ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Erst Lehrerin, dann Dozentin, dann Astrologin

Fotoquelle: daniilantiq2010 / fotolia.com

Mein beruflicher Weg verlief nicht sonderlich geradlinig, wahrscheinlich kann das eh niemand, der Astrologie als Hauptberuf macht, von sich sagen.

Zuerst erfüllte ich mir meinen Jugendtraum und studierte Psychologie. Nach dem Vor-Diplom aber verließ mich der Mut. Der Arbeitsmarkt sah Anfang der siebziger Jahre für Psychologen nicht gerade rosig aus.

Zurück zu was "Sicherem" und doch nicht glücklich

Weil ich aber unbedingt „etwas Sicheres“ wollte, begann ich ein Lehramtsstudium und unterrichtete ab 1975 an einer Gesamtschule in Berlin. Aber ich merkte sehr schnell, dass ich diesen Beruf nie und nimmer für den Rest meines Lebens würde ausüben wollen.

Darüber hinaus ließ mich mein frühes Interesse an Psychologie und die Frage, warum denn Menschen so sind, wie sie sind, nicht los.

Also studierte ich wieder Psychologie - diesmal parallel zu meiner Tätigkeit als Lehrerin. So konnte ich nach erfolgreichem Abschluss als Diplom-Psychologin wenigstens die Gesamtschule verlassen, um an einer staatlichen Erzieherfachschule Psychologie zu unterrichten.

Der Wechsel von der Gesamtschullehrerin zur Psychologie-Dozentin machte mich allerdings auch nicht viel glücklicher. Ich bewegte mich immer noch im staatlichen Lehrbetrieb und musste vorgeschriebene psychologische Themen unterrichten, die mich nicht besonders interessierten.

Ein Tipp mit Folgen

Eine Bekannte, die mein Dilemma bemerkte, riet mir Ende 1978 zu einer astrologischen Beratung. Ihr selbst hatte eine solche Beratung in einer Krise offenbar sehr geholfen und was sie mir darüber erzählte, hatte mich neugierig gemacht.

Was ich bei dieser Beratung erlebte, stellte mein gesamtes bisheriges Weltbild auf den Kopf. Ich saß vor einem freundlichen, etwa sechzigjährigen Mann mit grauem, leicht schütterem Haar. Er hatte lediglich eine kreisrunde, farbige Zeichnung vor sich liegen (die ich nicht verstand) und meine Handschrift. Und er erzählte Dinge über mich, die er „eigentlich“ nicht wissen konnte.

Der Astrologe wies mich auf Neigungen und Interessen hin, die mir durchaus vertraut waren, die ich aber längst als unwichtig zur Seite geschoben hatte. Und er nannte mir Begabungen, von denen mir damals gar nicht klar war, dass ich sie überhaupt hatte. Vor allen Dingen aber machte er mir Mut, meinen ursprünglichen Wunsch, als selbständige Psychologin zu arbeiten, weiter zu verfolgen.

Das Gespräch über mein persönliches Horoskop berührte mich sehr. Hatte doch ein mir völlig fremder Mensch meine Wünsche, Stärken und Neigungen besser erkannt, als ich selbst das zu diesem Zeitpunkt konnte. Dennoch fragte ich mich misstrauisch, ob ich seinen Aussagen wirklich trauen konnte. Und wo hatte dieser Mann nur all die Informationen über mich her?

Langsamer Richtungswechsel ...

Die Neugier hatte mich derart gepackt, dass ich 1979 anfing, Astrologie zu lernen. Und mir wurde schnell klar, dass ein individuelles Horoskop ein sehr präzises Instrument ist. Es macht in symbolischer Form die Anlagen, Stärken und Aufgaben eines Menschen sichtbar. Und genau deshalb hatte ich ja ursprünglich Psychologie studiert!

Ich wollte immer ein Instrument haben, mit dem man die Begabungen, Neigungen und Besonderheiten eines Menschen erkennen kann. Ich suchte immer nach einer Art „Kompass“, der einem Menschen den Weg in ein erfülltes und glückliches Leben weist. Etwas, was mir die Psychologie nicht bieten konnte, weil sie sich damals fast ausschließlich mit seelischen Störungen und Krankheiten befasste.

In der Astrologie hingegen fand ich das gesuchte Instrument, das Menschen ermöglicht, sich besser zu verstehen und ihren Platz im Leben zu finden. Und ich konnte mir sehr gut vorstellen, andere bei dieser Suche mithilfe einer Horoskopanalyse zu begleiten und daraus für mich einen neuen Beruf zu machen.

Aber natürlich ging das nicht von heute auf morgen. Eine sichere Stelle aufgeben, um seiner Leidenschaft zu folgen, ist nicht gerade ein Kinderspiel.

Angekommen!

Aber die innere Gewissheit, meins gefunden zu haben und es tun zu wollen, war so stark, dass ich Im August 1984 meinen Beamtenjob an den Nagel hängte und mich mit "Astromind - Praxis und Schule für Astrologie, Berlin" selbstständig machte.

Ich habe diesen Schritt nie bereut. Auch nach mehr als dreißig Jahren gibt es für mich nichts Schöneres, als andere an ihr schöpferisches Potenzial für ein sinnerfülltes Leben zu erinnern und ihnen Mut zu machen, ihren ganz eigenen Weg zu gehen.

Kann man davon denn überhaupt leben?

Wenn man bedenkt, dass ich aus einem Beamtenhaushalt komme und meine lebenslang garantierte Anstellung an den Nagel gehängt habe, dann können Sie sich in etwa vorstellen, wie meine Eltern das fanden. Die Tochter, die man zweimal hat studieren lassen, arbeitete fortan als "Wahrsagerin" - wie mein Vater überzeugt war (dass Astrologie, jedenfalls so wie ich sie anwende, nichts mit Wahrsagen zu tun hat, konnte ich ihm leider nie vermitteln).

