletter auf der Seite meines Newsletterempfängers auf und Sie müssten ihn problemlos lesen können.

Herzliche Grüße

Sylvia Grotsch

Einen Kommentar schreiben

Bitte keine Firmen im Namensfeld und keine Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

Ihre eigene Webadresse können Sie gerne im Feld "Webseite" eintragen.

Wenn Sie hier einen Kommentar schreiben, werden folgende Daten von Ihnen gespeichert: gewählter Benutzername, Datum und Uhrzeit des Kommentars, E-Mail-Adresse, anonymisierte IP-Adresse.

(bitte mit http://)