ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Spot-an! Gewinnt Obama die Wiederwahl?

Fotoquelle: PublicDomajnPictures / pixabay.com

von Sylvia Grotsch

Edit 5.11.2012. Hier das zu erwartende Ergebnis:

Wahltermin 2012 in den USA (123,4 KiB)

Ich konnte es natürlich nicht lassen. Ich musste mich an einer Wahlprognose für Obama abarbeiten :-), und natürlich habe ich bereits eine Idee, wie es ausgehen könnte. Doch statt selber darüber einen Artikel zu schreiben, dachte ich, dass die Frage nach den Chancen für Obama eine schöne Aufgabe für meine "Spot-an"-Rubrik wäre.

Ich würde mich sehr freuen, wenn diejenigen, die sich mit astrologischen Prognosetechniken auskennen, hier jetzt mitmischen (unten gibt es wieder die Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen). Es lohnt für Euch! Denn diesmal gibt es auch etwas zu gewinnen. Dazu später ...

Und für die, die keine astrologischen Kenntnisse haben (oder trotz solcher grad nicht mitmachen können): Am Tag vor der Wahl, am Montag, den 5. November, poste ich gleich zu Beginn dieses Beitrags eine kurze Zusammenfassung der Diskussionsbeiträge und wie "wir hier" die Situation für Obama einschätzen. Also, einfach nochmal auf den Beitrag klicken und lesen, was astrologisch Sache ist!

Die Tücke astrologischer Wahlprognosen

Prognosen haben immer einen entscheidenden Haken. Richtige Ergebnisse sind nur möglich, wenn die korrekte Geburtszeit vorliegt.

Obamas offizielle Geburtszeit ist der 4.8.1961, um 7 Uhr 24 p.m., was 19 Uhr 24 AHST in Honolulu/Hawaii entspricht.

Mal abgesehen vom bekannten Gezerre um die Echtheit seiner Geburtsurkunde, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass wir wirklich die richtige Zeit haben. Denn irgendwer schaute bei der Geburt auf die Uhr. Nur wann? Als der Kopf aus dem Geburtskanal austrat? Bei der Abnabelung? Oder beim ersten Schrei?

Die Feststellung des Geburtsaugenblicks wird in Krankenhäusern und von Hebammen ganz unterschiedlich gehandhabt, und manchmal wird die Geburtszeit im Nachhinein auch einfach nur pi-mal-Daumen geschätzt.

So können unsere Überlegungen zu Obamas Chancen nur richtig sein, wenn die Geburtszeit stimmt. Nur fünf oder zehn Minuten früher oder später (was leicht vorkommen kann), und wir würden mit unseren Aussagen danebenliegen.

Barack Obama, 4.8.1961, 19:24 AHST, Honolulu/HI

Horoskop als Download

Barack Obama.gif (34,4 KiB)

Wie muss das Horoskop eines Kandidaten aussehen?

In astrologischen Foren finde ich oftmals sehr abenteuerliche Aussagen, wenn es um die Frage geht, ob jemand etwas Bestimmtes erreicht oder nicht. Da finden sich dann so Beiträge wie: "Der hat an dem und dem Tag ein Sextil zur Sonne, da hat er Glück", oder "der transitierende Mond steht auf dem MC, da kommt man beim Volk an".

Solche Aussagen führen selten wirklich zum Ziel (auch wenn sie im Einzelfall eine gut erarbeitete Prognose stützen können).

Außerdem gelten unterschiedliche Regeln, je nachdem, ob es sich um eine Prognose für einen European Contest, für eine Heirat, einen Berufsstart - oder eben für die Wahl des Präsidenten der USA handelt.

Bei einer Wahl für ein Amt, bei dem man über die Geschicke seines Landes mitbestimmt, müssen für mich folgende astrologische Bedingungen erfüllt sein:

Bedingung 1:

Der Präsident der USA muss mit der Gesellschaft eine Verbindung eingehen. Heißt, im Horoskop muss die Person (AC) eine Verbindung zum MC haben. Diese Bedingung ist bei Obama erfüllt: Er hat den Nebenherrscher seines Aszendenten, den Saturn, im Trigon zum Mars, dem Herrscher des Medium Coeli.

Hier könnt Ihr die Konstellation am besten sehen:

Bedingung 2:

Die Konstellation, die die betreffende Person in Verbindung mit der Gesellschaft bringt, sollte das Thema "Politik" zum Inhalt haben.

Es gibt mehrere politische Konstellationen - eine davon ist die Verbindung der Planeten Mars und Saturn zu einem Aspekt. Diese Konstellation bedeutet

  • aktiv werden (Mars) für die Gesellschaft (Saturn), 
  • Durchsetzung (Mars) von Gesetzen (Saturn),
  • Kampf (Mars) für das Allgemeinwohl (Saturn)

Mars-Saturn verleiht seinem Träger genügend "Biss", Widerständen standzuhalten und konsequent seine Ziele zu verfolgen. Auf der obigen Grafik ist zu sehen, dass Obama eine Trigon zwischen den beiden Planeten hat.

Er erfüllt damit Bedingung 1+2.

Bedingung 3:

Auch wenn jemand Bedingung 1+2 erfüllt, wird er nur gewählt, wenn die Konstellation am Wahltag "aktiviert" wird. Liegen Aktivierungen vor, dann gelten die Regeln von

Bedingung 4:

Weder die Aspektart (harmonisch/disharmonisch), noch eine bestimmte Prognosetechnik (Transite, Sekundärdirektionen, Sonnenbogendirektionen) sind zwingend vorgeschrieben. Quadrate können genauso Erfolge bringen wie Trigone. Manchmal bringt ein eindeutiger Transit auf die oben genannte Konstellation das entsprechende Ereignis, ein andermal eine andere Prognosetechnik. Manchmal weisen auch alle drei Prognosetechniken in die gleiche Richtung .

Je mehr Aktivierungen, desto deutlicher wird natürlich die Tendenz.

Bedingung 5:

Das Solar sollte eine Bestätigung der Aussage liefern. Vielleicht darf dieser Punkt entfallen, ich forsche hierzu noch ... Aber für die Wahl von Obama bitte anschauen!

Aber: Das Solar dient nur zur Bestätigung und darf nie zur Aussage alleine hinzugezogen werden. Wenn man sich in der Solardeutung nicht sicher ist, dann einfach weglassen. Bedingung 1-4 sind entscheidender.

Faktoren, die an die letzte Stelle rücken dürfen:

Natürlich kann man nun noch etliche Zusatzuntersuchungen vornehmen: dem Wahltag vorausgehende Neu- oder Vollmonde, das Relokationshoroskop, Vergleich von Obama mit dem USA-Horoskop etc. Wir wollen uns hier aber erstmal auf die "klassische Basis" konzentrieren. Bringen diese Methoden keine eindeutige Aussage, bringen andere kaum größere Klarheit.

Denn es geht um die Frage: Zeigt Obamas Radix gute Chancen, die Wahl zu gewinnen? Daher brauchen wir an dieser Stelle auch (noch nicht) das Horoskop von Mitt Romney. Wobei es natürlich sehr aufschlussreich sein kann, das gleiche Procedere, wie wir es hier mit Obamas Horoskop machen, auch mit Mitt Romneys zu machen.

Vorbereitete Horoskope

Ich habe Euch für den Wahltag vier Horoskope fertig gemacht, die Ihr hier herunterladen könnt:

  1. Obamas Horoskop mit Transiten,
  2. Obamas Horoskop mit den Sekundärdirektionen* (werden auch "Progressionen" genannt) und
  3. Obamas Horoskop mit den Sonnenbogendirektionen**
  4. Obamas Solar für 2012

* Sekundärprogressionen werden in der Ephemeride abgelesen. Man zählt einfach die Tage, die Obama alt ist, ab dem Geburtstag dazu. Der "neue" Tag zeigt dann die Sekundärdirektionen für das entsprechende Lebensjahr.

** pro Lebensjahr werden ALLE Positionen des Horoskops (AC, MC und alle Planeten) um so viele Grade vorgeschoben, wie Obama alt ist.

Das Horoskop von Obama ist immer im Innenkreis, die Prognosefaktoren sind im Außenkreis.
In der Legende unten stehen links die genauen Positionsdaten von Obama. Rechts die Positionsdaten der jeweiligen Prognosetechnik.

So geht´s ...

Druckt Euch die Horoskope aus. Nehmt ein Lineal und zwei Fineliner (rot und blau).

Bitte schaut jetzt, welche Prognose-Aspekte sich besonders auf die Mars-Saturn-Konstellation im Radix von Obama finden, indem Ihr zwischen den Positionen von Mars und Saturn im Radix und den Prognosedaten Aspekte zieht (wenn sich Eurer Meinung nach ein Aspekt ergibt). Die Radixpositionen haben immer einen kleinen schwarzen Strich an der Innenseite des Tierkreises, die Prognosepositionen einen roten.

Zusätzlich (aber nur zur Abrundung) würde ich Aspekte auf und von der Sonne hinzuziehen. Die Sonne steht für die "Autorität" eines Menschen.

Achtung! Zieht die Aspekte zwischen dem Prognosefaktor (außen) und den Planeten des Geburts-Horoskops (innen) unbedingt eigenhändig. Nutzt nicht das Aspektarium unten auf dem Horoskopausdruck. Es könnte sonst sein, dass Ihr Aspekte, die wirken, nicht wirklich entdeckt, da im Aspektarium unten nur bestimmte Orben erlaubt sind (leider konnte ich dem Computer nicht sagen, er soll das Aspektarium nicht mitzeichnen).

Nehmt folgende Orben:

  • Transite: Langsamläufer: 1 Grad; Schnellläufer (Tagestransite): 3 Grad
  • Sekundärdirektionen: 1,5 Grad. AC und MC = 3 Grad; Sonne 3 Grad
  • Sonnenbogendirektionen: 1,5 Grad. AC und MC = 3 Grad; Sonne 3 Grad 

Und jetzt die Frage an Euch:

Wie sehen die Konstellationen am Wahltag aus? Welche Chancen leitet Ihr daraus für Obama ab?

Und hier könnt Ihr Euch die Arbeitsanleitung ausdrucken!

Und jetzt bin ich auf Eure Antworten gespannt!

Dieser Beitrag wurde auf der alten Webseite veröffentlicht. Die damals gegebenen Antworten wurden hier reinkopiert:

Kommentar von Cornelia Bethke | 28.10.2012

Obama wird gewinnen. Und zwar aus folgenden Gründen:

1. Transite auf das Geburtshoroskop
Mars macht ein Quadrat auf das Mars-Saturn-Trigon, seinen "staatsmännischen Aspekt".
Mondknoten am MC (je nach genauer Geburtszeit exakt oder etwas verschoben).

2. Sekundärdirektionen
Saturn, der alte AC-Herrscher, macht das Trigon zu Mars exakt.
Der dirigierte Mars im Quadrat auf Saturn. Dies verstärkt die obige Aussage.
Das Uranusquadrat zum MC kann ihn rein- oder rauskicken, für Unvorhergesehenes und Überraschungen sorgen. Es könnte ihn freier und somit souveränder machen.

3. Transite zum sekundärdirigierten Horoskop
Das Pluto/Uranus-Quadrat findet beinahe auf seinem MC statt!!!

4. Sonnenbogendirektion
Der dirigierte Mond steht im Sextil zu seinem Mars, außerdem Konj. von Merkur auf Mars

5- Tertiär II
Siehe da, sogar dort sieht man es: Saturn wird durch die laufende MC-Achse aktiviert.

6. Das vedische Horoskop
DASA-WECHSEL!!! Saturn im eigenen Zeichen im ersten Haus. Zunahme an Macht, Autorität. Möglicherweise lernen wir Seiten an ihm kennen, die wir nicht so mögen werden.

