ASTROMIND

Sylvia Grotsch Diplom-Psychologin
Praxis & Schule für Astrologie in Berlin Tel.: +49 (30) 873 10 98 - www.astromind.de

Weltuntergang am 21.12.2012?

Fotoquelle: abxyz / 123rf.com

von Sylvia Grotsch

Eines vorneweg: Ich kenne mich mit der Maya-Kultur nicht näher aus. Ganz im Gegensatz offenbar zu den vielen Esoterikern, die die Nachricht verbreiten, dass es kurz vor Weihnachten soweit ist: Die Apokalypse bricht über uns herein, die Welt geht unter, das Licht geht aus. Jetzt ist Schluss mit lustig.

Der Maya-Kalender und was drin steht

Diese Weltuntergangspropheten berufen sich dabei auf den „Maya-Kalender“. Zweifellos verfügten die Mayas über beeindruckende astronomische Kenntnisse. So hatten sie drei verschiedene Kalender für unterschiedliche Zwecke. Einer davon ist der "Kalender der langen Zählung".

Dieser Langzeitkalender beginnt im Jahre 3114 v. Chr. und markiert die Zeit in 394-Jahr-Zyklen. Die Zyklen heißen "Baktun". Der 13. Baktun endet am 21. Dezember 2012, danach beginnt der 14. Baktun. Nach dem 19. Baktun springt der Kalender zurück auf Baktun 0, und eine neue Runde beginnt.

Und was passiert beim Ende des 13. Baktuns? Es gibt weltweit nur eine handvoll Maya-Experten. Die aber sind sich einig, dass die Mayas nie davon gesprochen haben, dass an diesem Punkt die Welt zu Ende gehen würde. Noch gäbe es in ihren Inschriften Hinweise, dass etwas anderes Schlimmes geschehen könnte. Dieser Tag ist ein Einschnitt, wie bei uns der Wechsel vom Jahr 1999 auf das Jahr 2000.

Auch für die heute noch lebenden Nachkommen der Mayas hat das Jahr 2012 keine besondere Bedeutung. Für sie ist der 21.12.2012 ein von ihrer Lebenswirklichkeit weit entfernter westlicher Mythos.

Wie sieht das Horoskop vom 21.12.2012 aus?

Natürlich würde ich mich nicht zu Wort melden, wenn die Astrologie nichts Wesentliches zu diesem Termin sagen könnte. In der Tat weist alles darauf hin, dass wir in einer Zeit eines riesigen Umbruchs stehen. Dieser Umbruch aber hat wahrlich nichts mit Weltuntergang zu tun, noch bezieht er sich speziell auf einen einzigen Tag!

Dazu schauen wir uns am besten zunächst das Horoskop vom 21.12. an (wenn Sie sich nicht für astrologische Konstellationen interessieren, scrollen Sie einfach weiter!):

Horoskop für den 21.12.2012, erstellt auf 12:12 Uhr, Berlin (um 12:12 Uhr tritt die Sonne in das Tierkreiszeichen Steinbock ein = Wintersonnenwende)

Horoskop als Download

Der 21. Dezember 2012 (34,3 KiB)

In diesem Horoskop gibt es jede Menge Spannung, zu erkennen an den roten Linien. Aber was bedeutet das? Rote Linien weisen darauf hin, dass hier ein enormes Entwicklungspotenzial vorliegt, ein starker Drang, Herausforderungen anzupacken, Neues voranzutreiben und sich zu entwickeln.

Das hier ist also ist ein völlig "normales" Horoskop, nichts daran lässt auf besonders ungewöhnliche Umstände schließen. Ein an diesem Tag geborener Mensch hat viel Kraft, das was ihm wichtig ist, anzugehen und auch zu einem guten Ende zu bringen.

Die Gesellschaft verändert sich

Mit einem solchen Horoskop können wir aber auch noch mehr machen. Wir nehmen einfach alles heraus, bis auf die drei Planeten Pluto, Neptun und Uranus.

Hier zeige ich Ihnen, was ich meine:

Pluto, Neptun und Uranus heißen auch "kollektive Planeten". Sie zeigen, welche gesellschaftlichen Entwicklungen in einem bestimmten Zeitraum anstehen.

  • Neptun steht bis 2026 im Tierkreiszeichen Fische und weist auf eine immer stärker werdende soziale, religiöse und spirituelle Orientierung hin. Es kommt zur Entdeckung neuer alternativer Heilweisen und zu einer stärkeren Öffnung gegenüber der feinstofflichen Realität.
  • Pluto steht bis 2024 im Tierkreiszeichen Steinbock und zeigt tiefgreifende gesellschaftliche Reformen an. Ziel ist eine gerechtere und auch sicherere Welt, in der jeder seinen Platz und ein seiner Leistung entsprechendes Auskommen hat.
  • Uranus steht bis 2019 im Widder und spricht von radikal neuen technischen Ideen und Erfindungen. Eine neue Ära in der Automobilindustrie bricht an, und neue Energiequellen machen uns unabhängiger vom Öl.

Das hört sich doch sehr gut an! Und salopp könnte man sogar sagen, dass die Mayas schon recht gehabt hätten. Da geht eine "alte Welt" gerade unter und eine neue entsteht.

Warum aber kracht und scheppert es dann da draußen so sehr? Warum bringen sich Menschen in Kriegen gegenseitig um, warum bekämpfen sich religiöse und politische Fanatiker bis aufs Blut? Warum gibt es kaum Einigung darüber, das Weltklima zu sanieren, und warum balancieren wir am Rande einer Wirtschaftskrise?

Entwicklungen gehen nur langsam voran

Wir dürfen bei all dem nicht vergessen, dass es sich um eine kollektive Entwicklung handelt. Das Kollektiv aber, die Masse, ist träge und bewegt sich nur sehr langsam.

Außerdem bedeutet jede Entwicklung, dass man Altes und Liebgewonnenes loslassen muss. Wenn es eine gerechtere Welt geben soll (und es gibt etliche, die aktiv darauf hinarbeiten!), dann ruft das auch die auf den Plan, die dadurch bisherige Vorteile aufgeben müssten:

Politiker und Wirtschaftsmagnate wehren sich gegen einen drohenden Machtverlust. Geistige, feinstoffliche und naturnahe Heilweisen schmälern die Gewinne der Pharma. Wollen wir uns unabhängig vom Öl machen, dann setzen sich die zur Wehr, die gut davon gelebt haben. Wenn die Sehnsucht nach Religiosität und Spiritualität stärker wird, dann melden sich auch Fanatiker zu Wort, die die Welt zum "richtige Glauben" bekehren wollen.

Unruhige Zeiten bis 2017

Die derzeitigen Auseinandersetzungen dürften noch eine Zeit lang anhalten. Weil Pluto und Uranus seit 2010 und noch bis 2015 (mit Nachwirkung bis 2017) in einem Abstand von 90 Grad am Himmel zueinander stehen. Das weist darauf hin, dass verkrustete Strukturen aufgebrochen werden sollen und gesellschaftliche Missstände und Fehlentwicklungen zu einer Lösung drängen.

Und wie wird das Ganze ausgehen? Astrologie kann - entgegen landläufiger Meinung - keine Voraussagen machen. Astrologie zeigt immer Entwicklungsprozesse an. Je besonnener aber Politiker auf die anstehenden Herausforderungen reagieren, je demokratischer eine Gesellschaft ist, umso eher bestehen reelle Chancen auf Innovation und Evolution. Im günstigsten Fall leben wir nach dieser Zeit in einer besseren Welt als vorher!

Was wir tun können

Auf die meisten Entwicklungen "da draußen" haben wir nur relativ wenig, bis gar keinen Einfluss. Umso wichtiger ist, dass wir die Kräfte von Pluto, Neptun und Uranus für unsere persönliche Entwicklung nutzen.

Diese drei "Big Player" haben nämlich auch eine individuelle Bedeutung: Pluto im Steinbock verleiht z. B. die Kraft, sein Wesen konsequent in einem passenden Beruf auszudrücken. Uranus im Widder drängt, Neues zu riskieren und lang gehegte Ideen in die Tat umzusetzen. Neptun in Fische unterstützt künstlerische, heilende und spirituelle Aktivitäten.

Wie sich das konkret im Leben jedes Einzelnen von uns auswirkt, zeigt am besten eine individuelle Prognose.

Ich werde aber auch in den nächsten Newslettern immer wieder auf diese drei großen Planeten zu sprechen kommen. Denn bewegte Zeiten bedeuten auch immer besondere Chancen für unsere persönliche Entwicklung!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pluto im Steinbock, Teil 1
Pluto im Steinbock, Teil 2

Dieser Artikel wurde am 16.12.2012 von Sylvia Grotsch veröffentlicht und befindet sich in den Kategorien:

Sylvia Grotsch. Ich bin Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach. Seit 1984 unterstütze ich Menschen mit astrologischen Beratungen und Kursen bei der Entdeckung ihres Potenzials für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu meinen astrologischen Beratungen.

Zurück