Und nein, ich hatte keine finanziellen Rücklagen, keinen Partner mit einem guten monatlichen Einkommen, auch keine Erbschaft, die mich hätte ernähren können, wenn ich auf die Nase gefallen wäre.

Ich hatte nichts außer meinem brennenden Interesse an Astrologie und den starken Wunsch, als Astrologin zu arbeiten. Und weil ich mich mit voller Kraft in meine neue Aufgabe stürzte und mich nicht danach fragte, wann ich das nächste Mal Urlaub machen könnte, hat das Ganze von Anfang an auch finanziell geklappt.

Ob ich besonderes Glück gehabt habe?

Ich habe einfach das getan, was für eine Selbständigkeit wichtig ist. Ich bin meinem Interesse (oder wenn Sie wollen meiner "Leidenschaft") gefolgt und hatte Durchhaltevermögen und Disziplin. Natürlich sind mir dann auch begünstigende Umstände entgegengekommen, die ich aber nie hätte nutzen können, hätte ich nicht die entsprechende Ausstattung und Bereitschaft von meiner Seite aus mitgebracht.

Früher habe ich durch Zeitungsannoncen auf mich aufmerksam gemacht - heute nutze ich das Internet, damit Menschen von mir erfahren. Ich bin in den sozialen Medien präsent, schreibe regelmäßig Blogartikel und investiere immer wieder Zeit und Geld in meine Weiterbildung. Vor allen Dingen gilt es, auch technisch Ahnung zu haben, denn heute geht nichts mehr, ohne im Internet anwesend zu sein,

Und wenn ich Glück habe, dann darf ich diesen tollen Beruf auch noch ausüben, wenn ich neunzig bin :-).

Aber mein Weg geht noch weiter

In meinen Beratungen erlebe ich immer wieder, dass viele Menschen zögern, ihre Potenziale zu realisieren. Sie machen oftmals einen Schritt nach vorne und bleiben dann vor der nächsten Hürde, die sie von einem erfüllteren Leben trennt, stehen.

Das ist total schade! Daher habe ich neben meiner Arbeit als Astrologin mehrere Fortbildungen in verschiedenen Coachingtechniken durchlaufen und mich 2010/2011 zum zertifizierten ILP®-Coach ausbilden lassen. Im Anschluss an eine astrologische Beratung coache ich Sie gerne, wenn Sie in ihrem Leben gerne ganz konkret etwas verändern wollen.

Und langsam erwacht in mir die Lust zu schreiben:

  • ab 2009 versende ich in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter, seit Sommer 2012 erscheint er regelmäßig einmal im Monat,
  • seit März 2013 schreibe ich regelmäßig auf Facebook über aktuelle Konstellationen,
  • seit Februar 2014 gibt es meinen Astrologie-Blog, der in meine Website integriert ist

Und natürlich habe ich auch noch weitere Ideen :-). In der heutigen Zeit gibt es unglaublich viele Wege, sein Wissen in die Welt zu bringen.

Überblick über meine beruflichen Stationen

Hier mein beruflicher Werdegang "ganz ordentlich" aufgelistet:

Staatlich anerkannte Qualifikationen

  • Diplom-Psychologin
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie [HPG],
  • Lehrerin für Realschulen (Sekundarstufe I). Fächerkombination Deutsch/Geografie

Berufliche Stationen

  • 1984 Kündigung bei Vater Staat. Ab jetzt eigenes Unternehmen: ASTROMIND, Praxis und Schule für Astrologie in Berlin
  • 1980 bis 1984 Dozentin für Psychologie an einer Erzieherfachschule in Berlin
  • 1975 bis 1980 Lehrerin an einer Gesamtschule in Berlin

Astrologische Fortbildungen

  • Ausbildung in klassischer und psychologisch orientierter Astrologie und in Schriftpsychologie bei Graf W. von Hochberg, Berlin
  • zusätzlich viele Jahre diverse Trainings bei anderen Astrologen, vornehmlich in psychologischer Astrologie
  • Ausbildung in vedischer Astrologie, Mahindra-Institut, Birstein

Coaching-Weiterbildungen

Wie sehr viele Coaches habe ich mehrere Coachingtechniken gelernt und verwende unterschiedliche Vorgehensweisen. Hier nur die wichtigsten:

  • Ich bin ILP®Coach. ILP heißt "Integrierte lösungsorientierte Psychologie". Dies ist ein Coachingverfahren von Dietmar Friedmann, das Menschen unterstützt, Ziele zu formulieren und hindernde Blockaden auf dem Weg zu ihren Zielen abzubauen;
  • ich verwende auch systemische Strukturaufstellungen. Hier wird ein Problem, das jemand lösen möchten, mit Figuren verdeutlicht. Durch dieses Sichtbarmachen ergeben sich Lösungen, die man vorher durch reines Denken nicht hat finden können;
  • sehr gerne arbeite ich auch mit sogenannten "Klopftechniken", wie dem EFT/MET. Hier werden durch sanftes Klopfen bestimmter Punkte am Körper negative Gefühle und Ängste neutralisiert;
  • THE WORK von Byron Katie hilft, Probleme und belastende Situationen aus einem völlig neuen Blickwinkel zu sehen und sich dadurch aus Verwicklungen zu lösen.

Vereinbaren Sie über info@astromind.de oder unter der Telefonnummer
+49 (0) 30 873 10 98
ein unverbindliches Vorgespräch oder bestellen Sie kostenlos weitere Informationen über meine Beratungen und eine Preisliste.