Das Gründungshoroskop der USA (hier mal die Daten: 4.7.1776, 17:10 Philadelphia, USA/PA) deutet auch darauf hin, dass Obama besser passt, finde ich. Seit mind. 2010 deutet sich ein Wertewandel an (Waage-MC, Herrscherin Venus in K. mit Jupiter im Krebs in 7. Die Saturn/Pluto/Uranus- Konstellation fand/findet auf dieser Konstellation statt).
In Bezug auf die Wahlen finde ich keinen Bezug, nur eben, dass die Einsicht sich durchsetzen wird, dass unbegrenztes Wachstum nicht mehr möglich ist.

Herzliche Grüße von
Cornelia Bethke

Kommentar von Petra W. | 30.10.2012

Hallo Silvia,

also ich bin noch nicht dazu gekommen, mir das alles genau anzuschauen. Beeindruckt hat mich aber das Solar. Das Ding da zwischen Sonne, Jupiter und Uranus. Und der Jupiter der hängt da fast am MC dran.
Ich weiß ja aus deinen Kursen, dass du das Solar alleine nicht so gerne benutzt, sondern immer nur zusammen mit den anderen. Aber ich wollte sagen, dass das doch schon sehr beeindruckend ist. Irgendwie kann ich mir da nicht vorstellen, das da jemand scheitert.

Herzliche Grüße
Petra

Kommentar von Astromaus | 04.11.2012

Hallo, liebe Sylvia!
Du schreibst, dass keine Prognosetechnik unbedingt die richtige ist. MAl bringt die eine oder die andere ein Ergebnis. Ich finde es spannend zu sehen, dass die Transite nicht sonderlich auffällig sind. Oder, wie siehst du das?
Interessant für mich ist besonders der "Sonnenbogen". Da wird die Mars-Saturn verbindung einmal durch den Merkur aktiviert und auch der Mond aktiviert die beiden. Die progressive Sonne ist im Trigon zum Jupiter und im Trigon zum Mond. Also, da muss man doch erfolgreich sein. Und der Sonnenbogen MC ist im Sextil zum Sonnenbogen Jupiter. Und der Jupiter steht im Solar am MC.
Gürße von der Astromaus

Kommentar von Sylvia Grotsch | 05.11.2012

Hallo Ihr Drei!

Vielen Dank für Eure Beiträge!

@ Cornelia:

zu 2) Den sekundären Saturn berücksichtige ich nicht, da er eh ein Leben lang aufgrund seiner sehr langsamen Wanderung ein Trigon zum Mars haben wird. Auch das Quadrat des Uranus auf das MC bleibt ein Leben lang bestehen.

zu 3) Der sekundär dirigierte MC ist bei mir auf 15 Grad Steinbock. Aber ich weiß, dass es unterschiedliche Verfahren gibt, den sekundären MC zu dirigieren. Ich wäre mir aber nicht so sicher, ob ein PL/UR auf einen sek. dirigierten MC ihn nicht auch "rauskicken" könnte.

zu 5) Ich habe leider nur Tertiär 1 in meinem Astroprogramm. Da ist die MA/SA-Konstellation unberührt, das MC macht aber ein Sextil zur Sonne, was ich als "positiv fördernd" betrachte. Für sich alleine aber keinen Wahlerfolg bringen würde.

zu 6) Ja, das vedische Horoskop ist mal wieder beeindruckend:-). Zusätzlich zu dem, was du geschrieben hast, ist im Dasamsa Saturn der H von 10, der wiederum in 5 steht ("Königskonstellation") und im Navamasa steht Saturn im Steinbock im 6. Haus. Allerbeste Indizien dafür, dass Obama über seine Konkurrenz siegt.

@ Petra

Ja, das Solar ist wirklich ungewöhnlich. Wobei man sich mal das Solar der letzten Wahl ansehen müsste, wie das eigentlich ausgesehen hat. Wie gesagt: immer nur zur Bestätigung nehmen, es kommen sonst die abenteuerlichsten Aussagen bei rum:-)).

@ Astromaus

auch du hast es gut, wie Cornelia, auf den Punkt gebracht. Dass die aktuellen Transite nicht so sehr viel Überzeugendes mit sich bringen, hat mich überrascht. Bestätigt aber mal wieder die Theorie, dass man ALLE Prognosetechniken nutzen muss.
Aber das Wenige an Transiten lässt einen Erfolg möglich werden. Wenn man sie im Verein mit den anderen Techniken betrachtet.

