ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Astrologisches für den 19. bis 21. Januar 2018

Fotoquelle: pixabay.com

von

Dieses Wochenende hat richtig schöne „Wochenend-Energien“ :-), Wassermann und Fische sind aktiviert, da steht nichts mit Arbeit auf dem Plan, außer man will am Sonntag freiwillig etwas machen, was man erledigt haben möchte.

Am Freitagmorgen steht der Wassermann-Mond gleich mal in Harmonie mit dem Planeten URANUS (dem Planeten des Wassermannzeichens). Heute suchen wir stark nach Anregung, das kann über ein Treffen mit interessanten Menschen sein, über den Besuch eines spannenden Workshops oder auch, in dem wir uns mit einem Stapel neuer Bücher eindecken.

Oder möchten Sie an einer Versammlung teilnehmen, bei der es um eine soziale oder gesellschaftliche Verbesserung geht? Mit Mond-Uranus fallen uns gesellschaftliche Missstände ganz besonders ins Auge, und wir sind offen für Lösungen, bei der wir vielleicht sogar selber Teil sein können.

Oder haben Sie einfach „nur“ eine Verabredung auf dem Plan mit Menschen, mit denen Sie einen spannenden Austausch haben werden? Das passt ebenfalls prima zu dieser Zeitqualität! Ab der Mittagszeit sollten wir allerdings darauf achten, ob sich die Stimmung vielleicht etwas aufheizt. Es schaltet sich nämlich ein MARS im Skorpion ein - da melden sich gerne die Dogmatiker zu Wort und die, die dafür eintreten, dass eine Sache oder eine Idee nur auf eine bestimmte Weise getan werden kann.

Lassen Sie sich nicht provozieren von irgendwelchen Rechthabern und atmen Sie dreimal durch, bevor Sie sich auf einen Streit einlassen. Außer Sie sind mit Menschen zusammen, bei denen auch eine hitzige Diskussion nach fairen Regeln abläuft.

Abends um halb zehn Uhr tritt der Mond dann in das Tierkreiszeichen Fische ein und es beginnt eine ruhigere Zeitqualität. Gute Zeit zu entspannen und mit Menschen zusammen zu sein, mit denen wir einen inneren Einklang spüren.

Am Samstag nimmt die Fische-Qualität dann besonders stark zu, weil der Mond gleichzeitig eine enge Verbindung mit dem NEPTUN eingeht. Ruhe ist angesagt, für sich sein, meditieren. Aber auch ein Kino passt jetzt, ein Konzert, eine Ausstellung. Nur große Menschenansammlung und Lärm mag man jetzt nicht (witzig, ich hatte mir gestern vorgenommen am Samstag in den Film „Hannah - ein buddhistischer Weg zur Freiheit“ zu gehen, das passt richtig gut, ohne dass ich das vorher wusste!).

Ansonsten hängen Sie einfach ab, Nichtstun ist heute angesagt. Wenn Sie sich mit Menschen treffen, dann am besten mit solchen, bei denen Sie sich weder groß erklären noch rechtfertigen müssen. Andererseits ist auch unser Mitgefühl erhöht, wenn jemand Ihre Unterstützung braucht, brauchen Sie nicht viel zu „tun“, meist hilft es, einfach nur da zu sein und sein Ohr zu leihen.

Am Sonntag können dann die von uns, die noch etwas erledigen wollen, die Ärmel hochkrempeln. Der Fische-Mond macht heute nicht so passiv wie gestern, weil er mit einem PLUTO im Steinbock eine harmonische Verbindung eingeht. Hier können wir ein größeres Projekt angehen, das wir uns vorgenommen haben - zumal auch noch der JUPITER im Skorpion sich dazu gesellt (der Mond aktiviert damit die Pluto-Jupiter-Verbindung). Das gibt Schwung und Lust, sich weiter zu entwickeln und zu wachsen, und der Pluto liefert eine gute Portion Druck.

Wer ein solches Projekt grade nicht auf dem Plan hat, der kann heute gut in die Welt der Psyche abtauchen. In die eigene oder vielleicht auch in ein spannendes Buch oder einen Film, der sich um menschlichen Abgründe dreht.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes, anregendes und entspanntes Wochenende!

Dieser Artikel wurde am 19.01.2018 von veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück