ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Donnerstag, 21. Februar 2019

Foto: pixabay.com

Der Mond läuft weiter durch die JUNGFRAU, macht allerdings keine weitere Verbindung mehr zu anderen Planeten, wir haben daher eine „Mondpause“ bis 15:17 Uhr. Danach tritt der Mond in die WAAGE ein.

Der Lauf des Mondes gibt die allgemeine Stimmung an. Er zeigt, wofür wir jetzt ganz besonders empfänglich sind und worauf auch andere offen reagieren. Er sagt nicht, was „passiert“ - er zeigt eher, wie wir die Zeit gut nutzen können.

Immer noch arbeiten … aber

Der Mond läuft immer noch durch die JUNGFRAU, da der Mond sich dabei aber in einer „Mondpause“ befindet, gibt's heute die Möglichkeit zu einer kleinen Änderung.

„Pause“ heißt ja nicht, dass wir nichts (mehr) tun, wir können uns jetzt weiterhin unserem Alltag zuwenden und das wegarbeiten, was einfach getan werden muss, um wieder Ordnung und Übersicht zu gewinnen. Auf unserer Arbeitsstelle oder zuhause.

Wenn es geht, sollten wir uns aber hauptsächlich Routinearbeiten vornehmen, die nicht übertrieben viel Konzentration und Aufmerksamkeit verlangen, denn Mondpausen können uns ein leicht „abgeschaltetes“ Gefühl geben, so als seien wir ab und an mit unseren Gedanken nicht recht da.

Da wir auch nicht so ganz an unseren inneren Radar angebunden, sollten wir heute keine wichtigen Entscheidungen treffen und auch niemanden zu einer Entscheidung zu drängen.

Bei mondsensitiven Menschen können Mondpausen auch leicht zu einer gewisse Fahrigkeit und Unkonzentriertheit führen, sodass man sich besser keine Arbeit vornimmt, die einen klaren Fokus verlangen. - zumindest nicht über einen längeren Zeitraum.

Besser klappen die Dinge, bei denen wir nicht groß dabei denken müssen, also alle Dinge, die wir automatisch erledigen können. Aufräumen zum Beispiel und ausmisten. Und wenn wir langsam dabei vorgehen, vielleicht sogar etwas trödeln, dann ist das genau das richtige Tempo!

Etwas beenden - nichts Neues anfangen

Mondpausen sind immer gut dazu geeignet, Dinge zu beenden, gleichzeitig sollten wir nichts von großer Tragweite beginnen. Keinen ersten Spatenstich beim Hausbau setzen, keine Ausbildung beginnen (weder als Teilnehmerin noch als Kursleitung), keine wichtige Entscheidung im zwischenmenschlichen Bereich treffen.

In der „Augenblicksastrologie“, mit der wir günstige Zeitpunkte für ein Vorhaben suchen, ist die Mondpause ein absolutes NoGo! Nichts von Wichtigkeit kann jetzt erfolgreich gestartet werden.

Ist ja auch nicht schlimm, das Leben kann doch gerne ein paar Stunden warten. Wir können die Zeit bis dahin mit Aufräumen und ein paar Erledigungen verbringen, uns zwischendrin mal entspannen oder einen kleinen Plausch auf der Arbeitsstelle einlegen.

Lust auf Kontakte und Anregung

Ab 15:17 Uhr ändert sich dann die Energie, denn der Mond tritt in die WAAGE ein. Der Fokus vom Arbeiten verlagert sich jetzt mehr auf Menschen, jetzt haben wir mehr Lust, unsere Beziehungen zu pflegen und gemeinsam etwas Anregendes erleben.

Waage ist immer eine gute Zeit, auszugehen, ein Event zu besuchen oder einfach nur die schönen Seiten des Lebens zu genießen. Wer heute früh durch die Wohnung gewirbelt ist, kann jetzt kurz Hand an die letzte Verschönerung legen und das Ergebnis genießen.

Oder mögen Sie mehr die geistige Seite des Waage-Prinzips? Jetzt lieben wir neuen Input von außen. Das kann ein Buch sein, ein Gespräch oder auch ein Vortrag. Hauptsache, es fühlt sich leicht und interessant an.

Zurück

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.