Was mir überhaupt nicht gefällt, ist der transitierende Saturn im Quadrat auf Merkur. Deutung = Abweisungserlebnis. Und das immer noch leicht wirkende Neptun-Quadrat auf den MC darf man auch nicht unter den Tisch fallen lassen.

Die beste Deutung dieser beiden Transite ist: Verlust an Wählerstimmen. Was aber keine Wahlniederlage bedeuten muss.

Übrigens: Ihr habt ja sicher gesehen, dass am Wahltag der Merkur rückläufig ist. Bin gespannt, was da im Wahlprocedere und in der Auswertung "daneben" geht ...

Herzliche Grüße an Euch!
Sylvia

Beitrag erstellt um 10:40 Uhr.

Kommentar von sylvia hellwig | 06.11.2012

Liebe Sylvia,

ich habe jetzt mal nachgesehen, was das wird. Dazu muss ich sagen, dass ich schon lange keine astrologische Auffrischung hatte und vielleicht nichts mehr weiss. Ich versuchs trotzdem.

1. Transite
-engster Aspekt zwischen Radix-und Transitmars als MC Herrscher Tr. Mars steht im 10. Haus (Beruf, Öffentlichkeit etc) und es ist ein anspornendes Quadrat, weil beide das Gleiche wollen
-enger Aspekt zw.Radix Pluto und Transitpluto als ebenfalls MC Herrscher,Trigon, Tr. Pluto in 11 (Netzwerke,etc)
-Tr. Sonne macht Quadrat zum AC, wird schwierig, aber Sonne läuft auf das 10. Haus zu, es ist seine Lebensaufgabe zu dienen (in 6 aus 7, und das öffentlich)
- Saturn hat das 8. Haus verlassen und bremst ihn dadurch nicht mehr
-R-Saturn macht ein Sextil zum Tr. Mondknoten, der knapp vor dem MC steht, noch in 9, aber eine Konj. macht zum MC, sein MK heisst wahrscheinlich, sein öffentl. Amt oder überhaupt Öffentlichkeit und da ist er beliebt , aber da der Tr.Mk noch in 9 steht, mehr im Ausland (Beliebtheit), es geht um ihn selbst
-Tr. MK macht Quadrat zum R - Uranus als 2. AC Herrscher,
siehe oben

2. Sonnenbogendirektion
- Radix Saturn als AC Herrscher im 10.Haus (SB-Dir), da ist er richtig
- SB Saturn in 1 es geht um ihn (saturn kombiniert mit Mars wegen 1. Haus
- SB AC im Widder, also auch Mars
-SB Sonne in Haus 8 (er hat Macht)
-SB Merkur Konj. Mars ( kraftvolle Worte, durchsetzen mit Worten)

3.Sekundär-Dir.
- Saturn - MC im Steinbock und Saturn im 10. Haus (AC-Herrscher im Berufshaus), Saturn konj. Saturn als AC Herrscher und Berufsindikator
- Sonne in 8 , dh. Macht, Kontrolle
- AC im Widder (Mars) -Tatkraft Mc-Herrscher,, in Haus 7 - wird als tatkräftig wahrgenommen

4.Solar (kann ich nicht, aber ich versuchs mal)
- Merkur ist AC und MC Herrscher in 11 , macht aber Opp, zu Neptun (Intrigen, Täuschungen , so etwas - oh nein), aber in 11(Freunde etc) und Uranus in 7 (Öffentlichkeit und im Sextil zum MC), was ja wieder schön ist und im Bezug zum Radix-Horoskop die Einheit von Persönlichkeit und Beruf ist. So, hoffentlich stimmt es etwas. mit Schwierigkeiten, aber er schafft das, nicht, weil ich das unbedingt will.

Liebe Grüße von Sylvia

Kommentar von Sylvia Grotsch | 06.11.2012

Hallo Sylvia!

Vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag, der ein schönes Beispiel ist, welche weiteren Faktoren noch unterstützend wirken.

Ich pick mir jetzt nur mal das raus, was du ergänzend herausgefunden hast.

ad 1) Transite:

Der Mars in 10, eh als H von 10 ist natürlich sehr gut, um seine beruflichen Ziele durchzusetzen

Ja, richtig. PL Trigon PL als H von 10. Ist mir glatt durchgerutscht:-)

Sonne im Quadrat zum AC darf man sicher vernachlässigen. Gibt aber sicher "Energie", seine Person durchzusetzen

Den Saturn-Transit, der das 8. Haus verlässt, kann man wahrscheinlich vernachlässigen

Ja, was der transitierende Mondknoten sagt, wäre eine sicher lohnende Untersuchung bei Wahlprognosen überhaupt! Der Mondknoten sagt m. E. etwas über die Massenwirksamkeit eines Menschen, daher muss er bei öffentlichen Auftritten und Wahlen sicher berücksichtigt werden. Gut, dass du den MKN-Transit zu Uranus noch entdeckt hast. Hab allerdings keine Ahnung, was das Quadrat wirklich aussagt

ad 2) Sonnenbogendirektionen:

Dass der Radix-Saturn, als H von 1 im SB-Horoskop in 10 steht, gefällt mir auch gut. Stärkt das Ganze ... er steht dort allerdings bereits länger (das SB-Horoskop bewegt sich nicht so schnell)

SB Saturn in 1 darf man vernachlässigen, weil er da sehr viele Jahre sein wird, also auch dann, wenn er längst nicht mehr Präsident sein wird. Auch der SB-AC im Widder und die Sonne in 8 wirken sehr viele Jahre

Jupp - das ist wichtig: der SB-Merkur auf dem Mars, der dann Mars-Saturn triggert. Und ja, "verbale Durchsetzung seiner beruflichen Ziele", das ist sicher richtig gedeutet

ad 3) Sekundärdirektionen:

Ja, Saturn in 10 im Sek.Horoskop ist gut, auch wenn er natürlich insgesamt noch sehr lange da sein wird, das gilt auch für die Sonne in 8 und den Widder-AC

Der Saturn bleibt, streng genommen, nach der Geburt so gut wie "stehen". Er macht also immer eine Konjunktion zu seiner Geburtsstellung

ad 4) Solar:

Ja, das hatten wir nie gemacht!

Interessant ist dein Hinweis auf den Merkur als H von 1 und H von 10 (zu Neptun besteht eine Quincunx, hat daher sicher den Täuschungseffekt, den du richtig gesehen hast)

In der indischen Astrologie gilt das 11. Haus auch als das Haus des "Gewinns":-), eben weil man von seinen Freunden (also den Menschen, die so denken wie er) unterstützt wird. Welche Auswirkung der Neptun-Einfluss hat, müssen wir abwarten.

Vielen Dank Sylvia, da hast du richtig Feinstarbeit geleistet!

Herzliche Grüße
von
Sylvia

6.12. / 1:00 Uhr

Kommentar von Martina H. | 07.11.2012

Hallo Frau Grotsch,

jetzt musste ich mich doch mal in den "Insider"-Bereich clicken, um zu lesen, wie die Prognosen zum Wahlergebnis waren. Ich versteh ja leider (noch) nichts davon, bin aber super beeindruckt von den Beiträgen hier und dass man das mit der Astrologie so klar sehen konnte! War ja schließlich ein Kopf an Kopf Rennen.

Ich will das auch können, deswegen melde ich mich jetzt gleich zu Ihrem Basiskurs an! Liebe Grüße und ich freue mich darauf!

Martina H.

Kommentar von Sylvia Grotsch | 09.11.2012

Hallo Martina, vielen Dank:-), die Anmeldung ist bereits eingetroffen. Ja, es ist schon beeindruckend, was mit Astrologie alles geht, es dauert allerdings eine Weile, bis man da ist, wo die vier Frauen hier, die sich beteiligt haben. Alle vier haben gute Antworten gegeben, auch wenn sie teilweise von unterschiedlichen Seiten an die Frage herangegangen sind.

An Euch vielen Dank. Bis zum nächsten Mal!

Sylvia

- Ende der Kommentare -

Dieser Artikel wurde am 28.10.2012 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück